boerse am sonntag - headline

Tops und Flops


Tops

Cablevision Systems: Übernahmefantasie
Die Aktie des US-Konzerns, der als Kabelnetzbetreiber, Internetdiensteanbieter und Telefongesellschaft tätig ist, stieg jüngst kräftig und gehörte zu den besten Werten im S&P 500. Das Unternehmen (WKN: 870536) wird in der vom Konsolidierungsdruck geprägten Branche als Übernahmekandidat gehandelt. Auslöser war die Telekom-Gruppe Altice (WKN: A1XCEU), die sich nun auch in den USA nach Übernahmezielen umschaut und dort die Mehrheit an Suddenlink, einem Wettbewerber von Cablevision Systems, erwirbt.

CompuGroup Medical: Konsolidierung nach oben aufgelöst
Der Aktie des auf das Gesundheitswesen spezialisierten Softwarekonzerns (WKN: 543730) setzte jüngst ihren in der Vorwoche gestarteten Aufwärtsimpuls sehr dynamisch fort. Sie kletterte über das Mehrjahreshoch von Februar dieses Jahres und löste damit die seither auszumachende Konsolidierung nach oben auf, was als Long-Signal gewertet werden könnte. Begleitet wurde der Ausbruch von einem steigenden Handelsvolumen. Hat vielleicht die am Mittwoch stattgefundene Hauptversammlung das Kaufinteresse geschürt?

Hella KGaA Hueck & Co: MDAX-Phantasie

Die Aktien des Autozulieferers (WKN: A13SX2) sind seit November 2014 börsennotiert und wurden im Januar dieses Jahres in den SDAX aufgenommen. Der bisherige Höchstkurs wurde am 23. März markiert. Anschließend folgte eine Korrekturbewegung. Jüngst zog der Preis des Papiers jedoch kräftiger an. Für Rückenwind sorgte ein Anteilsverkauf durch die Eigentümerfamilie. Dadurch steigt der Anteil des Streubesitzes von 15,2 auf rund 28 Prozent, was die Chancen für Hella erhöht, in den MDAX aufgenommen zu werden.

Flops

Urban Outfitters: Kurseinbruch nach Bilanzvorlage
Seit ihrem am 20. März markierten Allzeithoch steht die Aktie des US-Händlers von trendigen Klamotten und Lifestyle-Produkten unter Druck. Jüngst ging es besonders dynamisch abwärts. Urban Outfitters (WKN: 888903) hatte die Ergebnisse für das erste Quartal 2015/16 (bis Ende Januar) vorgelegt und dabei einen Rekordumsatz gemeldet. Jedoch sanken die Gewinne wegen höherer Kosten für Marketing und Technik. Nach Vorlage der Zahlen brach die Aktie förmlich ein und gehörte damit zu den schwächsten im S&P 500.

American Airlines Group: Ende der Kostendisziplin?

Die Aktie der US-Fluggesellschaft (WKN: A1W97M) war jüngst im Sinkflug. Die gesamte Branche stand unter Druck. Es gab Befürchtungen, dass die niedrigeren Treibstoffkosten wegen des hohen Konkurrenzdrucks dazu führen könnte, dass die Fluglinien ihre Kostendisziplin der vergangenen Jahre aufweichen, indem sie zum Beispiel ihre Ticketpreise senken und ihr Routennetz ausbauen. Aus charttechnischer Sicht fiel die Aktie von American Airlines aus der Konsolidierung der vergangenen Monate nach unten heraus.

NetApp: Enttäuschende Ergebnisse
Die Aktie von NetApp (WKN: A0NHKR) ist seit Anfang Dezember 2014 im Rückwärtsgang. Jüngst ging es dabei besonders deutlich abwärts. Der Wert gehörte damit zu den schwächsten im NASDAQ 100. Außerdem markierte der Kurs ein neues Mehrjahrestief. Er war auf das niedrigste Niveau seit November 2012 gefallen. Der Spezialist für integrierte Datenspeicherlösungen hatte seine Bilanz für das im April beendete Geschäftsjahr 2014/15 vorgelegt. Die Ergebnisse wussten ebenso wenig zu überzeugen wie der Ausblick.

30.05.2015 | 12:26

Artikel teilen: