boerse am sonntag - headline

Top


Tops

Tiffany: Erwartungen übertroffen

Die New Yorker Juwelierkette Tiffany & Co (WKN 872811) steigerte den Gewinn dank einer weltweit belebten Nachfrage im dritten Quartal von 43,3 auf 55,1 Mio. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie legte von 0,35 auf 0,43 US-Dollar zu, vor Sonderposten von 0,33 auf 0,46 US-Dollar. Im Vergleich zur Vorjahresperiode kletterte der Umsatz von 598,2 auf 681,7 Mio. US-Dollar. Analysten hatten 653 Mio. US-Dollar Umsatz und vor Sonderposten 0,37 US-Dollar je Aktie prognostiziert.

Potash One: Übernahmeangebot von K+S

Der im DAX notierte Düngemittel- und Salzproduzent K+S (WKN 716200) will den kanadischen Kali-Produzenten Potash One (WKN A0M88E) für 434 Mio. kanadische Dollar beziehungsweise umgerechnet 311 Mio. Euro übernehmen. Je Anteil werden 4,50 kanadische Dollar geboten. Vor Bekanntgabe der Offerte hatte die Aktie mit 3,62 kanadische Dollar geschlossen. Das Management von Potash One unterstützt die Übernahme und empfiehlt die Annahme der Offerte.

Novell: Käufer gefunden

Attachmate Corporation, hinter der die Investment-Gesellschaften Francisco Partners, Golden Gate Capital und Thoma Bravo stehen, will Novell (WKN 873019) für insgesamt 2,2 Mrd. US-Dollar übernehmen. Je Aktie werden 6,10 US-Dollar geboten. Der Linux-Spezialist hatte zuvor mit 5,59 US-Dollar je Aktie notiert. Novell-Großaktionär Elliot Associates, der das Unternehmen Anfang März zu je 5,75 US-Dollar je Aktie beziehungsweise insgesamt rund 2 Mrd. US-Dollar übernehmen wollte, soll eine Beteiligung an Attachmate erhalten.

Flop

SAP: Oracle triumphiert

Ein US-Gericht verurteilte SAP (WKN 716460) wegen Datendiebstahls beim Erzrivalen Oracle (WKN 871460) zur Zahlung von 1,3 Mrd. US-Dollar. Die im Jahr 2005 von SAP für 10 Mio. US-Dollar übernommene Software-Wartungsfirma TomorrowNow hatte unautorisiert Software-Updates von Oracle-Servern heruntergeladen. Für den Prozess wurden von SAP bisher lediglich 160 Mio. US-Dollar zurückgestellt. Der Software-Entwickler will gegen das Urteil voraussichtlich Rechtsmittel einlegen.

Sky Deutschland: BaFin rügt Bilanzen

Der defizitäre Bezahlsender Sky Deutschland (WKN SKYD00) kommt nicht aus den negativen Schlagzahlen: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bemängelt den Jahresabschluss 2007 und die Halbjahresbilanz 2008 der damaligen Premiere AG. Unter anderem seien die Abonnentenzahlen und der Firmenwert zu hoch ausgewiesen worden. Sky wies die Kritik empört zurück, wechselte jedoch kurz danach den Finanzchef aus.       

Roth & Rau: Analysten senken Daumen

Der Solarindustrie-Ausrüster Roth & Rau (WKN A0JCZ5) litt erneut unter der bereits in der Vorwoche präsentierten roten Quartalsbilanz. Credit Suisse degradierte die Aktie von „outperform“ auf „neutral“ und senkte das Kursziel von 27 auf 12 Euro je Aktie. Die Schweizer monieren unter anderem den mit der Gewinnwarnung verbundenen Vertrauensverlust. Analysten von Independent Research korrigierten ihr Kursziel je Aktie von 25 auf 12,30 Euro. Die Empfehlung „halten“ blieb unverändert.

26.11.2010 | 00:00

Artikel teilen: