boerse am sonntag - headline

Risikoaktie K+S – fit für die Zukunft?

Bei genauer Betrachtung bleiben Rohstoff-Aktien ein Risiko-Investment. (Foto: K+S)

Bei genauer Betrachtung bleiben Rohstoff-Aktien ein Risiko-Investment. (Foto: K+S)

Chart: Aktie von K+S, Stand vom 13.03.2015.

Die Aktie des Rohstoffkonzerns K+S erholt sich derzeit weiter von den Tiefen des letzten Jahres. Setzt sich der Trend fort? (Chart: Aktie von K+S, Stand vom 13.03.2015)



1822direkt Depot

Jobsalle Jobs

Der Kurs der K+S-Aktie findet langsam zu alten Höhen zurück. Mit einem überraschenden Jahresergebnis und positiven Aussichten verzückt das Unternehmen Analysten und Anleger gleichermaßen. Die Krise scheint überwunden – doch das Papier bleibt risikoreich.

Was ergibt eigentlich K plus S? Zur Freude der Börsianer ist es jedes Jahr etwas Anderes. Im Jahr 2014 war das Ergebnis der Rechnung zwar niedriger als noch im Vorjahr, es übertraf aber dennoch die Erwartungen der Analysten. Vor allem dank einer Erholung des Kalipreises in der zweiten Jahreshälfte erzielte der Rohstoffkonzern aus Hessen einen Umsatz von gut 3,8 Milliarden Euro (2013: 3,9 Milliarden). Die zwischenzeitliche Krise konnte so noch recht gut aufgefangen werden. Jedoch brach der Umsatz im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte um 13,3 Prozent auf 1,88 Milliarden Euro ein. Der Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner erklärte auf der Jahreshauptversammlung: „Den größten Beitrag leisteten unsere teilweise sehr schmerzhaften Einsparungen. Insofern war dieses Ergebnis keine Selbstverständlichkeit.“

Tatsächlich macht sich mittlerweile das umfangreiche Sparprogramm bemerkbar, das die Kasseler im November 2013 gestartet haben. Unter dem Motto „Fit für die Zukunft“ will der Rohstoffkonzern seine internationale Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig steigern, so Steiner. Dazu werden Kosten- und Organisationsstruktur verbessert. Für einen Konzern, der stark von Rohstoffpreisen abhängig ist, sind solche Optimierungen natürlich Gold wert. Denn K+S will auch weiterhin das schöne Wort „Wertschöpfungstiefe“ für sich beanspruchen, das den Konzern nach eigenem Empfinden seit 125 Jahren ausmacht. Im vergangenen Jahr durfte man sich aber nicht nur über das Jubiläum freuen, sondern musste auch rechtliche Streitigkeiten durchstehen. Besonders die Verschmutzung des Weser-Zuflusses Werra durch K+S sorgt seit langem für Diskussionen.

Salzgeschäft wächst, Umwelt leidet

Daher wurde mit der hessischen Landesregierung ein Vier-Phasen-Plan ausgearbeitet, dessen Laufzeit bis 2075 reicht. Es handelt sich um einen Kompromiss zwischen der Erhaltung von Arbeitsplätzen und dem nötigen Umweltschutz. K+S fördert in der Region Kali und leitet das entstehende Salzabwasser in die Werra – Ministerpräsident Volker Bouffier nennt das Abkommen „die wichtigste Entscheidung für diese Region“. Beim Anblick der gigantischen „Monte Kalis“ rund um die Fördergebiete wirkt die Unternehmensphilosophie von K+S zumindest beschönigend: „Wir holen das Beste aus der Erde für die Erde.“ Doch profitabel ist es allemal, vor allem wenn der Kalipreis wieder mitspielt. Im Salzgeschäft wurde zuletzt sogar die Produktionsmenge gesteigert, was dem Geschäftsbereich ein operatives Ergebnis von 172,9 Millionen Euro beschert. Das ist eine Steigerung um knapp 47 Prozent und tat der Bilanz von K+S merklich gut.

Für 2015 zeigt sich das Rohstoffunternehmen optimistisch. Das Ebit I soll unter anderem dank dem starken US-Dollar deutlich steigen, der Umsatz immerhin „moderat“. K+S spart an der einen Stelle, um an der anderen zu investieren: Beim „Legacy Projekt“ in Kanada wurde vor einem guten Jahr eine Testkaverne zur Förderung von kalihaltiger Sole fertiggestellt, kurz danach dann ein Vertrag zum Betrieb einer neuen Umschlags- und Lageranlage für Kaliprodukte unterzeichnet. Expansion ist das Zauberwort der Branche. An der Börse wurden Ergebnis und Prognose mit großer Freude aufgenommen. Der Rohstoffwert im DAX konnte einen starken Anstieg verzeichnen und führte den deutschen Leitindex in der Folge an. Von gut 29 Euro ging es auf zwischenzeitlich knapp über 32 Euro, bevor der Kurs dann am Freitagabend noch etwas nachgab und bei 31,52 Euro schloss.

Gemischte Gefühle bei den Analysten

Es ist der höchste Stand seit Mai 2013. Doch markiert diese Hausse auch den Beginn einer langfristigen Erholung? Seit Jahresbeginn beträgt das Plus des Aktienkurses nun etwa 29 Prozent. Die US-Bank JPMorgan rechnet mit einer deutlichen Fortsetzung dieses Trends und belässt K+S auf „overweight“. Das Kursziel heben die Amerikaner von 34 auf 38 Euro an. Analyst Ben Scarlett schätzt besonders die positiven Währungseffekte als große Chance ein. Für die Experten von Barclays stellt sich die Lage ähnlich dar. Sie verbessern ihr Kursziel um ganze neun auf 37 Euro und stimmen in die „overweight“-Bewertung ein. Für die Aktionäre könnte die K+S-Aktie in diesem Jahr also wieder eine echte Freude werden.
Mit einer großzügig erhöhten Dividende von 0,90 Euro sollen sie schon jetzt belohnt werden.

Vorstandsmitglied Burkhard Mohr sprach den über 14.000 Mitarbeitern seines Unternehmens in einer Videobotschaft „besonderen Dank“ für ihre „enorme Leistung“ aus. Es scheint, als finde K+S wirklich in die alte Spur zurück. In den nächsten Tagen schon können die Börsianer dann beobachten, ob die Fitness des Konzerns auch länger für die DAX-Spitze reicht. Nach dem sprunghaften Anstieg des Aktienkurses sollten mittel- bis langfristig orientierte Anleger aber zunächst geduldig sein und nicht auf weitere Preisexplosionen des Papiers setzen. So sieht es auch Chris Counihan von Credit Suisse, der K+S sogar noch auf „underperform“ schmoren lässt. Eine Korrektur auf maximal 25 Euro sei zu erwarten. Rohstoff bedeutet eben auch: rohes Risiko.

Marius Mestermann

16.03.2015 | 17:22

Artikel teilen:

-->