boerse am sonntag - headline

Gastbeiträge

Raiffeisen Privatbank Liechtenstein nach Hongkong verkauft

Die Walser Privatbank AG hat ihre Tochter Raiffeisen Privatbank Liechtenstein an die „Mason Group Holdings Limited“ mit Sitz in Hongkong verkauft. Das börsennotierte Unternehmen, das auf gehobene Finanz- und Gesundheitsdienstleistungen spezialisiert ist, drängt auf den europäischen Private-Banking-Markt und will von den Besonderheiten des Bankplatzes Liechtenstein profitieren. [mehr]

Studie: Raiffeisen Privatbank Liechtenstein bei Beratung top

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein hat im Zwischenbericht des diesjährigen, verdeckt durchgeführten Bankentests des renommierten „Fuchs-Report“ ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielt. Die Tester bescheinigen ein hohes Niveau in der Beratung mit vorbildlicher Gesprächsführung und Heranführung an das Thema der Anlage. [mehr]

Hans-Werner Sinn: Italien wird Eurozone verlassen

Italien liegt wirtschaftlich am Boden. Chance auf Erholung? Mit dem Euro so gut wie keine. Star-Ökonom Hans-Werner Sinn spricht Klartext: Die Rückkehr zur Lira wird wahrscheinlicher; das Land könnte davon sogar profitieren. [mehr]

Deutsche Börse steigert Umsatz und Gewinn

Die Deutsche Börse AG erzielte im zweiten Quartal 2017 Nettoerlöse in Höhe von 623,6 Millionen Euro, ein Anstieg von glatt vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Maßgeblich für den Anstieg waren die Zuwächse im Segment Clearstream und beim Handelsvolumen der Eurex-Zinsprodukte. Die Aktie rangiert in einem intakten Aufwärtstrend bei knapp 90 Euro. [mehr]

Flughafen Wien: seit 25 Jahren an der Börse

Am 15. Juni 1992 wurde die Flughafen Wien-Aktie erstmals an der Wiener Börse gehandelt. Der Aktienkurs des Flughafensbetriebers hat sich seit dieser Erstnotiz verfünffacht – der Unternehmenswert stieg damit von 580 Millionen auf aktuell 2,8 Milliarden Euro. [mehr]

Anleger sollten China im Blick behalten

Die Unternehmensaussichten in China und anderen aufstrebenden Märkten sind weiter positiv. Eine Trendumkehr ist aktuell nicht in Sicht. Schwellenländeraktien lassen Industrieländerpapiere derzeit hinter sich, das gilt sowohl für die europäischen Märkte als auch für die Leitbörse Nordamerikas an der New Yorker Wall Street. Ulrich Stephan analysiert. [mehr]

US-Aktien: Neue Impulse durch anziehenden Konsum?

Der Konsum in den USA entwickelt sich weiterhin vergleichsweise schwach. Erste Signale für anziehende Kauflaune sind jedoch zu beobachten, was zu positiven Impulse für den US-Aktienmarkt führen könnte. Wie aber passen steigende Zinsen in den USA und eine anziehende Kauflaune zueinander? Ulrich Stephan analysiert. [mehr]

Großbritannien: Schwächere Währung – starker Aktienmarkt?

Der Londoner Aktienmarkt läuft trotz Brexit rund: Seit Jahresbeginn konnte der britische Index FTSE 100, der die 100 bedeutendsten britischen Konzerne listet, um knapp fünf Prozent in Landeswährung zulegen. Die Stimmung unter den Marktteilnehmern scheint aktuell also auch in Großbritannien gut zu sein – und sie lässt sich derzeit auch von anderen politischen Ereignissen kaum eintrüben. [mehr]

Schroders wächst 2016 um 27 Prozent

Schroders hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem neuen Rekord bei den Assets Under Management abgeschlossen. Das verwaltete Vermögen stieg zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2016 auf 397,1 Milliarden britische Pfund. Ende 2015 hatte der Wert noch bei 313,5 Milliarden gelegen, was einen Zuwachs von 27 Prozent in nur einem Jahr bedeutet. [mehr]

„Wir möchten unsere Kunden vor den negativen Auswirkungen der EZB-Politik schützen!"

438 Sparkassen bundesweit stehen als lokaler Dienstleister in Konkurrenz zu den überregionalen Banken. Seit 2012 ist Dr. Martin Mihalovits Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee. Als Finanzexperte saß er beim Ludwig-Erhard-Gipfel 2017 am Tegernsee im Panel „Die globalen Wirtschaftstrends und die Finanzmärkte“ auf dem Podium. Im Interview spricht Mihalovits über die Herausforderungen des kommenden Finanzjahres. [mehr]

Aktienrückkäufe: Achtung, Risiko!

Aktienrückkäufe sind derzeit in Mode. In der Vergangenheit galten sie jedoch als Vorbote eines Absturzes der entsprechenden Aktie. Die Verdrängungswirkung auf Renditen und Spreads von Unternehmensanleihen werden zudem verschärft. Derartige Risiken sollten Anleger im Blick behalten, vor allem, wenn sich die Finanzlage weiter anspannt. David Nowakowski hat drei allgemeine Argumente für Aktienrückkäufe. Und drei sehr konkrete dagegen. [mehr]

Berenberg mit Rekordüberschuss

Das Bankhaus Berenberg, Deutschlands älteste Privatbank, erzielte 2016 das höchste Ergebnis in der 427-jährigen Geschichte. Der Jahresüberschuss legte um 56 Prozent auf 161 Millionen Euro zu, Berenberg gewann Marktanteile und erhöhte die Mitarbeiterzahl um 175 auf 1.506. 2016 konnte erneut stark investiert werden, die Anzahl der Mitarbeiter stieg um 13,1 Prozent auf 1.506. [mehr]

(Wirtschafts)-Politik am Scheideweg?

Experten von J.P. Morgan Asset Management sehen Fiskalpolitik als zunehmend relevanten Faktor für die Märkte / Protektionismus als größte Gefahr für 2017 / „Guide to the Markets” für das 1. Quartal 2017 beleuchtet das aktuelle Marktgeschehen / Von Deflationsängsten zu steigenden Inflationserwartungen [mehr]

Garantiert kein langweiliges Jahr!

Ein wesentlicher Bestandteil der Kapitalmarktprognosen seriöser Vermögensverwalter besteht darin, die vorliegenden Prognosen der Banken und Privatanleger zu analysieren und daraus den Marktkonsens zu ermitteln. Noch nie in der gesamten Historie unserer Auswertungen seit Anfang der 1990er Jahre war die prozentuale Spanne vom tiefsten zum höchsten Umfragewert derart gering. Thomas Grüner meint: Genau das sorgt für enormes Überraschungspotential! [mehr]

Die fünf Lehren vom Erhard-Gipfel

Wirtschaftsführer und Spitzenpolitiker diskutierten beim Ludwig-Erhard-Gipfel über Trump, Brexit, die Mobilität der Zukunft und Deutschlands Rolle in der digitalen Welt. Und was das 2017 für die Finanzmärkte bedeuten wird. [mehr]

Banca Monte dei Paschi als fatales Beispiel

In Deutschland wurden Gesetze, Vorschriften und Regeln früher meist ernst genommen. In Ländern wie Italien und Griechenland sind Vorschriften, Gesetze, Regeln hingegen oft eher Handlungsoptionen, aber keine verbindlichen Maßstäbe für das Handeln. Die Rettung der Banca Monte dei Paschi zeigt einmal mehr die Italienisierung Europas. [mehr]

Biotech-Investments: Alles Nervensache

Zahlreiche Produktzulassungen in Krankheitsfeldern mit hohem medizinischem Bedarf sind die treibende Kraft für ein beschleunigtes Wachstum im Biotechsektor. Immer stärker in den Vordergrund rücken dabei neue Therapieansätze gegen Nervenerkrankungen. Ein Gastbeitrag von Daniel Koller. [mehr]

Wikifolio: Viertes Wachstumsjahr in Folge

Über Platz 9 bei den „Deloitte EMEA Technology Fast 500“ kann sich die in Wien beheimatete wikifolio.com freuen. Geplant ist eine weitere Internationalisierung mit dem Start der englischsprachigen Website und sechs zusätzlichen Basiswährungen. Über 15.500 wikifolio-Musterdepots und mehr als 5.500 wikifolio-Zertifikate sind verfügbar, rund zehn Milliarden Euro abgewickeltes Handelsvolumen und über eine Million unique visitors sind zu verzeichnen. [mehr]

Das langfristige Dilemma der Anleger

Zinsen, schwankende Märkte – Anleger stehen vor großen Herausforderungen. Der Hauptgrund ist das schwache Wirtschaftswachstum weltweit. Dabei ist es jedoch unerlässlich, zwischen der Konjunktur, dem kurzfristigen Zyklus also, und dem langfristigen Potentialwachstum zu unterscheiden. Ulrich Stephan analysiert. [mehr]

Palfinger: gute Zahlen im ersten Halbjahr 2016

Palfinger legt für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres gute Zahlen vor. Der Umsatz steigt um 9,8 Prozent auf 665,6 Millionen Euro, das EBIT erhöhte sich überproportional auf 64,9 Millionen Euro. Dank der größten Akquisition der Unternehmensgeschichte verdoppelt sich das Marinegeschäft. [mehr]

Anlagemöglichkeiten trotz Brexit-Turbulenzen

Die Briten haben sich in einem Volksentscheid mehrheitlich gegen den Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen. Viele Marktteilnehmer schienen auf dieses Szenario nur ungenügend vorbereitet, und doch gibt es weiterhin exzellente Anlagemöglichkeiten. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, analysiert. [mehr]

Was der Brexit bedeutet

Diesmal lagen die Wettbüros daneben. Obwohl die Wetten auf eine höhere Wahrscheinlichkeit eines „Remain“ hindeuteten und sich die Dynamik kurz vor dem Referendum noch zugunsten der EU-Befürworter zu wenden schien, entschied sich die Mehrheit der britischen Wähler für einen Ausstieg aus Europa. Das hat tiefgreifende Folgen für Anleger und Investoren. Pieter Jansen, Den Haag, analysiert die Grundlagen für Ihre nächsten Investment-Entscheidungen. [mehr]

Decheng: Spezialchemie aus China an die deutschen Börsen?

In Deutschland ist das Unternehmen praktisch unbekannt – kein Wunder, denn Decheng Technology AG beliefert derzeit ausschließlich Kunden in China. Auch die Branche, in der das in der südchinesischen Provinz Fujian ansässige Unternehmen mit mehr als 120 Mitarbeitern tätig ist, steht nicht gerade im Fokus. Das könnte sich aber bald ändern: Decheng möchte am deutschen Markt aktiv werden. [mehr]

Währungen: Notenbanken stoppen Abwertungswettlauf

Es muss nicht immer gleich ein offizielles Abkommen sein: Manchmal reicht ein bloßes Übereinkommen, um zumindest kurzfristig selbst größere Herausforderungen zu meistern. Wie das auch an den derzeit recht problembeladenen Kapitalmärkten gelingen kann, zeigt ein Blick auf die aktuellen Währungsentwicklungen. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden bei der Deutschen Bank, erläutert einige Hintergründe. [mehr]

Herausforderndes erstes Quartal für Biotech-Investments

Die Aktienmärkte verloren zu Jahresbeginn zwischen zehn und 20 Prozent. Die Biotech-Märkte verzeichneten deutlich grössere Verluste, auch bedingt durch den amerikanischen Wahlkampf, in dem wiederholt steigende Gesundheitskosten und Medikamentenpreise Thema waren. Doch nun hellt sich das Bild auf, Anleger können auf neue Chancen setzen. Christian Koch, Mitglied im Investment Management Team von BB Biotech, kommentiert. [mehr]

Dividendenglück abseits defensiver Dauerbrenner

Nach einem turbulenten ersten Quartal locken viele DAX-Aktien mit attraktiven Ausschüttungen. Das eröffnet gerade auch bei stärker schwankenden Titeln gute Gelegenheiten. Denn ganz so dramatisch, wie zwischenzeitlich zu erwarten war, fällt die DAX-Bilanz für das erste Quartal nun doch nicht aus. [mehr]

Schwellenländer nicht aus den Augen verlieren!

Nach einem turbulenten letzten Jahr stehen Investoren auch in 2016 wieder vor politischen Entscheidungen und ungelösten geopolitischen Herausforderungen. Die Märkte sind unter dem Eindruck des niedrigen Ölpreises sowie der schwächelnden Schwellenländer, insbesondere Chinas, sehr volatil ins neue Jahr gestartet. Markus Weis von Goldman Sachs Asset Management fragt: Wie groß sind jetzt die Chancen für Anleger? [mehr]

Welche Aktien bringen 2016 Gewinn?

Konjunkturunabhängige Aktien aus heimischen Gefolden sollten 2016 die Favoriten sein.

Die amerikanische Notenbank Fed hat das Ende ihrer Nullzinspolitik bestätigt. Im Gegensatz dazu ernüchterte die europäische Zentralbank EZB trotz weiterhin lockerer Geldpolitik die Anleger. Diese Divergenz wird zahlreiche Auswirkungen auf die Kapitalmärkte diesseits und jenseits des Atlantiks haben. Igor de Maack, DNCA, gibt Richtlinien für 2016: welche Aktien können Anleger guten Gewissens kaufen? [mehr]

Investitionsperspektive für das „Neue China“ ist unverändert positiv

Investmentstrategie China: William Fong, Baring Asset Management, Hong Kong

In den vergangenen Wochen konzentrierten sich die Nachrichten auf China. Viele Anleger äußerten Bedenken über die Geschwindigkeit des Wirtschaftswachstums und darüber, ob sieben Prozent erreicht werden können, und man machte sich Gedanken über die kürzliche Entscheidung der Regierungsbehörden zur Abwertung des Yuan. [mehr]

Fusions- und Übernahmekarussell dreht sich weiter

Lydia Bänziger, CFA, Analystin/Portfoliomanagerin im Managementteam bei BB Biotech

Die Schweizer BB Biotech AG trotzt der Nullzinsphase. So stieg der Innere Wert ihres Portfolios um solide neun Prozent und übertraf damit den Sektor-Benchmark Nasdaq Biotech Index. Die BÖRSE am Sonntag befragte Lydia Bänziger von BB Biotech nach ihrem Erfolgsrezept. [mehr]

Aktuelle Ausgabe

40 / 2017

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren