boerse am sonntag - headline

Europa anfällig für Rückschläge

u.a.:


CARMIGNAC: Europa anfällig für Rückschläge

Die französische Fondsboutique Carmignac Gestion weist darauf hin, dass sich die wirtschaftliche Erholung in Europa positiv gestaltet, aber weiterhin anfällig für Rückschläge bleibt. Einen Grund sehen die Anlage-Experten darin, dass die Entschuldung der Staaten negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum hat. Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac Gestion, sieht seit dem Frühjahr eine Erholung der Binnennachfrage in Europa. Allerdings rät der Investmentexperte auch zur Vorsicht: „Wir sind jedoch weiterhin auf der Hut, da Europa durch die geringe Geschwindigkeit der Erholung besonders anfällig für externe Schocks bleibt“, so Saint-Georges. Diese Einschätzung hat auch Auswirkungen auf die Investmentstrategie des Hauses: „Wir bleiben im Hinblick auf eine allmähliche Erholung der europäischen Wirtschaft optimistisch, was sich in unseren Positionen in italienischen, spanischen und portugiesischen Staatsanleihen und in privaten Anleihen aus dem Finanzsektor widerspiegelt. Doch mit einem klaren Blick für die Wachstumsaussichten, die hier bei weitem schwächer sind als anderswo, bleiben wir vorwiegend in Aktien weltweit führender Unternehmen positioniert, die in der Lage sind, einem Deflationsdruck standzuhalten“, so der Experte.

UBS: Neue Anleihe-ETFs gelistet


Die UBS hat drei neue Anleihe-ETFs auf Xetra gelistet. Investoren haben damit die Möglichkeit über die Abbildung entsprechender Indizes an Unternehmensanleihen aus dem Euroraum und der USA zu partizipieren. Der US-Unternehmensanleihen-Index wird auch in einer währungsgesicherten Variante abgebildet. Im Einzelnen handelt es sich um den UBS ETF - Barclays Euro Area Liquid Corporates 1-5 Year UCITS ETF (EUR) A-dis (ISIN: LU1048314196), den UBS ETF - Barclays US Liquid Corporates UCITS ETF (USD) A-dis (ISIN: LU1048316647) und den UBS ETF - Barclays US Liquid Corporates UCITS ETF (hedged to EUR) A-acc (ISIN: LU1048317025). UBS investiert direkt in die Anleihen, die den Index bilden. Auf Derivate und Wertpapierleihegeschäfte wird verzichtet: "Damit können wir Investoren einen ebenso transparenten wie kostengünstigen Zugang zu Unternehmensanleihen aus unterschiedlichen Regionen ohne Gegenparteirisiken bieten", so Dag Rodewald, Leiter Vertrieb UBS ETFs Deutschland.

AXA INVESTMENT MANAGERS: Steigende Nachfrage nach Emerging Markets-Anleihen


Investoren werden risikofreudiger und setzen daher mehr auf Schwellenländer-Anleihen. Das ermöglicht bei einer gezielten Auswahl von Laufzeiten und Emittenten attraktive Renditen. Diese Auffassung vertritt Damien Buchet, Fondsmanager des Fonds AXA WF Emerging Markets Short Durations Bonds (ISIN: LU0800572702). Der Anlageexperte investiert gegenwärtig in dem von ihm betreuten Anleihe-Fonds auf Kurzläufer in Hartwährungen. „Wir setzen angesichts der ansteigenden Zinskurve verstärkt auf kurze Laufzeiten. Die besten Renditechancen bei hoher Liquidität finden wir derzeit in Durationen von ein bis drei Jahren vor“, so der Fondsmanager. Falls es, wie von vielen Marktexperten erwartet, im kommenden Jahr zu einer Normalisierung der Geldpolitik und zu einer Abflachung der Zinskurve in den USA kommen sollte, würden wieder Anleihen mit längerer Laufzeit ins Blickfeld der Investmentstrategie rücken. Investments in lokale Emerging Markets-Währungen werden nur als Beimischung getätigt. „Unser Ziel ist es, hohe Renditen bei minimaler Volatilität zu erzielen. Titel in lokaler Währung zeichnen sich zwar in der Regel durch eine höhere Liquidität aus. Dem steht jedoch ein Währungsrisiko von acht bis zehn Prozent gegenüber. Deshalb sind Titel in lokalen Währungen für uns nur eine Beimischung. Die maximale Quote von 15 Prozent haben wir bislang noch nie ausgeschöpft“, so Buchet. Der Fondsmanager kann die Gewichtung von Staats- und Unternehmensanleihen im Fonds flexibel vornehmen.

26.06.2014 | 16:09

Artikel teilen: