boerse am sonntag - headline

Markt im Fokus

Die besten Artikel: Ihre BaS-Favoriten 2017 - Platz 1

Rufmord an der Autoindustrie? Unser Gastautor Florian Hoffmann fragte in unserem bestgelesen Artikel 2017, ob ein politisches Magazin aus dem Norden da etwa böse hereingefallen sei: Es gebe keinen Autokartell-Skandal, es gebe kein Syndikat der Automobilindustrie, es gebe keine Verschwörung. Da habe jemand etwas verwechselt, und der SPIEGEL habe einfach nachgeplappert. Also kein „Kartellgate“ nach „Dieselgate“? [mehr]

Die besten Artikel: Ihre BaS-Favoriten 2017 - Platz 3

„Aktienmarkt: Sieben Gründe für einen Crash“ – das war unsere Befürchtung im Juli. Schon für den Herbst sahen bedeutende Analysten einen deutlichen Rücksetzer an den Finanzmärkten. Es wäre die Stunde des Bären! Gibt es auch jetzt noch die damals feststellbaren, durchaus validen Argumente für diese sommerliche Befürchtung? Lesen Sie selbst! [mehr]

Die besten Artikel: Ihre BaS-Favoriten 2017 - Platz 5

Bill Gross warnte am 10. März 2017 mit Blick auf die Aktienmärkte, diese seien „wie eine Ladung Nitroglycerin auf holpriger Straße“. Er sieht seitdem ein gewaltiges Rückschlagspotential und setzt die derzeitige Lage in Relation zur Finanzkrise von 2008. Was diese Analyse aktuell bleiben lässt, obwohl ein großer Crash bislang ausblieb: Gross glaubt, dass die eigentliche Gefahr nicht von den Akteuren am Finanzmarkt ausgeht. [mehr]

Die besten Artikel: Ihre BaS-Favoriten 2017 - Platz 7

Der Bitcoin bestimmte 2017 die Schlagzeilen. Um bemerkenswerte 2.300 Prozent stieg er zeitweise im zuendegehenden Jahr. Und es gab dutzendweise Nachahmerprodukte. Kryptobörsengänge, sogenannte ICOs, sorgten 2017 bei risikoaffinen Anlegern für Goldgräberstimmung. Doch bei ICOs könnte es sich nicht nur um eine gewaltige Milliardenblase, sondern auch um eine der größten betrügerischen Börsentricksereien aller Zeiten handeln. Das haben wir am 28. Oktober geschrieben, und teilweise ist unsere Prognose bereits eingetroffen. [mehr]

Die besten Artikel: Ihre BaS-Favoriten 2017 - Platz 8

Wenn Hans-Werner Sinn vor die Mikrophone tritt, hören die Entscheider der Finanzmärkte genau hin. Im Exklusivinterview mit der BÖRSE am Sonntag kritisiert der berühmte Volkswirtschaftler am 16. Februar 2017 die Flüchtlingspolitik, warnt vor dem Neo-Protektionismus der USA und rät Europa, die Forderungen Großbritanniens ernst zu nehmen. Er erzählt, was ihn als Student antrieb und verrät eine außergewöhnliche Anlagestrategie für unsichere Zeiten. [mehr]

Die besten Artikel: Ihre BaS-Favoriten 2017 - Platz 10

„Nach der Wahl: die vier spannendsten deutschen Aktien“ – so titelte die BÖRSE am Sonntag wenige Tage nach der Bundestagswahl. Der Artikel ist Ihre Nr. 10 auf der Liste der beliebtesten Artikel hier bei uns. Und alles sah damals nach einer Jamaika-Koalition aus. Die Finanzmärkte insgesamt ließ der Wahlausgang zunächst kalt – fast. Die Kurse bestimmter Aktien bekamen die Auswirkungen sehr wohl zu spüren. Die BÖRSE am Sonntag hat damals vier davon unter die Lupe genommen: Vonovia, Deutsche Wohnen, RWE und Volkswagen. [mehr]

Kommt sie doch noch, die Jahresendrallye?

Bei vielen Anlegern und Investoren dürfte sie auch 2017 wieder fest in den Börsenkalender eingeplant gewesen sein: die Jahresendrallye. Immerhin siebenmal fand sie in den vergangenen zehn Jahren statt. Und auch in den Jahren zuvor war sie eher wahrscheinlich, als unwahrscheinlich. Bisher aber will sie trotz eines starken Marktumfeldes nicht kommen. Langsam wird es Zeit. [mehr]

Bitcoin stürzt ab – der Anfang vom Ende?

Am Wochenende des Dritten Advents kratzte er noch an der Marke von 20.000 US-Dollar, dann kam der Einbruch. Bis Ende der letzten Handelswoche vor Weihnachten verlor die Cyberwährung um bis zu 30 Prozent an Wert. Nun lautet die Frage: War das ein langfristig unbedeutender Rücksetzer, wie ihn der Bitcoin schon oft erlebt hat, beginnt der Hype der Währungsmatrix zu verblassen oder sehen wir gar den Beginn des vielfach vorhergesagten Bitcoin-Crashs? [mehr]

USA: Mit Steuersenkungen zu neuen Höhen

2018 wird sie wohl kommen, die große US-Steuerreform. Sowohl US-Repräsentantenhaus als auch US-Senat votierten dafür, und in der größten Volkswirtschaft der Welt steht eine ganze Reihe weiterer Entscheidungen an. Auch für die Aktienmärkte wird 2018 damit ein spannendes Jahr, wie die Bayern-LB-Expertin Christiane von Berg vorausblickend feststellt. [mehr]

Aktien: Geht die Rekordjagd weiter?

Die Weltwirtschaft läuft – und entsprechend gut, fast schon euphorisch ist die Stimmung in den Konzernzentralen. Die positive Stimmung unter den Firmenlenkern hebt auch die Laune der Marktteilnehmer bis hin zur Euphorie. In das grundsätzlich positive Sentiment an den Aktienmärkten mischen sich jedoch zunehmend auch mahnende Stimmen, die in den jüngsten Höchstständen die Vorboten nahender Kursrücksetzer oder gar eines Kurseinbruchs sehen. [mehr]

EZB: Jetzt wird's ernst, Anleger aufgepasst!

Der Ausstieg aus den billionenschweren Anleihenkäufen beginnt. Im Oktober wird Mario Draghi wohl den Beginn des sogenannten Tapering ab Anfang 2018 in Aussicht stellen. Laut EZB-Analyse hat das Anleiheankaufprogramm die gewichtete durchschnittliche Zehn-Jahres-Staatsanleihenrendite um 63 Basispunkte reduziert. Der geschätzte Renditerückgang könnte ein recht guter Gradmesser für die Geschwindigkeit des Ausstieg sein. [mehr]

Asien: Ein Kontinent mit vielen Facetten

Manchmal steht die Größe des Jubilars in keinem Verhältnis zur öffentlichen Wahrnehmung des Geburtstags. So zum Beispiel im August dieses Jahres, als die südostasiatische Staatengemeinschaft ASEAN ihr 50-jähriges Bestehen feierte: Obwohl in den zehn Ländern des Staatenbundes insgesamt 625 Millionen Menschen leben – mehr als in der Europäischen Union –, nahm die breite Öffentlichkeit hierzulande kaum davon Notiz. [mehr]

DAX über 13.000 Punkten – für gut drei Minuten

Der Nachmittagskaffee war grad durch, da tauchte die spektakuläre Zahl auf dne Kurstafeln auf: 13.000! Der DAX hat, wenn auch nur für Minuten, die magische Schwelle übersprungen. Danach setzten wieder Gewinnmitnahmen ein, aber erste Analysten erwarten bereits die nächste Stufe des DAX-Feuerwerks. Nun, ein Allzeithoch ist grandios – aber was kommt danach? [mehr]

Jamaika in Berlin, DAX scheut vor Rekord

Es ist das derzeit einzige realistische Regierungsszenario. Union, FDP und Grüne könnten ein Dreierbündnis, die sogenannte Jamaika-Koalition, bilden. Es sieht ganz danach aus, als stünden Deutschland vier Jahre „Jamaika“ bevor. Die Finanzmärkte sehen es positiv, oder zumindest sind sie demonstrativ gelassen, und diese Stimmung trägt den DAX auf seinen höchsten Schlußkurs aller Zeiten: 12.976,40 Punkte. Um dann vor neuer Rekordjagd und der magischen Schwelle von 13.000 Punkten zu scheuen. Was acht der wichtigsten Ökonomen derzeit denken und sagen. [mehr]

Analyse der Woche: Zahl der Börsengänge sinkt

Nach einem zurückhaltenden ersten Halbjahr bleiben die Aktivitäten am IPO-Markt auch im dritten Quartal 2017 verhalten. ThyssenKrupp treibt Kapitalerhöhungen nach oben. Nadja Picard beschreibt en Szenario, das Anleger nachdenklich stimmen dürfte. Ist es ein Zeichen dafür, dass der DAX auf wackeligen Beinen steht? [mehr]

Fed: Geldflut wird eingedämmt – ein wenig

4,5 Billionen US-Dollar: die Bilanz der US-Notenbank Fed ist gewaltig angeschwollen. Nun beginnt die Fed beginnt erstmals mit dem Abbau dieser gewaltigen Blase. Erstmals seit der Finanzkise von 2008 wird damit der Kauf von Anleihen ein wenig gedrosselt. Am Leitzins ändern Janet Yellen und ihr Beraterstab aber vorerst nichts. [mehr]

Europäische Banken: höhere Kreditvergabe, höhere Aktienkurse?

Die Eurozone präsentiert sich seit einiger Zeit in wirtschaftlich verbesserter Verfassung. Niedrige Zinsen und intakte Konjunkturdaten sorgen für gute Stimmung und treiben unter anderem die Investitionsbereitschaft. So legten die Ausgaben für langfristige Anlagegüter von Unternehmen aus dem EuroStoxx50 zuletzt das 15. Quartal in Folge zu. Das hat eine gewisse euphorische Wirkung auf Bankaktien. [mehr]

Ist das Ende der Dollarschwäche da?

Der Kursverfall des US-Dollar alarmiert seit Wochen die Finanzmärkte. Beim Notenbankertreffen in Jackson Hole wurde nun – reichlich unbemerkt – die Kurswende eingeläutet. Die Marke von 1,20 Dollar für einen Euro soll halten. Das müssen Anleger jetzt wissen. [mehr]

Hans-Werner Sinn: Italien wird Eurozone verlassen

Italien liegt wirtschaftlich am Boden. Chance auf Erholung? Mit dem Euro so gut wie keine. Star-Ökonom Hans-Werner Sinn spricht Klartext: Die Rückkehr zur Lira wird wahrscheinlicher; das Land könnte davon sogar profitieren. Und die Aktienmärkte sowieso. [mehr]

Trumid: Deutsche Börse investiert strategisch

Die Gruppe Deutsche Börse ist eine strategische Zusammenarbeit mit Trumid eingegangen, einem Finanztechnologie-Unternehmen, das ein elektronisches Handelsnetzwerk für Unternehmensanleihen anbietet. Beide Unternehmen wollen zudem gemeinsam Produkte und Dienstleistungen für den europäischen Markt entwickeln. Gute Nachricht kommen indes nicht nur aus Frankfurt, sondern auch von der Börse Berlin. [mehr]

Der DAX ist immer für eine Überraschung gut

Der deutsche Leitindex hat im laufenden Jahr viele Investoren positiv überrascht. Zeit, sich auf die eine oder andere Enttäuschung einzustellen. Christine Romar stimmt die Anleger ein. [mehr]

Setzt der Euro seine Stärkephase fort?

Während es an den Aktienmärkten auf beiden Seiten des Atlantiks zuletzt eher ruhig zuging, geriet der Kurs des Euro zum US-Dollar spürbar in Bewegung: Von 1,08 US-Dollar Mitte März auf knapp 1,06 US-Dollar Anfang April. In der Folge konnte der Euro jedoch wieder deutlich zulegen – und bewegt sich aktuell rund um die Marke von 1,12 US-Dollar. Was Anleger jetzt beachten sollten. [mehr]

Fünf Tipps: Jetzt britische Aktien kaufen!

Theresa May hat verloren – oder besser: Sie hat nicht erreicht, was sie wollte. Mit ihr verloren hat das britische Pfund. Profitieren könnten nun vor allem exportorientierte britische Unternehmen. So stiegen Papiere von Smurfit Kappa bereits Stunden nach der Wahl um 5,03 Prozent an die Spitze des FTSE 100. Und auch bestimmte Rohstoffwerte sind plötzlich stark im Fokus der Anleger. Wo sollten Sie jetzt einsteigen? Die BÖRSE am Sonntag hat fünf Tipps für Sie parat. [mehr]

Wie bald kommt der Crash?

Der DAX hat in dieser Woche abermals ein Allzeithoch markiert. Das bedeutet nichts anderes als: Irgendwann kommt die Korrektur. Nach den unbestechlichen Gesetzen der Mathematik ist das unabweisbar. Doch die Märkte sind vollgesogen mit der Nullzins-Geldflut. Wie stark wird dies als Exponentialfaktor für einen Sog wirken? Die Zahl der prominenten Warner wächst. Die Frage ist nicht mehr: „Kommt der Crash?“ – vielmehr muss sie lauten: „Wie schlimm wird’s?“ Prominente Börsen-Gurus setzen jetzt bereits auf den Zusammenbruch der Märkte noch in diesem Jahr. [mehr]

DAX: High Noon!

Von der Wall Street kommen gute Vorgaben, und Frankfurt macht fröhlich mit. Weil die Fed keine Katastrophen verkünden dürfte, steigen die US-Indizes und steigt auch der DAX. Gut ein Prozent Zuschlag genügt, um abermals ein Allzeithoch zu produzieren. Wie lange das gutgehen soll, weiß keiner. Aber alle machen mit. [mehr]

Wie bald kommt der Crash?

Der DAX ist auf Allzeithoch. Das bedeutet nichts anderes als: Irgendwann kommt die Korrektur. Nach den unbestechlichen Gesetzen der Mathematik ist dies unabweisbar. Die Märkte sind vollgepumpt mit der Geldflut aus Jahren der Nullzins-Politik, die Zahl der prominenten Warner wächst auch deswegen. Die Frage ist nicht: „Kommt der Crash?“ – sondern vielmehr: „Wie schlimm wird’s?“ Vielbewunderte Börsen-Gurus setzen auf einen handfesten Crash noch 2017. Wer sieht da schwarz? [mehr]

Deutsche Bank und Apple: bei Privatanlegern vorn

Der Orderbuchumsatz an der Tradegate Exchange lag im Mai bei insgesamt 7,8 Milliarden Euro. Dabei entfiel auf Aktien ein Volumen von 7,1 Milliarden, womit die Tradegate Exchange bei Aktien die am schnellsten wachsende Privatanleger-Börse in Deutschland ist. Weitere 700 Millionen Euro wurden in Fonds, Anleihen und Exchange Traded Products (ETPs) gehandelt. [mehr]

Marktbarometer: Paris sonnenköniglich – London mit Sturmrisiko

Die Wahlen in Frankreich laufen in eine eindeutige Richtung, die Finanzmärkte dürften das bald spiegeln. Ganz anders die Lage in London! Kommt die DUP ins Regierungsboot und toleriert sie die Tories nur? Die Wackelpartie nach dem misslungenen May-Macht-Poker bietet enorme Risiken, aber auch Chancen. Die Schroders-Experten Azad Zangana, Alix Stewart und David Docherty beleuchten die Folgen für die Wirtschaft und die britischen und von Großbritannien abhängigen Märkte. [mehr]

Asiens Schwellenländer – Profiteure der Stunde

Es ist nur ein paar Monate her, da galten die Schwellenländer, allen voran jene in Asien, als die großen Verlierer der politischen Entwicklungen in den USA. Denn die angekündigte Abschottungspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump hätte Exportnationen wie China, Südkorea und Taiwan besonders hart getroffen. Warum das nun anders ist, erklärt Ulrich Stephan. [mehr]

Frankfurt und London – Stellt der Brexit Europa auf den Kopf?

Seit dem 29. März ist es endgültig. Es scheint unumkehrbar. Das United Kingdom verlässt die europäische Union. Damit kehrt auch London der EU den Rücken. Nun bangt die Finanzmetropole um Unternehmenssitze, Arbeitskräfte, Forschungseinrichtungen und nicht zuletzt ihr Image. Viele Finanzinstitute denken über Sitz- und Jobverlagerungen nach. Wer profitiert wie? Und wer verliert was? [mehr]

Aktuelle Ausgabe

5 / 2019

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren


sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Meist besprochene Aktien

sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Hierüber spricht die Finanzwelt im Netz