boerse am sonntag - headline

Titelthema

Zieht Amazon bei MediaMarkt, Metro, Zalando & Co. den Stecker?

Die vergangenen zwei Wochen haben gezeigt: Es bedarf nur einer Ankündigung von Amazon-Chef Jeff Bezos und schon bricht in Europa und den USA das Chaos aus. Erst machte der bevorstehende Kauf der US-amerikanischen Bio-Supermarktkette Whole Foods die Lebensmittelhändler verrückt, in dieser Woche war es dann die Tatsache, dass Amazon nun auch im Online-Handel mit Bekleidung zur Attacke bläst, die den Einzelhandel erzittern ließ. In beiden Fällen verlor die Konkurrenz an der Börse massiv an Wert. Und auch für Zalando und Rocket Internet könnte es nun richtig eng werden. [mehr]

Novartis-Aktie vor Trendwende?

Die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns Novartis stemmt sich in diesen Tagen gegen den allgemeinen Trend. Am Montag meldete das Unternehmen, dass es für das Biosimilar Rixothon von der Europäischen Union die Zulassung erhalten hat. Rixathon wurde als Mittel gegen Blutkrebs und immunologische Krankheiten wie Arthritis zugelassen. Bis Jahresende soll eine Zulassung in den USA beantragt werden. Derlei Botschaften könnten für Anleger sehr interessant sein, wie Sebastian Bleser feststellt. [mehr]

Netflix: Wette auf das Fernsehen der Zukunft

Der Chart der Netflix-Aktie macht es deutlich: Der Online-Sender hat immens im Wert zugelegt, seit im Jahr 2013 die Phase der Eigenproduktionen begonnen hat. Ebenfalls 2013 hat das Game-of-thrones-Portal begonnen, nach Asien und Europa zu expandieren. Der Chart der Aktie sieht heute so aus, als sei dieser langfristige, steile Aufwärtstrend schlichtweg nicht mehr zu brechen. Aber ist das wirklich so sicher? Mit jedem Anstieg könnte der Fall der Aktie tiefer werden. [mehr]

Chemie-Aktien als Top-Picks: neue Rallye?

Lange wollte die Chemie-Industrie nicht richtig in Schwung kommen. Zumindest nicht in einem solchen Maße, dass an den Börsen eine explosiv-positive und länger andauernde Reaktion möglich gewesen wäre. Nun aber haben Europas Chemie-Aktien heimlich, still und leise mit einem gemeinsamen Plus von 30 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten den Euro Stoxx 600 geschlagen. Deutsche Konzerne hatten daran maßgeblichen Anteil. Welche waren das? [mehr]

Börsianer sehen diese Zahlen mit Interesse

Drei Monate vor der Bundestagswahl zeigen die neuen Wahlumfragen einen deutlichen Vorsprung der CDU/CSU vor der SPD. Während die Union ihre Jahreshöchststände sogar ausbaut, bröckeln die Werte der SPD noch einmal leicht ab. Der Abstand zwischen beiden Volksparteien ist nunmehr auf 13,7 Prozentpunkte angewachsen. Vor drei Monaten lagen beide Parteien in der Wählergunst gleichauf. Die Grünen können trotz Bundesparteitags keinen Fortschritt erzielen, Börsianer und Finanzmarkt-Akteure werden indes speziell auf den gelben Balken blicken. [mehr]

Wie bald kommt der Crash?

Der DAX hat in dieser Woche abermals ein Allzeithoch markiert. Das bedeutet nichts anderes als: Irgendwann kommt die Korrektur. Nach den unbestechlichen Gesetzen der Mathematik ist das unabweisbar. Doch die Märkte sind vollgesogen mit der Nullzins-Geldflut. Wie stark wird dies als Exponentialfaktor für einen Sog wirken? Die Zahl der prominenten Warner wächst. Die Frage ist nicht mehr: „Kommt der Crash?“ – vielmehr muss sie lauten: „Wie schlimm wird’s?“ Prominente Börsen-Gurus setzen jetzt bereits auf den Zusammenbruch der Märkte noch in diesem Jahr. [mehr]

Fünf Tipps: Jetzt britische Aktien kaufen!

Theresa May hat verloren. Oder etwas wohlwollender formuliert: Sie hat nicht erreicht, was sie wollte. Mit ihr verloren hat das britische Pfund. Und zwar deutlich. Profitieren könnten nun vor allem exportorientierte Unternehmen. So fanden sich Papiere des Verpackungskonzerns Smurfit Kappa bereits kurz nach Bekanntwerden des Wahlausgangs mit einem Plus von 5,03 Prozent an der Spitze des FTSE 100 wieder. Und auch Minenwerte wie BHP Billiton, Fresnillo und Rio Tinto sind plötzlich stark im Fokus der Anleger. [mehr]

DAX: High Noon!

Von der Wall Street kommen gute Vorgaben, und Frankfurt macht fröhlich mit. Weil die Fed keine Katastrophen verkünden dürfte, steigen die US-Indizes und steigt auch der DAX. Gut ein Prozent Zuschlag genügt, um abermals ein Allzeithoch zu produzieren. Wie lange das gutgehen soll, weiß keiner. Aber alle machen mit. [mehr]

Börsenwert: Tesla vor deutschem Flaggschiff!

Es war eine kleine Sensation. Für kurze Zeit war der kalifornische E-Auto-Hersteller Tesla am vergangenen Freitag an den Märkten mehr wert als der deutsche Traditions- und Premiumkonzern BMW. Der Silicon-Valley Gigant scheint unaufhaltsam auf seinem Weg, eine ganze Industrie umkrempeln zu wollen, sein Model S läuft in diesem Jahr auf dem US-Markt besser als alle vergleichbaren deutschen Konkurrenzmodelle zusammen. Wird Elon Musk zum Totengräber der deutschen Automobilhersteller? [mehr]

Marktbarometer: Paris sonnenköniglich – London mit Sturmrisiko

Die Wahlen in Frankreich laufen in eine eindeutige Richtung, die Finanzmärkte dürften das bald spiegeln. Ganz anders die Lage in London! Kommt die DUP ins Regierungsboot und toleriert sie die Tories nur? Die Wackelpartie nach dem misslungenen May-Macht-Poker bietet enorme Risiken, aber auch Chancen. Die Schroders-Experten Azad Zangana, Alix Stewart und David Docherty beleuchten die Folgen für die Wirtschaft und die britischen und von Großbritannien abhängigen Märkte. [mehr]

May verliert – kommt nun der weiche Brexit?

„Mit dieser Wahl sollte Theresa Mays Führung ihrer Partei und des Landes zementiert werden und der Europäische Union sollte versichert werden, dass sie es bei den bevorstehenden Brexit-Verhandlungen mit einem starken und stabilen Partner zu tun hat. Doch nichts dergleichen wurde erreicht. Nun steht eine Periode des Durcheinanders bevor. Die Märkte werden entsprechend negativ reagieren. Europa wird mit Bestürzung zuschauen“, berichtet die britische Tageszeitung The Times, und weiter: „Die Folgen für die politische Stabilität, die Großbritannien dringend bräuchte, und für die Brexit-Verhandlungen, die in zehn Tagen starten sollen, können kaum überschätzt werden.“ [mehr]

Gerichtsentscheid lässt Aktionäre von RWE und EON hoffen

Die Aktionäre von RWE und EON sind in den letzten Jahren arg gebeutelt worden. Doch nun kommt Hoffnung, denn die von 2011 bis 2016 kassierte Brennelementesteuer ist laut Bundesverfassungsgericht unvereinbar mit dem Grundgesetz. Worauf gründet sich die Hoffnung der in die Aktien der Energiekonzerne investierten Anleger? [mehr]

Lufthansa profitiert von möglichem Golfkrieg

Ein neuer, katastrophaler Krieg am Golf scheint möglich. Das Säbelrasseln zwischen Riad und Teheran wird lauter. Die Folgen für die hochsubventionierten und unter fragwürdigen Wettbewerbsbedingungen fliegenden Golf-Airlines sind nicht auszudenken. Davon profitiert die Deutsche Lufthansa. Nach der Beilegung interner Zankereien und wegen der Turbulenzen für die Konkurrenz kann die Kranich-Linie in diesem Jahr die Reiseflughöhe glatt verdoppeln: die Aktie ist deutlich im Aufwind. [mehr]

DAX auf dem Weg zu neuem Allzeithoch

Das neue Rekordhoch kommt früher als erwartet: Nach den mageren Kursbewegungen des Vortages klettert der deutsche Leitindex Dax über die Schwelle bei 12.800 Zählern und schiebt sich im Laufe des Tages auf neuem Allzeithoch-Niveau zweitweise in Richtung der 12.900 Punkte. Erst im Späthandel wird die Luft dann wohl doch etwas dünn. Von Rekord-Niveau zu sprechen ist trotzdem nicht übertrieben. [mehr]

US-Kreditmarkt: Zieht ein neuer Sturm auf?

Die Schulden der US-Bürger? Auf Rekordhoch. Die Anzahl an in Verzug geratenen Darlehen oder Komplettausfällen? Steigt und steigt und steigt. Vor allem bei Studienkrediten und auf dem Automobilmarkt. Die US-Wirtschaft? Lebt weiterhin auf Pump. Noch dazu erlebt ein berühmtes Finanzkrisen-Produkt seine Renaissance: Das Subprime-Darlehen. Und ja, auch die Verbriefungen jener, mithilfe sogenannter Asset Backed Securities, sind wieder da. Sind wir auf dem besten Weg in eine neue Finanzmarktkrise? [mehr]

EU-Integration, Handel, Euro: Drei Fragen an US-Präsident Donald Trump

Alle Augen werden auf Donald Trump gerichtet sein, wenn er Ende Mai am Gipfeltreffen der NATO und der G7 teilnimmt. Bei seiner ersten Europareise ist er auch mit den Präsidenten des Europäischen Rates und der Europäischen Kommission, Donald Tusk und Jean-Claude Juncker, verabredet. Gerade europäische Konzernchefs werden da sehr genau hinhören. [mehr]

„Bulle, Bär und Adler werden Einheit bilden!“

Die Deutsche Börse AG wird Finanzplatz-Partner des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Wenige Tage vor dem mit Spannung erwarteten Finalspiel um den DFB-Pokal gegen die ebenfalls börsennotierte Borussia Dortmund wurde ein entsprechender Vertrag mit der Eintracht Frankfurt Fußball AG unterzeichnet. [mehr]

Mächtig Bewegung im Mobilfunksektor

Der weltweit zweitgrößte Mobilfunkanbieter, Vodafone, legt ein Zahlenwerk vor, dessen Farbe an das Markenlogo erinnert – tiefrot. Deutschlands Mobilfunkriesen, der Telekom, könnte Gegenwart und Zukunft dagegen durch rosarote Brille betrachten, und das trotz der Aussicht auf starke Konkurrenz im Heimatmarkt. Wenn da nicht noch diese acht Milliarden schwere Fusion wäre... Kopfzerbrechen ist angesagt in der Mobilfunkbranche. [mehr]

Weidmann soll Draghis Nachfolger werden

Als künftigen Präsident der Europäischen Zentralbank sollen Bundekanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den derzeitigen Bundesbankpräsidenten Andreas Weidmann favorisieren, so vermeldet es ein Nachrichtenmagazin. 2019 scheidet Mario Draghi aus dem Amt. Für deutsche Privatanleger und institutionelle Vermögensverwalter könnte diese Personalie eine gute Nachricht sein, falls die Meldung stimmt. [mehr]

Deutsche Bank: mitten im Umbau

Die Deutsche Bank möchte eine Eigenkapitalrendite von zehn Prozent nach Steuern erreichen – dafür fühlt sich Konzernchef John Cryan gut vorbereitet. Eine gute Nachricht für Anleger: Das Bankhaus möchte für das Geschäftsjahr 2018 zu einer „wettbewerbsfähigen Ausschüttungsquote“ zurückkehren. Die BÖRSE am Sonntag dokumentiert einen großen Teil der Rede John Cryans auf der Hauptversammlung 2017 der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. [mehr]

Milliardenauftrag: Thyssen an DAX-Spitze

Zwei U-Boote, die einen ultrmodernen Brennstoffzellenantrieb haben sollen, hat Singapur bei ThyssenKrupp bestellt. Die Aktie schnellt um über vier Prozent nach oben. Doch der Kurssprung hat noch einen weiteren Grund. [mehr]

Old economy hievt DAX auf Allzeithoch

Was für Nachrichten! Am Sonntag wurden die Grünen in hohem Bogen vom Wähler aus der Landesregierung in NRW geworfen, tags drauf war es der deutliche Tagesgewinn des Kohle- und Kernkraftkonzerns RWE, der dem DAX ein neues Allzeithoch bescherte. Erstmals schloss der Leitindex über 12.800 Punkten. Wichtige Indikatoren deute nun auf einen weiteren Anstieg. [mehr]

DAX: Es geht weiter aufwärts – drei heiße Tipps!

Rekordgewinne und satte Dividendenaufschläge bei vielen DAX-Unternehmen sprechen auch auf aktuellem Bewertungsniveau für einen weiteren Kursaufschwung hierzulande. Drei Empfehlungen für Ihre nächsten Schritte hin zu einem solide steigenden Wert Ihres Portfolios. [mehr]

Börsianer blicken entspannt nach NRW

Die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen steht vor der Abwahl. Die spannendste Frage ist, ob Hannelore Kraft (SPD) ihr Amt behalten kann oder ob Herausforderer Armin Laschet von der CDU in die Düsseldorfer Staatskanzlei einziehen wird. Denn angesichts eines möglichen Sechs-Parteien-Parlaments am Rheinknie ist eine große Koalition wahrscheinlich. [mehr]

Nach Sieg Macrons – Aufwind für Nordex?

Geringere Absatzerwartungen, starke Konkurrenz und eine gekappte Prognose brachten den Windkraftanlagenbauer Nordex zuletzt in erhebliche Erklärungsnot. Und deren Aktionäre zur Verzweiflung. Innerhalb weniger Monate halbierte sich der Kurs der Aktie von 27,04 auf 14,24 Euro. Die Wahl Emmanuel Macrons zum neuen französischen Präsidenten könnte nun für Besserung sorgen. Die Betonung liegt indes auf „könnte“. [mehr]

Europäische Wahlergebnisse stützen die Finanzmärkte

Das im Vorfeld mitunter als politisches Risiko bezeichnete Superwahljahr in Europa verläuft bisher ganz im Sinne der Finanzmärkte. Der Sieg von Emmanuel Macron bei den französischen Präsidentschaftswahlen begünstigt Aktien und stärkt den Euro, denn von Macron ist eine proeuropäische Politik zu erwarten. Auch vom Wahlausgang in den Niederlanden ging keine weitere Verunsicherung aus. Ws Anleger nun erwarten können, analysiert Christian Nemeth. [mehr]

Investments in Wohnraum: Neubau, Bestand oder… ?

Aktien oder doch Betongold? Beide Anlageformen haussieren derzeit. Wer bislang nur in Aktien investiert ist, sollte über eine Streuung des Risikos nachdenken. Doch bringt Neubau die bessere Rendite? Oder sind die Vorteile von Altbauten größer? Die Meinungen bei der jüngsten „Berliner Immobilienrunde“ am gingen weit auseinander: Manche Investoren setzen fast nur auf den Neubau, manche fast nur auf Bestand – und andere finden beides zu teuer. Rainer Zitelmann analysiert. [mehr]

Frankreich-Wahl: ein positives Signal

Der Wahlsieg von Emmanuel Macron ist ein positives Signal für die Kapitalmärkte, auch wenn dieser von den Börsen schon vorweggenommen wurde. Der DAX stieg kurzzeitig auf ein neues Allzeithoch und verteidigt seinen Rekordkurs im verlauf knapp. Der neue französische Präsident bietet Aussicht auf Reformen und wird die Beziehungen zur Europäischen Union pflegen. Im Zusammenspiel mit positiven Wirtschaftsindikatoren für Frankreich ergibt sich so ein gutes Umfeld für risikobehaftete Wertpapierklassen wie Aktien. [mehr]

Wahlen in Frankreich: Zyklische Aktien profitieren bei Macron-Sieg

Der Ausblick für europäische Aktien ist positiv, da Umfragen zufolge der pro-europäische Macron gegenüber der Euroskeptikerin Le Pen in der zweiten Runde vorne liegt. Außerdem wird die gute Stimmung dadurch gestärkt, dass die Umfragen den Wahlsieg Macrons und den zweiten Platz Le Pens in der ersten Runde korrekt vorhergesagt hatten. Bei einem Sieg von Macron ist eine risikobereite Positionierung zu bevorzugen. Warum? [mehr]

IBM-Aktie unter Druck: Buffett verkauft

Der Wandel in der IT-Branche ist gravierend, und das bekommt einer der bedeutendsten Konzerne im klassischen Computerbau, IBM, deutlich zu spüren. Im ersten Quartal 2017 sanken die Erlöse, verglichen mit dem Vorjahreswert, um drei Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar. Nun hat Warren Buffett im großen Stil IBM-Aktien verkauft. Der Grund ist aber nicht nur in den aktuellen Zahlen zu suchen. [mehr]

Aktuelle Ausgabe

21 / 2017

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren