boerse am sonntag - headline

Tops


Tops

Massmart: Kaufofferte von Wal-Mart

Der US-Einzelhandelsriese Wal-Mart (WKN 860853) will für umgerechnet 4,26 Mrd. US-Dollar die in Südafrika beheimatete Handelskette Massmart Holdings (WKN 762567) übernehmen. Je Aktie werden 148 südafrikanische Rand geboten – Massmart hatte vor Bekanntgabe der Übernahmeofferte mit 134,75 Rand je Aktie geschlossen. Die Johannesburger betreiben 290 Geschäfte in 13 Ländern Afrikas, den überwiegenden Teil davon in Südafrika. 

Hewlett-Packard: Optimistischer Ausblick

Im am 1. November beginnenden neuen Geschäftsjahr will Hewlett-Packard (WKN 851301) 131,5 bis 133,5 Mrd. US-Dollar umsetzen und je Aktie 4,35 bis 4,45 US-Dollar verdienen. Vor Sonderposten soll der Gewinn je Aktie 5,05 bis 5,15 US-Dollar erreichen. Analysten prognostizieren bisher 131,4 Mrd. US-Dollar Umsatz sowie 4,99 US-Dollar Gewinn je Aktie. Im laufenden Jahr erwartet HP 125,5 Mrd. US-Dollar Umsatz und vor Sonderposten 4,49 bis 4,51 US-Dollar Gewinn je Aktie.  

Alberto Culver: Übernahmeangebot

Für 3,7 Mrd. US-Dollar will der britisch-niederländische Konsumgüterhersteller Unilever (WKN A0JMZB) den US-Kosmetikkonzern Alberto Culver (WKN A0LETA) übernehmen. Je Aktie werden 37,50 US-Dollar offeriert. Letzte Notiz vor Veröffentlichung des Angebotes: 31,48 US-Dollar je Aktie. Im vergangenen Geschäftsjahr setzte Culver 1,43 Mrd. US-Dollar um und verdiente 119,4 Mio. US-Dollar. Sollte die Übernahmevereinbarung platzen, werden 125 Mio. US-Dollar Vertragsstrafe fällig.          

Flops

Michelin: Kapitalerhöhung belastet

Eine Kapitalerhöhung im Volumen von 1,2 Mrd. Euro ließ den Kurs des französischen Reifenherstellers Michelin (WKN 850739) einbrechen. Für elf gehaltene Aktien können vom 30. September bis 13. Oktober zwei neue zu je 45 Euro bezogen werden. Letzter Kurs vor Bekanntgabe der Transaktion: 65,26 Euro je Aktie. Mit dem eingesammelten Geld sollen Investitionen unter anderem in China, Indien und Brasilien finanziert werden. Ab 2011 will Michelin jährlich 1,6 Mrd. Euro investieren.

Stada: Probleme in Serbien

Der Generikahersteller Stada (WKN 725180) muss im dritten Quartal 29,5 Mio. Euro wegen Liquiditätsproblemen serbischer Großhändler abschreiben. Der Kurs ging daraufhin in die Knie. Analysten von Jefferies bestätigten dennoch ihre Kaufempfehlung. Kursziel: 31 Euro je Aktie. Das MDAX-Mitglied hatte bereits im zweiten Quartal Forderungen von 3,5 Mio. Euro wegen Schwierigkeiten in Serbien abgeschrieben. Im ersten Halbjahr waren die lokalen Umsätze um 21% auf 35,8 Mio. Euro eingebrochen.

Monsanto: Wirbel um SmartStax

Monsanto (WKN 578919) litt unter Befürchtungen, wonach die neue Maissorte SmartStax, die aufgrund genetischer Veränderungen gegen die wichtigsten Mais-Schädlinge und zwei Unkrautbekämpfungsmittel resistent sein soll, die hohen Ertrags- und Absatzerwartungen nicht erfüllen werde. Ersten Daten zufolge soll der Ertrag 3 bis 5% unter dem bisher angebauter Maissorten liegen. Goldman Sachs senkte das Kursziel für den US-Agrarkonzern daraufhin von 71 auf 64 US-Dollar je Aktie.

01.10.2010 | 00:00

Artikel teilen: