boerse am sonntag - headline

Tops und Flops der Woche


Tops

HARMAN International Industries: Wohlklingende Ergebnisse
Der Audio-Spezialist, der unter anderem Lautsprecher für den Hausgebrauch und ganze Infotainmentsysteme für Automobile entwickelt und produziert hat Bilanz für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 (bis Ende Juni) gezogen. Die kräftig gestiegenen Ergebnisse trafen bei den Investoren auf offene Ohren. Gleiches gilt für die angehobene Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Der S&P-500-Wert schnellte kräftig in die Höhe und näherte sich damit dem im November 2004 markierten Allzeithoch von 131,74 US-Dollar.

United States Steel: Zahlen beflügeln
Seit dem Mehrjahreshoch im September 2014 standen die Papiere des gemessen am Volumen größten Stahlherstellers in den USA massiv unter Druck. Der Aktienkurs brach bis zum Korrekturtief am vergangenen Montag um beinahe 58 Prozent ein. Dann formte sich jedoch eine Gegenbewegung. Am Mittwoch schnellte der Preis sogar kräftig in die Höhe. Gefeiert wurden die am Dienstag nach Börsenschluss vorgelegten Geschäftszahlen. Für United States Steel (WKN: 529498) lief es im Schlussquartal 2014 wesentlich besser als erwartet.

LANXESS: Besser als befürchtet
Positive Überraschung vom Spezialchemiekonzern (WKN: 547040). Nachdem sich die Geschäfte 2014 lange Zeit nicht gut entwickelten – LANXESS seine Aktionäre zuletzt sogar auf rote Zahlen einstimmte – lief es zum Jahresende besser als angenommen. Der Vorstand verwies vor allem auf die positive Nachfrageentwicklung im Dezember. Der DAX-Konzern geht daher für das vierte Quartal und damit für das Gesamtjahr von einem höher als zuvor erwartetem bereinigtem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus.


Flops

Seagate Technology: Kann nicht überzeugen
Die Aktie des Spezialisten für Datenspeicherlösungen gab nach Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 (bis Ende Juni) kräftig nach. Zwar konnte der Konzern Umsatz und Gewinne steigern. Bei den Profiten half jedoch ein einmaliger Sonderertrag. Ohne Einmaleffekte sanken Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und Überschuss leicht. Wegen der geringeren Aktienzahl gab es zwar dennoch einen kleinen Anstieg beim bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS), das reichte den Investoren jedoch offenbar nicht.

SMA Solar Technology: Anhaltend düstere Aussichten
Der Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern (WKN: A0DJ6J) setzt weiterhin den Rotstift an. Angesichts der düsteren Geschäftsaussichten werden weitere 1.000 Stellen gestrichen. Damit sollen bis Mitte des Jahres insgesamt 1.600 der bislang 4.667 Jobs wegfallen. „Nur so können wir bei geringeren Umsätzen die Gewinnschwelle erreichen“, erläuterte der Vorstand den Schritt. 2015 dürfte der TecDAX-Wert jedoch erneut rote Zahlen schreiben. Die Aktie setzte ihre Talfahrt fort und markierte neue Allzeittiefs.

Freeport McMoRan Copper & Gold: Dicke Verluste
Die kräftig gesunken Rohstoffpreise belasten weiterhin die Ergebnisse des Kupferunternehmens. Der Bergbaukonzern baut außerdem Gold, Molybdän sowie Kobalt ab. Ferner ist er im Öl- und Gasgeschäft tätig. Hier wurden im Schlussquartal enorme Wertberichtigungen nötig, was in der Berichtsperiode sowie im Gesamtjahr zu dicken Verlusten führte. Freeport-McMoRan Copper & Gold (WKN: 896476) kündigte nun an, das Investitionsbudget 2015 drastisch kürzen zu wollen. Die Aktie markierte ein neues Mehrjahrestief.

03.02.2015 | 10:45

Artikel teilen: