boerse am sonntag - headline

Begehrt: die erste deutsche 50-Euro-Goldmünze

Wert und Werte: die erste deutsche 50-Euro-Münze verbindet Anlegerwünsche und die Hinwendung zu den Werten des Glaubens. (Bild: Deutsche Münze / BTN)


Einer der wichtigsten und prägendsten Deutschen, Martin Luther, erfährt anlässlich des 500. Jahrestages der von ihm angestoßenen Reformation eine hohe Ehrung. Die Bundesregierung hat beschlossen, im ersten Halbjahr des Jahres 2017 die 50 Euro Goldmünze „Lutherrose“ herauszugeben. Jetzt ist sie erhältlich – theoretisch, denn praktisch ist sie so gut wie ausverkauft.

Die Münze besteht aus echtem Feingold (999,9/1000) bei einem Gewicht von 7,78 Gramm und hat einen Durchmesser von 20 Millimetern. Sie wird in der Prägequalität Stempelglanz mit einem geriffelten Münzrand gefertigt. Die Münze wird gleichermaßen in den fünf großen Prägestätten – Berlin, Stuttgart, München, Hamburg und Karlsruhe – hergestellt. Auf der Wertseite sind der Adler und der Wert der Münze, sowie der Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ mit den 12 Europasternen und der Jahreszahl 2017 mit dem jeweiligen Zeichen der Prägestätte, aus der die Münze stammt, abgebildet. Das „A“ steht dabei für Berlin, „D“ für München, „F“ für Stuttgart, „G“ für Karlsruhe und „J“ für Hamburg.

Die Künstlerin Adelheid Fuss, die für den Entwurf der Münze zuständig war, beschreibt ihr Werk wie folgt: „Die Lutherrose als wichtiges Symbol für Martin Luthers Theologie und damit für die Bedeutung der Reformation wird auf dieser Münze in überzeugender Weise dargestellt. Die Bildseite zeigt die Elemente der Lutherrose – also Kreuz, Herz, Blüte und Ring – in einer außerordentlich sensibel und sorgfältig gestalteten Verbindung. Die Umschrift ist grafisch sehr fein ausgeführt. Die symbolische Bedeutung der Lutherrose kommt hervorragend zum Ausdruck. Zwischen Bildseite und Wertseite ergibt sich ein harmonisches Verhältnis. Der würdige Adler und die Europasterne sind gut miteinander verbunden. Die Schrift rahmt die Wertseite in überzeugender Weise ein.“

Diese Münze ist einem der bedeutendsten Ereignisse der Neuzeit gewidmet. Auf den Anschlag der 95 Thesen „Disputatio pro declaratione virtutis indulgentiarum“ Luthers am 31. Oktober 1517 an die Türen der Schlosskirche Wittenbergs wird der Beginn der Reformation in Deutschland zurückgeführt. In ihnen stellte er bestehende Kirchenstrukturen sowie deren Verweltlichung der Kirche in Frage. Dabei kritisierte er insbesondere den damals exzessiv betriebenen Ablasshandel, durch den sich der Mensch angeblich von seinen Sünden freikaufen konnte. Er setzte dadurch eine öffentliche Diskussion in Gang, die mit der Spaltung der abendländischen Kirche, aber auch mit einem Ende des Ablasshandels endete.

Heute, 500 Jahre nach dem Anstoß zur Reformation, wird auf allen Seiten das Gemeinsame betont, die Ökumene, so dass auch das katholische Deutschland die Münze zumindest mit freundlichem Interesse betrachten dürfte. Die „Lutherrose“ mit Kreuz, Herz, Blüte, Ring gilt als wichtiges Symbol für Martin Luthers Theologie. Der sächsische Herzog und damalige Kurfürst Johann Friedrich I. hatte Luther auf der Veste Coburg im Jahr 1530 einen Siegelring mit diesem Wappen überreicht. Der Reformator verwendete das Symbol als Siegel für den Briefverkehr, heute nutzt es die lutherische Kirche, um die Grundsätze des Reformators symbolisch sichtbar zu machen. Für Anleger ist das gute Stück eine gute Symbiose zwischen einer Arrondierung auf dem Goldsektor und dem Respekt vor den Werten des Christentums, die das heutige Europa erst möglich machen, sowie dem lutherischen Ethos, der Industrialisierung einerseits und Sozialgesetzgebung andererseits wesentlich befördert hat. BTN / sig

25.05.2017 | 10:38

Artikel teilen: