boerse am sonntag - headline

DAX über 13.000 Punkten – für gut drei Minuten

Stierparty! 13.000 Pinkte! Aber wartet der Bär schon vor der Tür? (Graphik: WMG)


Der Nachmittagskaffee war grad durch, da tauchte die spektakuläre Zahl auf dne Kurstafeln auf: 13.000! Der DAX hat, wenn auch nur für Minuten, die magische Schwelle übersprungen. Danach setzten wieder Gewinnmitnahmen ein, aber erste Analysten erwarten bereits die nächste Stufe des DAX-Feuerwerks. Nun, ein Allzeithoch ist grandios – aber was kommt danach?

Die wirtschaftliche Umgebung, in der der DAX sich befindet, könnte kaum besser sein. Die Fundamentaldaten sind stark, der Markt in einer mehr als soliden Verfassung. Die US-Börsen sorgten für den nötigen Rückenwind, eine starke Lufthansa-Aktie unterstützte. Auch ein im vergleich zum US-Dollar nun wieder stärkerer Euro irritierte kaum. Weder der vor sich hin schwelende Konflikt mit Nordkorea noch der Krieg in Syrien und dem Irak sorgen für Verunsicherung. Die sich allmählich auch in ihrer Gewalt zuspitzenden Abspaltungsbemühungen Kataloniens von Spanien waren lediglich einen Seitenblick wert. Mehr nicht.

Die Bedingungen, sie scheinen an der Börse optimal. Dass sie es auf lange Frist realwirtschaftlich gesehen eher nicht sind? Erstmal ausgeblendet. Doch das wird nicht immer so weitergehen. Wann kommt die Gegenreaktion, kommt gar ein deutlicher Rücksetzer? Die Höhenangst derer, die in den Dax und die in ihm gelisteten Unternehmen investieren, könnte dem Index ernstlich zum Verhängnis werden. Denn seit August hat der deutsche Leitindex um volle 1.000 Punkte zugelegt. Über das bisherige Jahr 2017, können sich investierte Anleger an einem Plus von 13 Prozent glücklich und zufrieden satt sehen.

Doch noch überwiegt der Optimismus. Ein großer Rückschlag sei in den kommenden Wochen unwahrscheinlich, schreibt das Handelsblatt und bezieht sich dabei auf eigene Erhebungen im Zuge derer 2600 Anleger befragt wurden. Das Ergebnis: Die Rallye könnte sogar noch in ihren Kinderschuhen stecken. Überquert der DAX in den nächsten Tagen die Hürde von 13.000 Punkten „bekäme der Markt ein sogenanntes Momentum und neue Käufer dürften den Index schnell weiter nach oben treiben“, meint auch Milan Cutkovic, Analyst bei AxiTrader. Er sehe nichts, was einer Fortsetzung der Rally im Weg stehen sollte.

Es gibt aber natürlich auch vorsichtigere und warnende Stimmen. Vorausgesetzt man sucht lange genug danach. So sieht beispielsweise Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets in der Rally an der Wall Street, welche den Dax lange mit nach oben gezogen hatte, Anzeichen einer Überhitzung. Schuld daran sind die Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump. Die nämlich würden die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten wohl gewaltig ankurbeln, doch die Frage, wie er seine staatlichen Investitionen finanzieren will, ließ er bislang unbeantwortet. Und Stanzl fügt an: „Die Erfahrung zeigt, dass steile, überhitzte Anstiege abrupt, auch ohne akute Nachrichten kassiert werden können.“

Allem Anschein nach dürfte nun aber der Dax zunächst einmal die 13.000 Punkte kassieren. Ob es im Anschluss dann gleich eine schwungvolle Rally hin zum nächsten Gipfel bei 14.000 Punkten gibt, oder auf kurze Frist erst einmal Gewinnmitnahmen einsetzen, muss sich zeigen. Eines dagegen ist klar: Anleger, die weiter auf steigende Kurse setzen, sehen den Dax in den nächsten Wochen und Monaten dann auch von einem Rekordhoch zum nächsten wandern. Und ob das an allen Marktteilnehmern spurlos vorüber geht? Eines hat die Dax-Kursentwicklung auch heute wieder gezeigt: Rekordhochs und Gipfelstürme des Aktienbarometers werden offenkundig nicht nur vermerkt, sondern immer noch beachtet. Und am angestrebten Zwischen-Gipfel könnte es dann vielleicht doch noch glatt werden. OG

12.10.2017 | 17:38

Artikel teilen: