boerse am sonntag - headline

Einzelhändler mit möglicher Bodenbildung


Discount-Zertifikat auf Metro

Aktionäre von Metro hatten in den vergangenen Wochen wenig Freude an dem Papier. Seit dem Hoch im November 2013 hat die Aktie um 25 Prozent abgegeben und notiert nun bei 28,88 Euro. Charttechnisch könnte bei gut 27 Euro vorläufig ein Boden erreicht sein, denn auf diesem Niveau drehte der Kurs in der Vergangenheit wieder nach oben. Auch von Analysten werden Kursziele genannt, die über den aktuellen Kursen liegen. Für Zertifikateanleger, die in ein Metro Discount-Zertifikat der Commerzbank (ISIN: DE000CB2V8E6) investieren, kann die Aktie zum Laufzeitende sogar leicht verlieren, um eine attraktive Rendite einzufahren

Hoffnung auf das Ostergeschäft


Die jüngst bekannt gegebenen Zahlen des Konzerns waren alles andere als berauschend. Offensichtlich hatten die Börsianer mit noch schlechteren Resultaten gerechnet, denn die Aktie machte einen deutlichen Sprung nach oben. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 wies das EBIT vor Sonderfaktoren ein Minus von 40 Millionen Euro aus, es lag damit deutlich unter dem EBIT des Vorjahreszeitraums, bei dem ein Plus von 14 Millionen Euro erwirtschaftet werden konnte. Vorstandschef Olaf Koch zeigte sich aber optimistisch und verwies unter anderem auf das gut gelaufene Geschäft zu Ostern, das in den aktuellen Zahlen noch nicht erfasst ist.

Probleme mit Media Saturn

Metro, Mutterkonzern der Media-Saturn-Holding, steht in einem ständigen Machtkampf mit dem Firmengründer und Miteigner Erich Kellerhals, der noch eine Minderheitsbeteiligung hält. Media- Saturn-Geschäftsführer Horst Norberg hat erst vor wenigen Tagen entnervt das Handtuch geworfen. Die Auseinandersetzungen kommen ungelegen, denn Media Saturn steht in einem harten Konkurrenzkampf mit Online-Händlern wie Amazon, die zunehmend gegen Media Saturn punkten können.

Daumen nach oben

Analysten sehen bei der Metro-Aktie, die schon viele negative Nachrichten eingepreist hat, eher Potential nach oben. Bruno Monteyne, Experte des US-amerikanischen Analysehauses Bernstein Research errechnet bei der Metro-Aktie ein Kursziel bei 33,50 Euro. Das Bankhaus Lampe dagegen hat ein Kursziel von 30 Euro ausgegeben. Christoph Schlienkamp, der Analyst der Düsseldorfer Bank, verweist auf das schwache Geschäftsquartal und das schwierige Umfeld mit starker Konkurrenz für die Metro.

Zertifikatsbedingungen

Die Kursobergrenze (Cap) eines Discount-Zertifikates liegt bei 27 Euro. Diese Kursmarke hat in den vergangenen Monaten gehalten und wurde nicht unterschritten. Ausgehend vom aktuellen Aktienkurs besteht also noch Luft nach unten, ohne dass Anleger damit rechnen müssen, die maximale Auszahlung in Höhe des Caps zum Laufzeitende nicht ausgezahlt zu bekommen. Bei einem Kurs der Metro-Aktie von aktuell 28,88 Euro kann das Discount-Produkt zu 24,46 Euro erworben werden. Bezogen auf die maximale Auszahlung zum Laufzeitende am 25. Juni 2015 können Investoren einen möglichen Gewinn von 10,4 Prozent erzielen, wenn die Metro-Aktie am Bewertungstag bei 27 Euro oder darüber notiert. Schließt die Metro-Aktie am Bewertungstag unterhalb des Caps, erhalten Investoren pro Zertifikat eine Metro-Aktie eingebucht.

12.05.2014 | 10:36

Artikel teilen: