boerse am sonntag - headline

Gastbeiträge

Genetische Therapien vermehrt im Fokus von BB Biotech

Einen frühzeitigen Einstieg, bevor ein Anlagethema Fahrt aufnimmt und die Kurse steil nach oben gehen, suchen viele Investoren. Dafür nehmen sie auch häufig höhere Risiken in Kauf. Innerhalb der Gesundheitsbranche setzen derzeit genetische Therapien erste Akzente. [mehr]

Jede Menge Börsengänge: Was IPOs für die Marktlage bedeuten

Der nunmehr zehn Jahre andauernde Bullenmarkt – der längste seiner Art auf globaler Ebene – hält die Anleger in Atem: Die starke Korrektur zum Jahresende hat der Marktstimmung einen kräftigen Dämpfer verpasst, doch im ersten Quartal kam es zur V-förmigen Erholungsbewegung. Die extrem dynamische Entwicklung lässt die Anleger zwischen neuer Hoffnung und alten Ängsten nicht zur Ruhe kommen. Wie geht die Reise weiter? Und welche Rolle spielen hierbei IPOs? Torsten Reidel, Geschäftsführer von Grüner Fisher Investments, erklärt, wie weit die Stimmungskurve auf ihrem Weg zur finalen Euphorie vorangeschritten ist. [mehr]

Frühlingserwachen der Weltkonjunktur?

Auf der Nordhalbkugel hält spürbar der Frühling Einzug. Doch während in der Natur alles sprießt und blüht, wehte von der Konjunkturseite bis zuletzt ein kühlerer Wind. Mit einer gewissen Skepsis blicken Anleger daher auf die seit Jahresanfang zu beobachtende Erholung an den Börsen. Diese wurde nicht unwesentlich durch das rege „taubenhafte“ Gezwitscher aus der Notenbankwelt befeuert, also den Rufen nach einer sanfteren geldpolitischen Wende – und weniger durch die kraftlosere Dynamik bei globalem Wirtschafts- und Gewinnwachstum in einem alternden Aufschwung. 

 [mehr]

Dividende ist nicht alles: Worauf Anleger achten sollten

Die Dividendensaison 2019 ist eingeläutet und Aktienanleger reiben sich angesichts rekordverdächtiger Ausschüttungen die Hände. In diesem Jahr werden voraussichtlich alle 30 DAX-Konzerne ihre Wertpapierbesitzer mit saftigen Gewinnanteilen belohnen. Zweifelsohne ein Segen für Investoren, besonders in Zeiten von Niedrigstzinsen und nach äußerst mauen Kursgewinnen in 2018. Bei aller Verzückung dürfen Anleger jedoch nicht vergessen, dass hohe Dividenden nicht zwangsläufig ein Garant für langfristige, stabile Renditen sind. [mehr]

Aktien als Teil der Altersvorsorge

Die staatliche Rente reicht oft nicht, um im Alter ohne Geldsorgen zu leben. Die dritte, private Säule der Altersversorgung wird zunehmend wichtiger. Hier können neben Lebensversicherungen, Immobilien oder einem Riester-Vertrag auch Aktien eine Rolle spielen. [mehr]

Frauen und Finanzen – Vorbilder und Wissen fehlen

Studie von WeltSparen zum Frauentag / Frauen und Finanzen – Vorbilder und Wissen fehlen / Warum Gleichberechtigung nicht vor Finanzen Halt machen sollte [mehr]

Fair Trade: Rendite mit gutem Gewissen

Öko liegt im Trend. Kunden greifen in den Supermärkten immer häufiger zu Lebensmitteln mit einem Naturlabel. Da erstaunt es nicht, dass allein in Deutschland der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln im zurückliegenden Jahr einen neuen Rekord erzielt hat. Aber auch Anleger investieren vermehrt in Investitionsvehikel, die zumindest rein formal „grüne“ Investments sind. [mehr]

DAX knackt Allzeithoch, Euphorie hält sich in Grenzen

Die weltweite Konjunktur läuft so gut wie schon lange nicht mehr und auch Europa verzeichnet wieder ein positives Wachstum in der Breite. Doch der erneute DAX-Rekord löst keinerlei Euphorie aus. Die Experten von Donner & Reuschel gehen davon aus, dass dieser gesunde Pessimismus den Bullenmarkt weiterhin unterstützen wird. Wie das? [mehr]

Die Mischung macht’s

Entscheidender Faktor für den Anlageerfolg ist und bleibt eine breite Streuung des Portfolios über unterschiedliche Anlageklassen. Dabei sind Anleihen in jedem Fall ein wichtiger Portfolio-Baustein. [mehr]

Zinsen: Aktienmärkte warten auf die Flut

Warum und wann das Zinsniveau steigt oder fällt, wird seit Langem unter Ökonomen heiß diskutiert. Unstrittig dabei ist, dass es keinen Faktor gibt, der die Zinsentwicklung allein bestimmt. Vielmehr sind es mehrere Aspekte, deren Zusammenspiel das Auf und Ab der Kapitalmarktzinsen in einer Volkswirtschaft beeinflusst. Und derzeit gibt es ein großes Nachholpotential in eine bestimmte Richtung. Das werden Anleger bald deutlich spüren, meint Ulrich Stephan. [mehr]

Die Analystenmeinung der Woche: VW

J.P.-Morgan-Analyst Jose Asumendi empfiehlt mit einem Kursziel in Höhe von 213 Euro den Kauf der Volkswagen-Aktie. In seiner zuletzt veröffentlichten Studie sieht zwar auch einige Risiken, aber eben auch viele Chancen. Anleger sollten gut hinschauen! [mehr]

Schwellenländer auf der Überholspur

Seit mehr als 25 Jahren ist eine sukzessive Verschiebung der ökonomischen Kräfteverhältnisse zu beobachten: Lag der Anteil der aufstrebenden Volkswirtschaften am weltweiten Bruttoinlandsprodukt 1990 bei gerade einmal gut einem Drittel, waren es 2008 bereits mehr als die Hälfte und im vergangenen Jahr schon fast 60 Prozent – eine Entwicklung, die sich nach Einschätzung des IWF fortsetzen könnte. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, kommentiert. [mehr]

Geldpolitik: neue Herausforderungen für Anleger

Über die Politik der weltweit bedeutenden Notenbanken konnte man sich in den vergangenen Jahren trefflich streiten. Mit den Leitzinserhöhungen der US-Notenbank und den Ankündigungen der EZB hinsichtlich eines möglichen Ausklingens ihrer Anleihekäufe stehen die Zeichen derzeit wieder auf eine Einengung der Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks. Ist das der Beginn einer geldpolitischen Kehrtwende – inklusive steigender Kapitalmarktzinsen? [mehr]

Vier Gründe: Der Euro ist zurück!

Donald Trump wird zunehmend zum entscheidenden Faktor für viele internationale Investoren. Europa galt lange Zeit als verbrannt: Schuldenkrisen, hohe Arbeitslosigkeit, innere politische Zerrissenheit und ein schwaches Wirtschaftswachstum machten den „Alten Kontinent“ in den Jahren nach der Finanzkrise als Anlageziel uninteressant. Dagegen drängten die USA zunehmend in den Fokus – ein Trend, der durch die Wahl Donald Trumps und seiner wirtschaftsfreundlichen Reformagenda noch einmal unterstützt wurde. Klare Empfehlungen von unserem Kolumnisten Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. [mehr]

Alphabet Deutschland fördert Elektromobilität

Eine neue Kooperation wurde zwischen Alphabet Deutschland und Digital Energy Solutions geschlossen. Die ganzheitliche Elektromobilität durch Optimierung des Energiemanagements in Fahrzeugflotten soll dadurch auf breiter Ebene in den Fokus rücken. [mehr]

In der Eurozone läuft’s – im Osten auch

Das globale wirtschaftliche Umfeld sieht derzeit gut aus und auch der Ausblick für das gesamte Jahr 2017. Einen wesentlichen Beitrag dazu liefern nicht nur die USA, sondern in zunehmendem Maße auch die Eurozone. Für beide prognostiziert die Erste Group aus Wien ein reales BIP-Wachstum von jeweils 1,9 Prozent in 2017. Die Rahmendaten für Anleger könnten kaum günstiger sein. [mehr]

Happy birthday, FinTech Hub!

Der Deutsche Börse FinTech Hub in Frankfurt feiert seinen ersten Geburtstag. Seit Anfang Mai 2016 betreiben vier Start-ups aus der Finanzbranche mietfrei auf insgesamt 450 Quadratmetern im aufstrebenden Frankfurter Ostend, mitten im Szene-Viertel rund um die Berger Straße, ihre Geschäfte. Die Mitarbeiter des Deutsche Börse Venture Networks stehen den Fintechs beratend zur Seite und vermitteln Kontakte. [mehr]

Buffett: US-Aktien sind massiv überteuert!

Die Rendite-Erwartungen vieler Anleger in US-Aktien könnte in den nächsten Jahren herb enttäuscht werden. Wobei sich die rendite nicht allein auf den Aktienkurs bezieht. Und weil das eine ganz schön komplizierte Materie ist, hat jeder versierte Anleger hier sein eigenes Rezept. Was Warren Buffett über die Märkte denkt, ist dabei von besonderem Interesse – allein schon seines Erfolges wegen.Weni beruhigend ist es da, dass bei Berechnungen nach Buffetts Methodik der US-Aktienmarkt als sehr teuer, ja, als überhitzt gelten kann. Uwe Günther stellt diese Berechnungen vor. [mehr]

Zentralbanken am Scheideweg

Globalisierung, Transparenzanforderungen und technische Innovationen setzen die Zentralbanken unter Druck. Eine Studienserie von Roland Berger beleuchtet nun das veränderte Umfeld und Rolle der Zentralbanken angesichts der politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen. Digitale Währungen werden sich demnach in den kommenden Jahren als Parallelwährung zum Bargeld breit etablieren. Unterschiedliche Technologien und Ansätze in verschiedenen Ländern stellen Zentralbanken vor neue, enorme Herausforderungen. [mehr]

Die Inflation ist endgültig erwacht

Im Januar hat die Inflation weiter zulegt. Das Plus lag bei 1,9 Prozent. Das ist kein bloß vorübergehender Effekt. Die Inflation wird auf diesem Niveau bleiben. Unternimmt die EZB nichts, werden die Sparer die Verlierer sein. Die seit der Krise 2008/09 vorherrschende „neue Normalität" in der Weltwirtschaft mit mäßigem Wachstum und sehr niedrigen, zeitweise sogar negativen Inflationsraten stellt kein Naturgesetz dar. Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz SE, analysiert. [mehr]

„Grüne“ Gewinne mit gutem Gewissen

Klimawandel, Eurokrise und politische Erdrutsche bringen ehern geglaubte Wertvorstellungen ins Wanken – und lassen das Börsenparkett erzittern. Nachhaltige Geldanlagen können daher eine Alternative sein. Wer zukunftsorientiert investieren möchte, sollte sich auf der Messe „Grünes Geld“ umsehen, die zum zweiten Mal im Rahmen der Stuttgarter Invest stattfindet, am 7. und 8. April 2017. [mehr]

Den Rubicon überschritten?

„Alea iacta est!“ Der Ausspruch ist so bekannt wie der, der ihn tätigte. Und für das heutige Italien, das auf dem von ihm mitgeschaffenen antiken Erbe fußt, könnte das aktuelle Referendum eine ähnliche Wirkung haben. Für Matteo Renzi, den bisherigen Regierungsschef, sind die dramatischen Folgen bereits spürbar. Er tritt zurück. Doch die Folgen für die Finanzmärkte kommen erst noch. Eine Betrachtung von Jon Jonsson. [mehr]

Chancen be- und ergreifen

Privatanleger müssen neu über ihre Geldanlage nachdenken. Die Flutung der Märkte mit billigem Geld im Euroraum hält an. Zehnjährige Bundesanleihen bringen mittlerweile negative Renditen. Somit fallen klassische Spareinlagen als Einkommensquellen weitgehend aus. Lars Brandau vom Deutschen Derivate Verband analysiert die Lage. [mehr]

Gemischte Signale für den Aktienmarkt

Deutsche Bank

Die Berichtssaison hat begonnen. Wohin man dieser Tage als Anleger auch schaut, überall nur sinkende Unternehmensgewinne. Die kommenden Wochen werden es zeigen: Gelingt es den Unternehmen, den Trend von vier negativen Quartalen in Folge zu stoppen? Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, analysiert. [mehr]

Transparenz, Verständlichkeit, Hightech

Interactive Brokers wurde kürzlich von Barron's als Top-Online-Broker ausgezeichnet, und das zum sechsten Mal in Folge. Im Interview mit der BÖRSE am Sonntag gibt Josef Kornmann, Direktor von IBFP, einen Überblick über die Philosophie und die Ziele des Unternehmens. [mehr]

Sicherheit in stürmischen Zeiten

Die europäischen Finanzmärkte werden derzeit durch den Brexit wieder hart erschüttert. Nach den fortlaufenden Krisen der letzten Jahre sehen sie weiter einer volatilen und unsicheren Zukunft entgegen. Viele Anleger suchen daher immer mehr nach Sicherheit, Stabilität und Kontinuität. Werte, für die die Zürcher Kantonalbank, Zürich, als Staatsinstitut seit Jahrzehnten steht. Was nun aus Sicht dieser Bank zu tun ist, erklärt deren Vorstandsvorsizender, Lucien J. Berlinger. [mehr]

Was ein Brexit für die Märkte bedeuten würde

Der Union Jack stand einst für ein großes Empire - heute ist Großbritannien Teil der supranationalen EU. Bleibt das so, und was, wenn nicht? (Bild: Fotolia)

In einem Monat entscheidet sich per Referendum, ob der Brexit kommt oder nicht. Doch schon im Vorfeld hat die Debatte Konsequenzen: Das Pfund Sterling dürfte weiter an Wert verlieren, besondere Ungewissheit herrscht bei zyklischen Aktien und britischen Nebenwerten. Im schlimmsten Fall kostet der Brexit ein ganzes Prozent des BIP. [mehr]

Aktienrückkäufe: in den USA beliebt, in Europa kaum verbreitet

Unternehmen erwerben ihre eigenen Anteile – das klingt zunächst ungewöhnlich. Dabei sind Aktienrückkäufe vor allem in den USA eine gängige Praxis: In den Jahren 2014 und 2015 haben US-Unternehmen eigene Papiere im Wert von rund 1 Billion US-Dollar zurückgekauft. Diese interessante Tatsache und die Konsequenzen daraus beleuchtet Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. [mehr]

Fintechs: Ohne Zins zur ertragreichen Geldanlage?

Fintech

In der auch laut EZB langanhaltenden Niedrigzinsphase wird der Anlegernotstand immer deutlicher. Wie soll man ohne Zinsen sinnvoll sparen? Wie sichert man bei einer steigenden Inflation bedingt durch die unvorstellbare Geldvermehrung der Zentralbanken sein Geld vor Entwertung? Brandaktuell auch die Diskussion um die drohende Altersarmut. Wie kann man sinnvoll auch mit kleinen Beträgen ein ansehnliches Vermögen aufbauen? Im Exklusiv-Interview mit der BÖRSE am Sonntag erläutert Andreas Feiden, Vorstand der youvestor AG aus Frankfurt, die aktuelle Situation im Bereich der Vermögensanlage. [mehr]

CMC Markets zieht es nach Wien

Der CFD-Broker CMC Markets verstärkt seine Präsenz in Österreich und ist ab sofort wieder mit einer Niederlassung im Herzen der Hauptstadt Wien vertreten. Der Gründer und CEO von CMC Markets, Peter Cruddas, war anlässlich der feierlichen Büroeröffnung eigens nach Wien gekommen. [mehr]

Aktuelle Ausgabe

22 / 2019

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren


sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Meist besprochene Aktien

sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Hierüber spricht die Finanzwelt im Netz