boerse am sonntag - headline

Versorger: Nachhaltig unter Strom?

STOXX Europe 600 Utilities  - Stand: 02.03.2012 (11.15 Uhr)

STOXX Europe 600 Utilities - Stand: 02.03.2012 (11.15 Uhr)


Eine vergleichsweise zumeist schlechtere Performance in diesem, aber auch im vergangenen Jahr impliziert Nachholpotenzial. Dies gepaart mit gemessen an den Aktienkursen teils üppigen erwarteten Dividenden, aber auch der eher defensive Charakter der Versorger vor dem Hintergrund der erwarteten konjunkturellen Abkühlung scheinen jüngst aber Kaufargumente geliefert zu haben. Der STOXX Europe 600 Utilities, in dem 28 Vertreter der Branche vertreten sind, gehörte jüngst zu den stärksten Sektorindizes. Daneben gab es Unternehmensnachrichten, die bei einzelnen Werten zu deutlichen Zuwächsen führten. An der Spitze in der vergangenen Woche war der französische Wasserversorger, Umweltdienstleister und Verkehrskonzern Veolia Environnement. Zwar verbuchte er 2011 einen Verlust, wie er jüngst meldete, bekräftigte aber seine Restrukturierungspläne, die unter anderem einen Schuldenabbau und den Verkauf von Firmenteilen vorsehen. Dabei gab es auch Konkretes. Demnach könnten bereits 2012 erste Ergebnisse beim Rückzug aus der defizitären Transportbranche erzielt werden, sagte der Vorstand.

Aus charttechnischer Sicht kletterte der STOXX Europe 600 Utilities nun über die mittelfristige Abwärtstrendlinie, was ein erstes kleines Long-Signal darstellen könnte. Unterfüttert wird es von einem Kaufsignal im MACD sowie einem neuen Hoch beim RSI. Zudem wurde die einfache 200-Tage-Linie knapp zurückerobert. Allerdings stellen sich bei 278 (Zwischentief Juli 2009), 280 (Zwischenhoch Oktober 2011) sowie 283 Punkten (Zwischentief Juli 2010) gleich einige Widerstände in den Weg, die es zu überwinden gilt. Sollte dies gelingen, könnte dies zunächst Spielraum bis in den Bereich von 340 Zählern eröffnen.

02.03.2012 | 00:00

Artikel teilen:

-->