boerse am sonntag - headline

Kley möchte Lufthansa-Aufsichtsrat führen

Kley ist scheidender CEO bei der Merck AG

Karl-Ludwig Kley möchte die Spitze des Aufsichtsrates der Lufthansa erklimmen. (Bild: Handelsblatt)


Karl-Ludwig Kley bringt sich für den Posten des Oberaufsehers der Lufthansa ins Gespräch. „Würde ich gefragt, wäre es mir eine Ehre, ja zu sagen“, sagte der scheidende Chef des Pharma- und Chemiekonzerns Merck, der bereits dem Aufsichtsrat der Airline angehört, dem „manager magazin“ in einem vorab veröffentlichten Interview. Im Umfeld des Konzerns hieß es zu Kleys Vorstoß: „Das ist eine Kampfansage.“ Die Airline erklärte nur, Wolfgang Mayrhuber sei noch bis 2018 Aufsichtsratschef. „Es gibt keine Absichten, daran etwas zu ändern.“ Deshalb bestehe derzeit auch „keine Notwendigkeit über eine Nachfolge zu spekulieren“. Der 64-jährige Kley ist noch bis Ende April 2016 Chef von Merck. Zwischen 1998 und 2006 war Kley bereits Finanzchef der Lufthansa. Das Magazin berichtete, in Aufsichtsratskreisen der Fluggesellschaft sei zuletzt der Eindruck entstanden, der 68-jährige Mayrhuber wolle sich aus persönlichen Gründen möglicherweise aus dem Amt zurückziehen. Mayrhuber lehnte den Angaben zufolge einen Kommentar gegenüber dem „manager magazin“ ab.

Kley ist seit 2013 Mitglied im Lufthansa-Aufsichtsrat und gehört seit gut eineinhalb Jahren auch dem Präsidium dieses Gremiums an. Er sagte dem Magazin, er erkläre seine Bereitschaft „in dem vollen Bewusstsein der riesigen Aufgabe, diese Ikone der deutschen Wirtschaft zu stärken“. Die Lufthansa kämpft gegen die harte Konkurrenz von Billig-Fliegern und Airlines aus der Golf-Region. Zudem kommen die Tarifkonflikte mit den Piloten und dem Kabinenpersonal kaum voran, weil die Lufthansa-Führung die Kosten insgesamt drastisch senken will. Handelsblatt / rtr

17.12.2015 | 18:42

Artikel teilen: