boerse am sonntag - headline

Tops


Tops

Halliburton: Prognosen überboten

Reger Nachfrage erfreuten sich in den vergangenen Tagen Anteilscheine des texanischen Ölindustrie-Dienstleisters Halliburton (WKN 853986). Im zweiten Quartal stieg der Gewinn von 265 auf 483 Mio. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie legte von 0,29 auf 0,53 US-Dollar zu, der Umsatz von 3,49 auf 4,39 Mrd. US-Dollar. Marktbeobachter hatten im Vorfeld 4,1 Mrd. US-Dollar Umsatz und 0,37 US-Dollar Gewinn je Aktie erwartet.

Apple: Gewinne sprudeln

Dank iPhone, iPad & Co sprudeln die Gewinne bei Apple (WKN 865985). Im dritten Geschäftsquartal verdiente die Kultfirma 3,25 Mrd. US-Dollar – in der Vorjahresperiode waren es „nur“ 1,83 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie kletterte von 2,01 auf 3,51 US-Dollar, der Umsatz von 9,73 auf 15,70 Mrd. US-Dollar. Analysten hatten mit 14,8 Mrd. US-Dollar Umsatz und 3,11 US-Dollar Gewinn je Aktie gerechnet. Im Schlussquartal will Apple 18 Mrd. US-Dollar umsetzen und je Aktie 3,44 US-Dollar verdienen.

AT&T: iPhone beflügelt

Der Gewinn der US-Telefongesellschaft AT&T (WKN A0HL9Z) legte im zweiten Quartal vor allem dank des Mobilfunkgeschäftes (Stichwort: iPhone-Exklusivvertrieb) von 3,3 auf 4,1 Mrd. US-Dollar zu, der Gewinn je Aktie von 0,54 auf 0,68 US-Dollar. Vor Sonderposten übertraf der Gewinn je Aktie mit 0,61 US-Dollar die Vorhersage von 0,57 US-Dollar. Der Umsatz stagnierte dagegen bei 30,81 Mrd. US-Dollar (Prognose 30,9 Mrd. US-Dollar).

Flops

IBM: Erwartungen teilweise verfehlt

Im zweiten Quartal steigerte IBM (WKN 851399) den Gewinn von 3,10 auf 3,39 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie legte von 2,32 auf 2,61 US-Dollar zu – Analysten hatten mit 2,58 US-Dollar je Aktie gerechnet. Dagegen zog der Umsatz weniger stark als erhofft von 23,25 auf 23,72 Mrd. US-Dollar (Prognose: 24,2 Mrd. US-Dollar) an. Im Gesamtjahr will der Konzern je Aktie 11,25 US-Dollar verdienen. Experten gingen bisher von 11,27 US-Dollar je Aktie aus.      

Yahoo!: Umsatzentwicklung enttäuscht

Yahoo (WKN: 900103) erhöhte den Gewinn im zweiten Quartal von 143 auf 216,1 Mio. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie legte von 0,10 auf 0,15 US-Dollar zu, vor Sonderposten von 0,10 auf 0,16 US-Dollar. Experten hatten 0,14 US-Dollar je Aktie prognostiziert. Der Umsatz stieg dagegen nur leicht von 1,57 auf 1,6 Mrd. US-Dollar. Ohne Berücksichtigung von Provisionszahlungen stagnierte der Umsatz bei 1,13 Mrd. US-Dollar. Prognose: 1,16 Mrd. US-Dollar.

Starbucks: Überraschung blieb aus

Der Überschuss der US-Kaffehauskette Starbucks (WKN 884437) legte im dritten Geschäftsquartal von 148,2 auf 208,5 Mio. US-Dollar zu. Der Gewinn je Aktie zog vor Sonderposten wie erwartet von 0,24 auf 0,29 US-Cent an. Der Umsatz stieg von 2,40 auf 2,61 Mrd. US-Dollar. Im Gesamtjahr sollen vor Sonderposten statt 1,19 bis 1,22 US-Dollar nun 1,22 bis 1,23 US-Dollar je Aktie verdient werden. Analysten erwarten bisher 1,23 US-Dollar je Aktie.

23.07.2010 | 00:00

Artikel teilen: