boerse am sonntag - headline

M&G Investments: Zu großer Pessimismus


M&G Investments: Zu großer Pessimismus

Einen zu großen Pessimismus unter Investoren gegenüber Investments in den Emerging Markets nimmt Matthew Vaight, Fondsmanager des M&G Global Emerging Markets Fund (ISIN: GB00B3FFXZ60), wahr. Der Fondsmanager weist auf eine vergleichsweise günstige Bewertung der Aktien aus den aufstrebenden Volkswirtschaften hin. Bereits im letzten Jahr haben sich die Aktien in den Emerging Markets schlechter entwickelt als in den Industrieländern. Auch 2014 hat sich diese Entwicklung fortgesetzt. Nach Auffassung von M&G Investments beläuft sich der Abschlag von Schwellenländeraktien gegenüber Aktien aus den entwickelten Volkswirtschaften mittlerweile auf 30 Prozent. Das ist der größte Abschlag seit 9 Jahren.

Die Entwicklung ist nach Vaight eher stimmungsgetrieben und basiert nicht auf fundamental begründeten Einschätzungen zu den Unternehmen. „Viele Anleger sehen Schwellenländeraktien momentan zu pessimistisch. Die meisten schauen vor allem auf die Risiken und neigen dazu, diese im Vergleich zu den Chancen zu hoch zu bewerten. Dabei werden erfolgreiche und solide wirtschaftende Unternehmen in den Schwellenmärkten jedoch häufig übersehen“, so Vaight. Viele Unternehmen aus den Emerging Markets konzentrieren sich zunehmend auf eine höhere Profitabilität. Für langfristig orientierte Anleger, die mit Bedacht auswählen, sieht der Fondsmanager gute Einstiegschancen.


PRIMA FONDS SERVICE GMBH: Neuausrichtung abgeschlossen


Die Wiesbadener PRIMA Fonds Service GmbH hat ihr Fondsspektrum neu ausgerichtet. Die PRIMA Fonds werden von externen Vermögensverwaltern und Fondsmanagern betreut, die bereits über einen Track Record und entsprechende anerkannte Expertise in ihren Bereichen verfügen. „Nach der Übernahme der PRIMA Fonds Service GmbH im vergangenen Jahr haben wir uns ganz an den Wünschen und Bedürfnissen unserer Anleger orientiert“, so Thomas Hellener, Geschäftsführer der PRIMA Fonds Service GmbH. „Das sind in erster Linie Sicherheit, solide Renditen und Anlagen in nachhaltige Investments“.

Der Fonds PRIMA Classic wurde in PRIMA – Globale Werte (ISIN: LU0215933978) umbenannt. Der Fonds wird seit Jahresbeginn von Frank Fischer, dem Investmentchef der Frankfurter Shareholder Value Management AG verantwortet. Das Produkt ist als flexibler Mischfonds ausgerichtet. Der PRIMA – Top 20 (ISIN: LU0355185926) behält den Namen weiter bei und wird von Jens Kummer und seinem Team von MARS Asset Management beraten. Im Fonds wird eine Multi-Asset Absolute Return-Strategie umgesetzt, die Investoren eine positive Rendite über einen Zeitraum von 12 Monaten mit einer hohen Partizipation an steigenden Märkten bieten soll.


ACM BERNSTEIN: Bullen in den USA noch nicht am Ende

2013 war das fünfte Jahr in Folge mit positiven Aktienmarktrenditen in den USA. Daher wächst bei Investoren die Sorge, dass sich die Hausse dem Ende zuneigt. Der Chief Investment Officer des Select US Equity Portfolios beim Fondsanbieter ACM Bernstein, Kurt Feuerman, hält auch im laufenden Jahr Kurssteigerungen am US-amerikanischen Aktienmarkt für möglich. "Unserer Ansicht nach wird dem mächtigen US-Bullenmarkt die Kraft noch nicht ausgehen, wenn wie erwartet die Zinssätze allmählich steigen und das Wirtschaftswachstum in Schwung kommt", so Feuerman. Zudem sieht er durch die Aktienrückkaufprogramme der Unternehmen weiteres Kurs-Potential.

Mit Blick auf die Bewertung der US-Aktien sieht er trotz höherer KGVs als in den vergangenen Jahren immer noch ein vergleichsweise moderates Niveau. Unterstützung für weiter steigende Aktienkurse sieht der Experte auch durch ein Anziehen der Konjunktur in den USA. „Wir meinen, dass der zunehmende Konsum und der sich erholende Immobiliensektor zu den Triebfedern eines stärkeren Wachstums gehören werden. Dies deutet auf Anlagechancen bei konjunktursensitiven Bereichen hin, insbesondere im Finanz- oder Industriesektor, sowie dem Sektor für langlebige Konsumgüter“, erläutert der Experte seine Sicht auf einzelne Branchen.

TIBERIUS: Erfolgreicher Aktien-Renten-Spezialfonds wird Publikumsfonds


Die Tiberius Asset Management AG erweitert neben den Anlageklassen Rohstoffe und Renten das Produktangebot um einen Aktien-Renten-Fonds. Bereits seit November 2008 betreut Tiberius einen Aktien-Renten-Spezialfonds für einen grossen deutschen Energieversorger. Mit einer Wertentwicklung seit Auflage von über 103 Prozent konnte das Fondsmanagement trotz schwieriger Marktphasen einen beeindruckenden Erfolg erzielen.

Diese erfolgreiche Strategie ist mit dem Publikumsfonds „PERPRO-Universal AA2“  seit Juli 2013 auch für das breite Publikum zugänglich. Der bei der Universal-Investment-Gesellschaft mbH aufgelegte UCITS-Fonds ist täglich handelbar und investiert ausschließlich in Aktien- und Rentenderivate der Regionen Japan, Europa und USA. Das Risiko der Einzeltitelauswahl wird dabei vermieden. Die Fondsberater des Spezial-, als auch Publikumsfonds, Dr. Bernd Früh und Wilfried Wendt, arbeiten seit 2005 erfolgreich im Tandem. Die R-Anteilsklasse des Fonds „PERPRO-Universal AA2“ (WKN: A1W2CJ) kann über jede Hausbank und über eine Vielzahl an Direktbanken gezeichnet werden.

24.02.2014 | 09:47

Artikel teilen: