boerse am sonntag - headline

Tops


Tops

Micron Technology: Zahlen überzeugen

Der US-Halbleiterhersteller (WKN: 869020) gehörte jüngst zu den Favoriten im NASDAQ 100. Er überzeugte die Investoren mit seinen Ergebnissen. Der Spezialist für Speichertechnologien hatte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 (bis Ende August) den Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 42 Prozent auf 4,04 Mrd. US-Dollar kräftig gesteigert. Die Übernahme von Elpida beflügelte. Außerdem konnte nach einem Verlust von 275 Mio. US-Dollar nun ein Profit von 358 Mio. US-Dollar erwirtschaftet werden.

Forest Laboratories: Übernahme beflügelt

Es ist eines der wenigen Beispiele für Akquisitionen, bei deren Ankündigung auch die Aktien des Käufers kräftige Kursgewinne verzeichneten. Der US-Pharmakonzern will für 2,9 Mrd. US-Dollar in bar die Firma Aptalis kaufen. Am Tag der Bekanntmachung schnellte das Papier von Forest Laboratories (WKN: 856886) um mehr als 18 Prozent in die Höhe. 2013 um 70 Prozent zugelegt, machte es damit einen weiteren großen Schritt in Richtung des Allzeithochs von 78,81 US-Dollar, das im März 2004 markiert wurde.

Wacker Chemie: Anstieg fortgesetzt

Neue Nachrichten vom Spezialchemiekonzern und Halbleiterzulieferer gab es in der vergangenen Woche nicht. Die Aktie (WKN: WCH888) kletterte dennoch kräftig und gehörte damit zu den stärksten Werten im MDAX. Das Papier setzte damit den dynamischen Anstieg der vergangenen Wochen fort und kletterte nun über die Hürde von 84,80 Euro. Zudem hatte es sich dem Widerstand bei 92,60 Euro genähert. Sollte auch diese Marke überwunden werden, könnte dies für eine fortgesetzte Aufwärtsbewegung sprechen.

Flops

First Solar: Analysten sehen Schatten

Für die Papiere des größten US-Photovoltaikkonzerns ging es jüngst deutlich abwärts. Der Kurs des S&P-500-Wertes setzte damit seine sinkende Tendenz seit dem Zwischenhoch von November 2013 fort. Seither ging es bereits um mehr als 21 Prozent abwärts. Goldman Sachs hatte sich jüngst negativ zu den Gewinnerwartungen geäußert. Die Analysten senkten daher ihre Einschätzung zur Aktie (WKN: A0LEKM) von „Buy“ auf „Sell“. Außerdem dampften sie ihr Kursziel kräftig von 62,00 auf 45,00 US-Dollar ein.

Bed Bath & Beyond: Prognosen gesenkt

Der US-Einzelhändler, spezialisiert auf Wohnungseinrichtungen und Haushaltsartikel, hat seine Bilanz für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 (bis Ende Februar) vorgelegt. Der Umsatz hatte um 6,1 Prozent zugelegt. Der Profit stieg allerdings nur um 1,9 Prozent. Dies war weniger als erwartet. Außerdem senkte Bed Bath and Beyond (WKN: 884304) für das Schlussquartal und das Gesamtjahr seine Gewinnprognosen. Die Aktie wurde daraufhin kräftig vermöbelt und gehörte zu den schwächsten im S&P 500.

LVMH: Wenig begehrt

Der französische Konzern ist der weltweit größte Hersteller von begehrten Luxusgütern. Die Aktie war in der vergangenen Woche jedoch wenig gefragt. Neue Nachrichten aus dem Unternehmen gab es nicht. Allerdings hatte die Citigroup ihre Umsatz- und Gewinnprognosen für LVMH gekürzt und dies mit der aktuellen Schwäche des Luxusgütermarktes begründet. Die Analysten hielten jedoch an der Kaufempfehlung fest, senkten allerdings das Kursziel für die Aktie (WKN: 853292) von 165,00 auf 160,00 Euro.

10.01.2014 | 00:00

Artikel teilen: