boerse am sonntag - headline

Markt im Fokus

Setzt der Euro seine Stärkephase fort?

Während es an den Aktienmärkten auf beiden Seiten des Atlantiks zuletzt eher ruhig zuging, geriet der Kurs des Euro zum US-Dollar spürbar in Bewegung: Von 1,08 US-Dollar Mitte März auf knapp 1,06 US-Dollar Anfang April. In der Folge konnte der Euro jedoch wieder deutlich zulegen – und bewegt sich aktuell rund um die Marke von 1,12 US-Dollar. [mehr]

Fünf Tipps: Jetzt britische Aktien kaufen!

Theresa May hat verloren – oder besser: Sie hat nicht erreicht, was sie wollte. Mit ihr verloren hat das britische Pfund. Profitieren könnten nun vor allem exportorientierte britische Unternehmen. So stiegen Papiere von Smurfit Kappa bereits Stunden nach der Wahl um 5,03 Prozent an die Spitze des FTSE 100. Und auch bestimmte Rohstoffwerte sind plötzlich stark im Fokus der Anleger. Wo sollten Sie jetzt einsteigen? Die BÖRSE am Sonntag hat fünf Tipps für Sie parat. [mehr]

Wie bald kommt der Crash?

Der DAX ist auf Allzeithoch. Das bedeutet nichts anderes als: Irgendwann kommt die Korrektur. Nach den unbestechlichen Gesetzen der Mathematik ist dies unabweisbar. Die Märkte sind vollgepumpt mit der Geldflut aus Jahren der Nullzins-Politik, die Zahl der prominenten Warner wächst auch deswegen. Die Frage ist nicht: „Kommt der Crash?“ – sondern vielmehr: „Wie schlimm wird’s?“ Vielbewunderte Börsen-Gurus setzen auf einen handfesten Crash noch 2017. Wer sieht da schwarz? [mehr]

Deutsche Bank und Apple: bei Privatanlegern vorn

Der Orderbuchumsatz an der Tradegate Exchange lag im Mai bei insgesamt 7,8 Milliarden Euro. Dabei entfiel auf Aktien ein Volumen von 7,1 Milliarden, womit die Tradegate Exchange bei Aktien die am schnellsten wachsende Privatanleger-Börse in Deutschland ist. Weitere 700 Millionen Euro wurden in Fonds, Anleihen und Exchange Traded Products (ETPs) gehandelt. [mehr]

Asiens Schwellenländer – Profiteure der Stunde

Es ist nur ein paar Monate her, da galten die Schwellenländer, allen voran jene in Asien, als die großen Verlierer der politischen Entwicklungen in den USA. Denn die angekündigte Abschottungspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump hätte Exportnationen wie China, Südkorea und Taiwan besonders hart getroffen. Warum das nun anders ist, erklärt Ulrich Stephan. [mehr]

Frankfurt und London – Stellt der Brexit Europa auf den Kopf?

Seit dem 29. März ist es endgültig. Es scheint unumkehrbar. Das United Kingdom verlässt die europäische Union. Damit kehrt auch London der EU den Rücken. Nun bangt die Finanzmetropole um Unternehmenssitze, Arbeitskräfte, Forschungseinrichtungen und nicht zuletzt ihr Image. Viele Finanzinstitute denken über Sitz- und Jobverlagerungen nach. Wer profitiert wie? Und wer verliert was? [mehr]

Institutionelle Immobilieninvestoren: immer zu spät dran!

Bei institutionellen Immobilieninvestoren ist der Herdentrieb besonders stark ausgeprägt. Das Ergebnis: Sie steigen meist zu spät ein, kaufen zu teuer, verpassen wichtige Entwicklungen. Aktuelles Beispiel: Sie verschlafen den Trend, dass immer mehr Menschen ins Umland ziehen. Eine kundige Beobachtung von Rainer Zitelmann. [mehr]

Börsenwissen: Deutsche Börse startet neue Plattform

Die Deutsche Börse AG startet eine neue Online-Plattform für Börsenwissen. Der DAX-notierte Börsenbetreiber hat sein Schulungsangebot mit der Online-Plattform „Capital Markets Academy – Digitales Lernen“ erweitert, die Neulingen und erfahrenen Anlegern Informationen rund um das Thema Börse näherbringt. [mehr]

Konjunktur zieht an, Aktienkurse folgen

Welche konkreten politischen Auswirkungen der Sieg Emmanuel Macrons für Frankreich und Europa haben wird, bleibt abzuwarten. Die Stimmung an den Kapitalmärkten zumindest hat sich bereits spürbar entspannt. Denn wie schon bei der Wahl in den Niederlanden Mitte März konnten sich die populistischen und europakritischen Kandidaten nicht durchsetzen. In der Eurozone ziehen Konjunktur und Aktienkurse an, wie Ulrich Stephan erleichtert konstatiert. [mehr]

Gute Aussichten für DAX-Unternehmen

Stattliche Steigerungen von Umsatz und Gewinn etlicher Unternehmen aus dem deutschen Leitindex sorgen für weiteres Kurspotential. Angesichts des ansehnlichen Anstiegs der vergangenen Wochen sind aber zwischenzeitliche Rücksetzer zu erwarten. Discount-Optionsscheine bieten risikobewussten Anlegern die passende Lösung. Eine Analyse von Marcus Landau. [mehr]

Aktienmärkte im transatlantischen Vergleich

Vorteil für Europa! Seit Anfang 2017 liegen europäische Aktien vorn. Der STOXX EUROPE 600 konnte gut zehn Prozent hinzugewinnen. Der S&P500 hat lediglich ein Plus von rund sieben Prozent zu verzeichnen. Ist diese Entwicklung nachhaltig? Eine Analyse von Carsten Mumm, Privatbank Donner & Reuschel. [mehr]

Wird der Euro zum Risiko für den DAX?

Je teurer der Euro wird, desto größere Hindernisse stehen dem Export im Wege. Deutschland als größte Exportnation ist hier am stärksten betroffen. Mit gewisser Anspannung geht der Blick nach Washington D. C., wo US-Präsident Donald Trump einen aus seiner Sicht zu starken US-Dollar kritisiert hatte. Doch die Bewegung an den Märkten hat sich verselbständigt. Wie stark behindert die erkennbare Stärke des Euro den DAX beim Erreichen des neuesten Zieles, der 13.000-Punkte-Marke? [mehr]

DAX: Es geht weiter aufwärts – drei heiße Tipps!

Rekordgewinne und satte Dividendenaufschläge bei vielen DAX-Unternehmen sprechen auch auf aktuellem Bewertungsniveau für einen weiteren Kursaufschwung hierzulande. Drei Empfehlungen für Ihre nächsten Schritte hin zu einem solide steigenden Wert Ihres Portfolios. [mehr]

Investments in Wohnraum: Neubau, Bestand oder… ?

Aktien oder doch Betongold? Beide Anlageformen haussieren derzeit. Wer bislang nur in Aktien investiert ist, sollte über eine Streuung des Risikos nachdenken. Doch bringt Neubau die bessere Rendite? Oder sind die Vorteile von Altbauten größer? Die Meinungen bei der jüngsten „Berliner Immobilienrunde“ am gingen weit auseinander: Manche Investoren setzen fast nur auf den Neubau, manche fast nur auf Bestand – und andere finden beides zu teuer. Rainer Zitelmann analysiert. [mehr]

Wahlen in Frankreich: Zyklische Aktien profitieren bei Macron-Sieg

Der Ausblick für europäische Aktien ist positiv, da Umfragen zufolge der pro-europäische Macron gegenüber der Euroskeptikerin Le Pen in der zweiten Runde vorne liegt. Außerdem wird die gute Stimmung dadurch gestärkt, dass die Umfragen den Wahlsieg Macrons und den zweiten Platz Le Pens in der ersten Runde korrekt vorhergesagt hatten. Bei einem Sieg von Macron ist eine risikobereite Positionierung zu bevorzugen. Warum? [mehr]

Trumps erste 100 Tage: Was können Anleger erwarten?

100 Tage ist Donald Trump im Amt. Nach anfänglicher Euphorie, vor allem an den Börsen, macht sich Ernüchterung breit. Und was sagt er selbst? „I thought this would be easier.“ Ein bemerkenswert offenes Eingeständnis. Speziell an den Finanzmärkten herrschten zunächst extrem hohe Erwartungen vor; die Ausichten sind inzwischen aber nur noch „heiter bis wolkig“. Eine Standortbestimmung. [mehr]

US-Arbeitsmarkt sendet positive Signale

Beim ersten flüchtigen Blick auf die Arbeitsmarktdaten für März dürfte US-Notenbankchefin Janet Yellen ein Schreck durch die Glieder gefahren sein: Mit gerade einmal 98.000 neu geschaffenen Stellen – 82.000 weniger als erwartet – war der Schlussmonat des 1. Quartals 2017 der mit Abstand schlechteste seit Langem. Darüber hinaus wurden die Werte für Januar und Februar nach unten korrigiert. Was soll da positiv sein? Ulrich Stephan ordnet ein. [mehr]

Steigende Attraktivität bei Europa-Aktien

Seit einigen Monaten scheint sich neuer Optimismus in der „Alten Welt“ breitzumachen: die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone stiegen im März weiter an. Die Indikatoren für die Wirtschaftsentwicklung bei verarbeitendem Gewerbe und im Dienstleistungssektor lagen deutlich über der 50-Punktemarke. Das kündiigt eine Ausweitung der wirtschaftlichen Aktivität an, wie Ulrich Stephan feststellt. [mehr]

Zertifikate: einfach selbst bauen!

Der Zerti-Figurator kommt! Anlageberater, Vermögensverwalter und Privatanleger erhalten über das Online-Portal boerse-frankfurt.de ab sofort Zugang zur Plattform mein-zertifikat.de, über die sie Zertifikate nach ihren Wünschen kreieren können. Direkt im Anschluss kann das Produkt dann über die eigene Depotbank an der Frankfurter Börse gehandelt werden. [mehr]

Das große Gold-Comeback

Warum die US-Zinsanhebung den Goldpreis beflügelt / Inflations- und Crashsorgen kursieren / Hedgefonds kaufen [mehr]

Technologie und Zukunft: US-Aktien im Fokus

Der Elektroautobauer Tesla ist aktuell mehr wert als der US-Traditionskonzern Ford, obwohl der Hersteller im Vergleich winzig ist. Doch es geht an der Börse nicht darum, wer die solidesten Autos schlagzeilenfrei baut – es geht um Visionen. Mit seinen ehrgeizigen Wachstumsziele tritt Mr. Tesla, Elon Musk, dabei in die Fußtapfen von Steve Jobs. Und Apple ist auch die Aktie, von der ebenfalls Erstaunliches zu berichten ist. [mehr]

2017: Noch mehr Dividenden!

Der Tag der Aktie, der jährlich am 16. März begangen wird, sollte es gezeigt haben: das Investment in Unternehmensanteile ist nicht nur lohnend, sondern langfristig die beste Art, ein Vermögen zu erhalten oder sogar deutlich zu vermehren. Viele deutsche Großkonzerne haben im vergangenen Jahr prächtig verdient, die große Mehrzahl der DAX-Konzerne hat die Dividenden erhöht. Und so soll es weitergehen. [mehr]

Schwellenländerwährungen: stabil trotz US-Zinsanstieg?

Die Fed hat gesprochen, und im Sonnenschein erstrahlt das Bankgebäude in Washington. Den USA schaden moderat steigende Zinsen nicht, für die Schwellenländer war eine restriktivere US-Geldpolitik in der Vergangenheit jedoch häufig eine schlechte Nachricht. Steigende Zinsen in den USA führten oft dazu, dass Kapital aus den vergleichsweise riskanten Schwellenländern abgezogen wurde – woraufhin auch deren Währungen zum Teil massiv unter Druck gerieten. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, warnt die Anleger vor Risiken. [mehr]

Japan-Anleger könnten von Aktienrückkäufen profitieren

Japanische Unternehmen mit hohen Cash-Beständen / Regierung in Tokio drängt auf effizienteren Einsatz / Aktienrückkäufe könnten weiter zunehmen / Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, blickt für die BÖRSE am Sonntag nach Fernost [mehr]

Trumps Steuerpläne – und die Folgen für US-Unternehmen

Bei allen Versprechen, Ankündigungen und Plänen, die der neue US-Präsident Donald Trump in den vergangenen Monaten verlautbaren ließ, schien ein Thema für ihn immer höchste Priorität zu genießen: eine Reform der Unternehmensteuer. Im Mittelpunkt stand dabei von Anfang an die Entlastung von Unternehmen, die in den USA produzieren – getreu seinem Wahlkampfmotto: „America first“. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, analysiert. [mehr]

Saudi-Arabien im Trump-Zeitalter: Zwischen Hoffen und Bangen

In Saudi-Arabien, dem engsten arabischen Verbündeten der USA, wird die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten mit gemischten Gefühlen gesehen. Einerseits droht etwa die wirtschaftliche Abschottung der USA, andererseits hofft Riad auf Unterstützung gegen Iran. Solange die Positionen Trumps widersprüchlich bleiben, ist auch hier die Ungewissheit groß. [mehr]

2017: Trotz Trump positive Aussichten!

Michael Heise ist Chefvolkswirt der Allianz SE. Er berät den Vorstand des im DAX notierten größten deutschen Versicherers in volkswirtschaftlichen und strategischen Fragen. Aufgrund seiner zutreffenden Vorhersagen wurde Heise in diesem Jahrhundert bereits dreimal zum Prognostiker des Jahres erkoren. Und als Prognostiker saß Heise auch beim Ludwig-Erhard-Gipfel auf dem Podium. Im Anschluss stand er der BÖRSE am Sonntag Rede und Antwort. [mehr]

US-Wirtschaft – hohe Dynamik, hohe Erwartungen

Die US-Wirtschaft hat derzeit mehr zu bieten als bloße Erwartungen: Die größte Volkswirtschaft der Welt präsentiert sich auch mit Blick auf die wirtschaftlichen Fundamentaldaten aktuell in guter Verfassung. Eine genauere Orientierung zu seinen Investitions- und Steuerplänen war vom neuen Präsident Donald Trump aber noch nicht zu hören. Der guten Stimmung an den Kapitalmärkten tat das indes keinen Abbruch – bislang. Was kommt? Ulrich Stephan analysiert. [mehr]

Trump Jump: Dow Jones überspringt 20.000-Punkte-Marke

Der US-Aktienindex Dow Jones hat lange vor der symbolischen Rekordmarke von 20.000 Punkten verharrt, ist daran gescheitert, hat mehrmals neue Anläufe genommen. Innerhalb der ersten Woche nach dem Amtsantritt von Donald Trump ist es jedoch passiert. Ein moderates Plus von einem knappen Prozent genügte. Nach 130 Jahren ist die Rekordmarke erstmals übersprungen. [mehr]

Nur technischer Fortschritt sichert Arbeitsplätze

Auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel in Rottach-Egern trat der CMO der Infineon AG, Helmut Gassel auf – als einer der wichtigen Impulsgeber für 2017, die sich im Geist Ludwig Erhards am Tegernsee eingefunden hatten. Er beschwor den technischen Fortschritt, die Qualitäten des Standorts Deutschland und gab höchst optimistische Prognosen für sein Unternehmen, die im DAX notierte Infineon AG. Die BÖRSE am Sonntag hat ihn interviewt. [mehr]

Aktuelle Ausgabe

21 / 2017

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren