boerse am sonntag - headline

PALFINGER: Rekordumsatz und überproportionales Wachstum

Hoch hinaus... (Bild: Palfinger)


Umsatz steigt um 9,7 Prozent auf 1.093,1 Millionen Euro / EBITDAn steigt um 12,6 Prozent auf 147,6 Millionen Euro, EBITDAn-Marge 13,5 Prozent / Anhaltend hoher Auftragseingang lässt für das Gesamtjahr neuerlich Rekordumsatz und Rekordergebnis erwarten

Die PALFINGER Gruppe verzeichnete in den ersten drei Quartalen 2017 anhaltend starkes Wachstum. Der positive Trend setzte sich demnach auch im 3. Quartal fort, wobei das weltweite Umfeld divergent blieb. Zu der signifikanten Geschäftsausweitung trugen insbesondere die gute Entwicklung in Europa, Russland und China bei sowie die seit 2016 getätigten Akquisitionen und Konsolidierungskreisänderungen. Die fortgesetzte Restrukturierung in Nordamerika und im Marinebereich belastet wie erwartet das Ergebnis.

Der Umsatz der PALFINGER Gruppe stieg um 9,7 Prozent auf 1.093,1 Millionen Euro. Dies stellt einen neuerlichen Rekordwert für die Berichtsperiode dar. Mit noch mehr Signifikanz konnte die operative Profitabilität angehoben werden: Das EBITDAn lag mit 147,6 Millionen Euro um 12,6 Prozent über dem Vorjahreswert, die EBITDAn-Marge beträgt somit 13,5 Prozent. „Wir können nach wie vor die Potenziale des Marktes sehr gut nützen“, erläutert Herbert Ortner, Vorstandsvorsitzender der PALFINGER AG, die Gründe für das anhaltende Wachstum der Unternehmensgruppe. „Dank unserer Flexibilität sind wir in der Lage, die gute Auslastung in eine Steigerung der operativen Profitabilität umzusetzen. Auch die Restrukturierung in Nordamerika und im Marinebereich beginnt zu greifen. Für das Gesamtjahr sind wir aufgrund des anhaltend kräftigen Auftragseingangs zuversichtlich, neuerlich einen Rekordumsatz und ein Rekordergebnis zu erzielen.“

Die Restrukturierungskosten betrugen im Berichtszeitraum 13,5 Millionen Euro (Q1–Q3 2016: 10,6 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) stieg demnach im Vorjahresvergleich um 6,4 Prozent von 86,4 Millionen auf 91,9 Millionen Euro. Das Konzernergebnis lag in den ersten drei Quartalen 2017 mit 50,5 Millionen um 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert von 49,7 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie erreichte 1,34 nach 1,33 Euro im Vergleichszeitraum.

Segment LAND

Im Segment LAND erhöhte sich der Umsatz in den ersten drei Quartalen 2017 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von 861,2 Millionen um 5,5 Prozent auf 908,8 Millionen Euro. Das bereinigte Segment-EBITDA (EBITDAn) stieg überproportional von 135,0 Millionen um 13,9 Prozent auf 153,8 Millionen Euro. Die EBITDAn-Marge des Segments erhöhte sich somit von 15,7 Prozent auf 16,9 Prozent in den drei Quartalen 2017. Die diesem Segment zugeordneten Restrukturierungskosten betrugen im Berichtszeitraum 8,9 Millionen nach 5,7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Basis für dieses Wachstum war der Geschäftszuwachs in den Regionen EMEA, GUS und Asien. In Eopa ist die wirtschaftliche Erholung im Bau- und Infrastrukturbereich weiterhin spürbar, darüber hinaus wirkte sich die Akquisition des dänischen Vertriebspartners Palfinger Danmark AS positiv aus. In Nordamerika konnten bereits wesentliche Restrukturierungserfolge verzeichnet werden. In Südamerika bewegte sich PALFINGER weiterhin in einem sehr schwierigen Marktumfeld, jedoch scheint die Talsohle erreicht. In Asien, insbesondere in China, beweist sich die Partnerschaft mit SANY als Grundstein für die gute Entwicklung; der Umsatz des Joint Ventures konnte im Berichtszeitraum deutlich gesteigert werden. In Russland bzw. GUS ermöglichte die lokale Wertschöpfung trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds weiteres Wachstum.

Segment SEA

Der Umsatz des Segments SEA erhöhte sich in den ersten drei Quartalen 2017 auf 184,3 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung um 36,1 Prozent. Der Anteil des Segments am Konzernumsatz stieg dadurch von 13,6 Prozent auf 16,9 Prozent. Dieses Wachstum spiegelt die Akquisition der Harding-Gruppe per Ende Juni 2016 wider. Im Berichtszeitraum trug Harding mit 77,3 Millionen Euro zum Umsatz bei. Das bereinigte Segment-EBITDA (EBITDAn) ging jedoch von 7,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 5,8 Millionen E zurück. Die EBITDAn-Marge lag bei 3,1 Prozent nach 5,6 Prozent für die ersten drei Quartale 2016. Die Restrukturierungskosten in diesem Segment betrugen im Berichtszeitraum 4,1 Millionen nach 3,1 Millionen Euro im Vorjahr. Das Geschäftsumfeld im Segment SEA blieb aufgrund der angespannten Lage der Öl- und Gasbranche weiterhin sehr schwierig. In einigen Bereichen stieg der Auftragseingang im Berichtszeitraum an, dies deutet auf eine Stabilisierung der Marktlage hin.

Ausblick

Der hohe Auftragsstand lässt eine Fortsetzung der insgesamt guten, jedoch regional divergenten Geschäftsentwicklung für das 4. Quartal 2017 erwarten. Das Management von PALFINGER erwartet für 2017 ein neuerliches Rekordjahr und ist auch für 2018 optimistisch.

06.11.2017 | 19:46

Artikel teilen: