boerse am sonntag - headline

Tops und Flops der Woche u. a. mit Jenoptik, Moderna und Siemens Energy

KW 28



1822direkt Depot

Jobsalle Jobs

Rekordergebnisse und angehobene Prognosen können ein Katalysator für steigende Kurse sein. Ein Beispiel dafür ist die Aktie von Jenoptik. Jüngst ebenfalls zugelegt hat das Moderna-Papier, welches im S&P 500 aufgenommen wird. Welche Werte sonst noch bemerkenswerte Ausschläge in der vergangenen Woche zeigten, lesen Sie hier.


+++ Tops +++


Jenoptik: Rekordergebnisse und angehobenen Ziele

Auf Photonik basierende Technologien sowie mechatronische Lösungen sind das Betätigungsfeld des SDAX-Wertes Jenoptik. In der vergangenen Woche gehörte die Aktie (WKN: A2NB60) zu den größten Gewinnern innerhalb der DAX-Indizes-Familie. Aus charttechnischer Sicht wurde damit der Abwärtstrend seit dem Mehrjahreshoch von Februar dieses Jahres überwunden. Das Unternehmen hatte jüngst gemeldet, im zweiten Quartal Rekordwerte bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (EBITDA) erzielt zu haben. Der Vorstand erhöhte zudem die Prognosen für das Gesamtjahr. Beim Umsatz hatte er gegenüber dem Vorjahreswert von rund 767 Mio. Euro ein Plus im niedrigen zweistelligen Prozentbereich erwartet. Nun wurde er konkret und peilt Einnahmen von 880 bis 900 Mio. Euro an. Bei der EBITDA-Marge wurde das Ziel von 16 bis 17 % auf 19 bis 19,5 % angehoben.

Anzeige



Moderna kommt in den S&P 500

Im NASDAQ-100 war die Aktie von Moderna (WKN: A2N9D9) bereits enthalten. Nun kommt sie auch in den S&P 500. Ab dem 21. Juli wird das Papier in den US-Leitindex aufgenommen und die Gesellschaft Alexion Pharmaceuticals (WKN: 899527) ersetzen, die übernommen wurde. Jüngst hatte Moderna zudem gemeldet, mit Argentinien einen Liefervertrag über den eigenen COVID-19-Impfstoff abgeschlossen zu haben. Am 5. August wird das Unternehmen Quartalszahlen vorlegen. Die Aktie gehörte in der vergangenen Woche zu den stärksten Werten des NASDAQ-100. Sie erreichte neue Kursrekorde und kletterte beim Börsenwert erstmals über die Marke von 100 Mrd. US-Dollar.

Prosus mit Gegenbewegung

Der niederländische Konzern ist an einer Reihe von E-Commerce-Geschäftsmodellen beteiligt. Zum Portfolio gehören dabei Anteile von bereits börsennotierten Gesellschaften wie denen des Internetgiganten Tencent, des russischen Internetkonzerns Mail.ru sowie des in Deutschland firmierenden Lieferdienstes Delivery Hero. Die Aktie von Prosus (WKN: A2PRDK) ist Bestandteil des EURO STOXX 50 und gehört dabei gemessen an der Marktkalibrierung zu den größten Indexmitgliedern. Seit dem Allzeithoch im Februar dieses Jahres befindet sich der Kurs jedoch im Rückwärtsgang. Allerdings gab es jüngst eine Erholungsbewegung, wodurch die Aktie zu den größten Gewinnern im EURO STOXX 50 gehörte. Aus charttechnischer Sicht handelt sich dabei bislang aber lediglich um eine technische Gegenreaktion. Der Abwärtstrend seit Februar ist weiterhin intakt.


+++ Flops +++


Siemens Energy: Windtocher verhagelt Pläne


Die Aktie von Siemens Energy (WKN: ENER6Y) hatte im August 2020 ihr Börsendebüt. Nachdem sie im Januar dieses Jahres ihren bisherigen Höchststand markierte, befindet sie sich jedoch im Abwärtstrend. Sie nähert sich damit sukzessive dem ersten Kurs von 22,01 Euro an, der im Zuge der Notierungsaufnahme nach der Abspaltung von Siemens (WKN: 723610) festgestellt wurde. Jüngst zu Abgabedruck bei Siemens Energy führten erneut Probleme bei der Windanlagentochter Siemens Gamesa (WKN: A0B5Z8). Diese hatte wegen hoher Belastungen aus der Neubewertung von Projekten eine Gewinnwarnung ausgegeben. Sie hat damit bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre Erwartungen gesenkt. Das verhagelt die Pläne von Siemens Energy. Wie das Unternehmen jüngst meldete, kann es nun ebenfalls die eigenen Ergebnisprognosen nicht halten.

MorphoSys baut „Vorsprung“ aus

Die Aktie von MorphoSys (WKN: 663200) ist sowohl im MDAX als auch im TecDAX enthalten. In beiden Indizes hat sie gemessen an der bisherigen Performance 2021 die rote Laterne inne und zeigt dabei einen deutlichen Rückgang. Mit den Verlusten in der vergangenen Woche baute sie ihren "Vorsprung" aus. Aus charttechnischer Sicht wurde dabei ein neues Verlaufstief in der Abwärtsbewegung gebildet, die seit dem Allzeithoch im Januar 2020 auszumachen ist. Jüngst hat der Biopharmakonzern bekannt gegeben, den Kauf der US-Firma Constellation Pharmaceuticals (WKN: A2JQTE) abgeschlossen zu haben. Am 14. Juli war das entsprechende Übernahmeangebot abgelaufen. Rund 89 % der ausstehenden Aktien von Constellation wurden im Rahmen dieses Angebots angedient. Nun wird die Fusion der beiden Unternehmen vollzogen. Mit dem Schritt stärkt MorphoSys seine Position in der Hämatologie-Onkologie. Auf der für den 29. Juli 2021 geplanten Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des zweiten Quartals 2021 will der Vorstand weitere Informationen über das Geschäft des kombinierten Unternehmens bekannt geben.

NVIDIA macht Pause

Der auf Grafikprozessoren (GPUs) und weitere Hochleistungschips spezialisierte Technologiekonzern hatte in den vergangenen Wochen mit relativer Stärke gegenüber dem Gesamtmarkt überzeugt. Das NVIDIA-Papier (WKN: 918422) war seit Mai nahezu ohne große Unterbrechungen gestiegen und hatte dabei immer wieder neue Kursrekorde markiert. Dieser dynamische Aufwärtsimpuls, der in der Vorwoche seinen Höhepunkt von 835 US-Dollar hatte, entspricht einem Anstieg von mehr als 50 %. Die begonnene Korrektur, die jüngst zu deutlicheren Abschlägen führte, ist daher nicht verwunderlich. Und auch ein noch größerer Rücksetzer ist vor dem Hintergrund des vorangegangenen Zuwachses nicht auszuschließen.

Lesen Sie auch: Der digitale Euro könnte an seiner Einfachheit scheitern

16.07.2021 | 13:17

Artikel teilen: