boerse am sonntag - headline

Spezial

Netflix-Aktie: Gewinne mit dem Zukunftsfernsehen

Der Chart der Netflix-Aktie macht es deutlich: Der Online-Sender hat immens im Wert zugelegt, seit im Jahr 2013 die Phase der Eigenproduktionen begonnen hat. Ebenfalls 2013 hat das Game-of-thrones-Portal begonnen, nach Asien und Europa zu expandieren. Der Chart der Aktie sieht heute so aus, als sei dieser langfristige, steile Aufwärtstrend schlichtweg nicht mehr zu brechen. Aber ist das wirklich so sicher? Mit jedem Anstieg könnte der Fall der Aktie tiefer werden. [mehr]

Qatar: Dem Emir, dem Mega-Anleger, folgen?

Katar und damit vor allem dessen Staatsoberhaupt Emir Scheich Tamim bin Hamad Al Thani ist zu einem Global Player auf den Finanz- und Beteiligungskapitalmärkten dieser Welt geworden. Über den 2005 aufgelegten Staatsfonds „Qatar Investment Authority“ und dessen Investment-Sparte „Qatar Holding“ kauft sich das Wüstenemirat in Konzerne, Banken, Fußball-Clubs, Kaufhäuser und Immobilien auf der ganzen Welt ein. Sollen Anleger vom Wissen der Qataris profitieren? Immerhin, der Ruf des Emirats ist angeschlagen. Wäre es da nicht angebrachter, um Firmen, in denen Qatar investier ist, einen weiten Bogen zu machen? [mehr]

Ehrenrettung für den Dieselmotor

Jahrzehntelang war alles in Butter, und jetzt soll der Dieselantrieb plötzlich Teufelszeug sein? Oberbürgermeister wie Münchens Reiter, mit Vornamen Dieter, wollen den umgehenden Exorzismus des Selbstzünders aus ihrer Stadt. Fritz, der Grüne, mit Nachnamen Kuhn, hat in Stuttgart schon vorgelegt. Immer mehr Anlegern kommt das komisch vor. Geht es hier etwa um die Umwelt? Oder doch um die Umverteilung, die ach so soziale, bei der Autos wie Mercedes-Benz und BMW einfach störend sind? War der Diesel-Skandal, in den VW stolperte, nur ein willkommener Anlass? Und welche Rolle spielt das Nicht-Können US-amerikanischer Ingenieure auf ganz bestimmten Gebieten? Ein Verdacht wird stärker. Die Aussagen von Fachleuten lassen ihn nicht kleiner werden. Sebastian Sigler lässt Dampf ab. [mehr]

Union spitze, FDP und Linke gleichauf

Die neuen Umfragezahlen zeigen 100 Tagen vor der Bundestagswahl ein recht stabiles Bild. CDU/CSU liegen mit 38,2 Prozent deutlich an der Spitze und distanzieren die SPD um 13,4 Prozentpunkte. Allerdings vergrößert sich der Abstand nicht weiter. Das Abrutschen der SPD nach den drei verlorenen Landtagswahlen scheint damit beendet. Relativ stark schneidet die FDP bei den Umfragen ab. Was für Koalitionen sind derzeit denkbar? [mehr]

London wankt – stürzen die Finanzmärkte?

Theresa May hat sich verzockt. Anstatt ihre Tories mit einem starken Mandat auszustatten, haben die Wähler ihr die absoute Mehrheit entzogen. Das bedeutet für die Finanzmärkte: große Unsicherheit. In die Investmententscheidungen der kommenden Wochen und Monate muss daher eine gründliche Analyse der Ausgangslage einfließen. Hier ist sie. [mehr]

Zeichensetzer in der Kommunikation 2017 ausgezeichnet

SignsAward kürt Annegret Kramp-Karrenbauer zur „Politikerin des Jahres“ – Shootingstar Max Giesinger, Oscarpreisträger und Film-Produzenten Quirin Berg und Max Wiedemann sowie Google-Deutschland-Chef Philipp Justus und Krauss-Maffei-CEO Frank Stieler freuen sich über Preise – Insgesamt elf Geehrte feiern Crossover-Kommunikation in München [mehr]

Zeichensetzer in der Kommunikation 2017 ausgezeichnet

SignsAward kürt Annegret Kramp-Karrenbauer zur „Politikerin des Jahres“ – Shootingstar Max Giesinger, Oscarpreisträger und Film-Produzenten Quirin Berg und Max Wiedemann sowie Google-Deutschland-Chef Philipp Justus freuen sich über Preise – Insgesamt elf Geehrte feiern Crossover-Kommunikation in München [mehr]

SignsAward17 - Trendgipfel für prominente Zeichensetzer

SignsAward Trophäen für die Zeichensetzer in der Kommunkation.

Zum „Oscar der Kommunikationsbranche“ in München kommen Sänger Max Giesinger, Unternehmer Jochen Schweizer, Moderatorin und Schauspielerin Nina Eichinger und viele mehr – Annegret Kramp-Karrenbauer erhält Sonderpreis 2017 als „Politikerin des Jahres“. [mehr]

2. Börsentag in Wien – Wachstum zeigt das Potential

Gut besuchter Vortrag auf dem Börsentag Wien

Nach der Premiere im vergangenen Jahr fand am 20. Mai 2017 der zweite Börsentag Wien statt. 30 % mehr Besucher kamen ins Austria Center Vienna und zeigen das Potential der auf Privatanleger fokussierten Finanzmesse mit vielseitigem Vortragsprogramm. So werden wir auch 2018 weiter am Ausbau des Börsentages arbeiten. [mehr]

Starke Berichtssaison: Wie geht es an den Börsen weiter?

Unternehmen präsentieren Ergebnisse für das 1. Quartal 2017 / Insgesamt starke Gewinn- und Umsatzsteigerungen / Kursrücksetzer an den Aktienmärkten dennoch nicht ausgeschlossen [mehr]

Trumps Tweets können Gesundheitsmärkte nicht ausbremsen

Im ersten Quartal haben sich die Aktienmärkte generell gut entwickelt. Der S&P 500 wie auch der Dow Jones legten zu. Auch die europäischen Aktienindizes folgten diesem Trend und sahen über Brexit-Folgen und nationale Wahlrisiken hinweg. Was sind die Gründe für diese gute Entwicklung? Ein Gespräch mit Daniel Koller, Head Management Team BB Biotech. [mehr]

Staatliche Rente mit Aktien-Rendite

Die Idee der Deutschland-Rente macht Furore, denn damit sollen die Altersbezüge vieler Menschen durch Aktienrenditen und Dividenden verbessert werden. Eine famose Idee aus der Sicht von Börsianern! Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir von den Grünen ist zuständig für den Handelsplatz Frankfurt am Main, und zusammen mit seinen Kabinettskollegen Stefan Grüttner und Dr. Thomas Schäfer hat er die Grundzüge eines Vorschlags für ein staatlich organisiertes Standardprodukt der zusätzlichen Altersvorsorge vorgestellt. Mit der Deutschland-Rente sollen Riestersparerinnen und -sparer das Wahlrecht erhalten, stärker als bisher von einer höheren Rendite durch mehr Aktien zu profitieren. [mehr]

Ehrenrettung für den Dieselmotor

VW ruft zu einer Kampagne zum Aufpolieren des Rufs der vielgescholtenen Dieselmotoren auf. Diese Technologie erlebt derzeit wegen des Abgasskandals und der Debatte um Fahrverbote einen Imageverfall. Weitere Hersteller sollen sich an der Aktion beteiligen. [mehr]

Wahltrend: SPD unter der magischen 30

Die Umfragewerte der SPD fallen Woche für Woche. Jetzt haben sie erstmals seit drei Monaten die magische Marke von 30 Prozent wieder unterschritten. Der Abstand zur Union ist auf fünfeinhalb Prozentpunkte angewachsen - vor sechs Wochen lagen die Volksparteien noch gleichauf. Für Börsianer, Anleger und Marktteilnehmer ist es von höchstem Interesse, wer im September das Rennen macht, [mehr]

Industrie 4.0 – wir werden (fast) alle arbeitslos

„Fortschritt ist die Verwirklichung von Utopien“ sagte bereits Oscar Wilde. Ob wir es möchten oder nicht – der Fortschritt war niemals und ist auch heute nicht aufzuhalten. Die Erde „dreht“ sich immer schneller. Früher erlebte man in seinem Leben eine Welt – heute sind es drei, vier vielleicht sogar fünf Welten. Uns allen sollte bewusst sein, dass die nächste grundstürzende Änderung – die digitale Industrialisierung – bereits stattfindet. Sie bringt eine soziale Revolution! [mehr]

Tipps aus Wirtschafts-Leitfaden "Fit for Growth"

Das neue Buch "Fit for Growth" erklärt, wie man Kosten senkt und trotzdem die eigenen Kernkompetenzen ausbaut

Advertorial Von Führungskräften werden Wachstums- und Gewinnsteigerungen erwartet, doch oft werden diese Zielsetzungen von einem zu komplexen Portfolio behindert. Wie das Portfolio eines Unternehmens sinnvoll aufgesetzt und rationalisiert werden kann, zeigt das Wirtschaftsbuch "Fit for Growth". [mehr]

KGV: die fünf Top und fünf Flops im DAX

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV, ist für viele Anleger der wichtigste Wert, wenn es um die Arrondierung des Portfolios geht. Ein hohes KGV ist schlecht, ein niedriges gut: Gilt diese einfache Regel? Ein Blick auf die fünf nach ihrem Kurs-Gewinn-Verhältnis am besten und am schlechtesten positionierten DAX-Aktien lohnt sich in jedem Fall, und der Spitzenreiter ist wahrlich ein Überflieger! [mehr]

„Eine Deflation sehe ich in naher Zukunft nicht!“

Die Oberbank aus Österreich mischt den deutschen Markt auf. Während deutsche Banken mit großen Problemen kämpfen, expandieren die Österreicher zielstrebig. Wie kommt das? Und: von erfolgreichen Kollegen lässt man sich auch gerne etwas ins Stammbuch schreiben. Was erwartet uns also an den Kapitalmärkten? Das wollte die BÖRSE am Sonntag von Oberbank-Chef Franz Gasselsberger wissen. Die Fragen stellte Stefan Groß. [mehr]

„Eine Deflation sehe ich in naher Zukunft nicht!“

Die Oberbank aus Österreich mischt den deutschen Markt auf. Während deutsche Banken mit großen Problemen kämpfen, expandieren die Österreicher zielstrebig. Wie kommt das? Und: von erfolgreichen Kollegen lässt man sich auch gerne etwas ins Stammbuch schreiben. Was erwartet uns also an den Kapitalmärkten? Das wollte die BÖRSE am Sonntag von Oberbank-Chef Franz Gasselsberger wissen. [mehr]

Krönungsmesse für St. Martin bringt magere 0,13 Prozent

Das hätte sich die SPD etwas anders gedacht. Da wird St. Martin konsekriert, 100 Prozent der Gläubigen beugen die Knie. Doch in den Umfragewerten tut sich quasi gar nichts. Die CDU steht mit 32,75 wie zementiert, die SPD erreicht die 31 Prozent nicht. Himmelherrgott, was lief schief? Vielleicht liegt es daran, dass der Heilige nicht einmal einen halben Mantel trägt, sondern eher des Kaisers neue Kleider. Seine Allgemeinversprechungen von Glück und Gerechtigkeit und Gänseblümchen klingen jedenfalls hohl und leer für diejenigen, die wirklich Hilfe brauchen. Mehr Gefahr droht derzeit allerdings andernorts. Wo? [mehr]

Gross über die Aktienmärkte: „Wie eine Ladung Nitroglycerin auf holpriger Straße“

Crash-Gefahr! Star-Investor Bill Gross hält die Trump-Rallye an den Aktienmärkten für höchst gefährlich. Er sieht gewaltiges Rückschlagspotential und setzt die momentane Lage in Relation zur Finanzkrise von 2008. Doch das größte Risiko geht, so Gross, nicht von den Akteuren am Finanzmarkt aus. Von wem dann? Von Donald Trump? Ist die Gefahr überhaupt an eine Person gebunden? [mehr]

Viel Licht und ein wenig Schatten bei Volkswagen

Volkswagen geht technologisch in die Offensive. Sehr konsequent und zukunftsweisend gedacht ist der neue Sedric, ein Auto ohne Pedale und Lenkrad, das auf gesprochene Befehle reagiert. Letzteres könne man, so manche Kritiker, vom VW-Konzern ansonsten nicht behaupten: die EU-Kommission zum Beispiel betrachtet die Vergangenheit und möchte Strafzahlungen für den Dieselskandal auch in Europa. Die Rechtslage jedoch gibt dem Autobauer Recht. [mehr]

Konsolidierungstendenz bei der Union

Täglich verschieben sich die Gewichte ein wenig. Weiterhin hat Angela Merkel gute Chancen, auch in der kommenden Legislaturperiode aus dem Kanzleramt zu grüßen; die neuen Zahlen zeigen eine leichte Tendenz zur Konsolidierung für die Union in Richtung 33 Prozent. Gleichzeitig sind für die SPD weiter leicht nachlassende Werte zu beoabchten. Dafür legen Linke und Grüne wieder etwas zu. AfD beinahe unverändert, FDP knapp behauptet. [mehr]

Bundestagswahl: Schulz-Trend gestoppt?

Ab sofort wird die BÖRSE am Sonntag Sie, liebe Leser, mit aktuellen Umfragen und Informationen zur Bundestagswahl versorgen. Heute haben wir für Sie den aktuellen Umfragemedian aus den neuesten Zahlen von Allensbach, Emnid, Forsa, GMS, Infratest, INSA und der Forschungsgruppe Wahlen. [mehr]

Immobilien: es wird noch teurer!

Aktuell besteht in Deutschland ein Nachfrageüberhang von rund einer Million Wohnungen. 2017 könnten zwar zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder mehr als 300.000 Wohnungen fertiggestellt werden. Das wird allerdings nicht ausreichen, um die Nachfrage zu befriedigen – schließlich dürfte diese allein in diesem Jahr um rund 350.000 Wohnungen steigen. Somit sollte das Angebot am deutschen Immobilienmarkt knapp bleiben. Die Preise könnten weiter deutlich anziehen. Was jetzt zu beachten ist. [mehr]

Die Un-Unternehmer – die neue Unselbständigkeit

30 Prozent der Abiturienten streben derzeit eine Beamtentätigkeit als Berufsziel an. Als ich 1997 meine Matura machte, sah das anders aus. Die New Economy galt als Verheißung, Spaßgesellschaft anstatt Sicherheit, ein müdes Abwinken mit den Worten „Lehramtskandidaten braucht niemand!“ Zu diesem Zeitgeist passten die Agenda 2010 und ihre Verkörperungen Gerhard Schröder, Hans-Olaf Henkel, Horst Köhler und Guido Westerwelle. Diese Haltung stand nicht nur für Zukunftsoptimismus, sondern auch das Credo, es besser selbst in die Hand zu nehmen statt es anderen zu überlassen. Doch das war einmal. [mehr]

Währung: Unterschätzter Faktor im Depot

Der US-Dollar dürfte weiter an Stärke gewinnen, der Yen und der Euro könnten hingegen auch im Jahr 2017 schwach bleiben. Währungsentwicklungen können sich nicht nur auf die Gewinnsituation der Unternehmen auswirken – sondern auch die Entwicklung eines Portfolios entscheidend beeinflussen. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, warnt die Anleger. [mehr]

Woher könnte 2017 ein Wachstumsschub für die Weltwirtschaft kommen?

Das Wachstum der Weltwirtschaft lag 2016 bei mageren drei Prozent. Woher könnte also im weiteren Verlauf von 2017 ein Wachstumsschub kommen? Reichen die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben aus, um die Weltwirtschaft anzukurbeln? Könnte die Stabilisierung der Rohstoffpreise den Märkten in den Schwellenländern Auftrieb verleihen? Oder werden die geopolitischen Risiken zu einer Abschwächung führen? Spezialisten von Natixis Global Asset Management werfen einen Blick auf die positiven und negativen Faktoren weltweit und analysieren deren Implikationen für Märkte und Portfolios. [mehr]

Hans-Werner Sinn: Die Flüchtlingspolitik war nicht gut für Deutschland

Wenn Professor Hans-Werner Sinn, vielfacher Ehrendoktor und ehemaliger Ifo-Chef, vor die Mikrophone tritt, hören die Entscheider der Finanzmärkte genau hin. Im Exklusivinterview mit der BÖRSE am Sonntag kritisiert Sinn die Flüchtlingspolitik, warnt vor dem Neo-Protektionismus der USA und rät Europa, die Forderungen Großbritanniens ernst zu nehmen. Er erzählt, was ihn als Student antrieb und verrät eine außergewöhnliche Anlagestrategie für unsichere Zeiten. [mehr]

Jeder siebte Deutsche hat Aktien

Neun Millionen Deutsche halten ein Aktieninvestment. Dies entspricht einem Anteil von 14 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahre. Das meldet das Deutsche Aktieninstitut in einer großen Anlegerstudie zum Jahr 2016. Danach steigt derzeit die Neigung der Deutschen, sich in Aktien zu engagieren. [mehr]

Aktuelle Ausgabe

21 / 2017

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren