Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
ETFs & Fonds >

Auf Wiederauferstehung setzen

Die DekaBank hat einen neuen weltweit anlegenden Aktienfonds aufgelegt: Der Deka- Recovery investiert in so genannte „Fallen Angels“. Das sind Aktien von substanziell stabilen Unternehmen, deren Kurse stark unter Druck geraten sind. Dies ist häufig in Börsenphasen mit hoher Volatilität zu beobachten. Auch Unternehmen, die nach einer Krise erfolgreich restrukturiert wurden, bieten wieder enorme Kurschancen. Deka-Recovery nutzt das Potenzial dieser Aktien, das im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre deutlich über dem des Marktes lag. Das Portfolio von Deka-Recovery besteht aus 30 bis 50 Aktien. Verkauft werden die Aktien in der Regel, wenn sie wieder ihre „normale“ Bewertung erreicht haben. Die Haltedauer kann dabei mehrere Jahre betragen.

BÖRSE am Sonntag

Die DekaBank hat einen neuen weltweit anlegenden Aktienfonds aufgelegt: Der Deka- Recovery investiert in so genannte „Fallen Angels“. Das sind Aktien von substanziell stabilen Unternehmen, deren Kurse stark unter Druck geraten sind. Dies ist häufig in Börsenphasen mit hoher Volatilität zu beobachten. Auch Unternehmen, die nach einer Krise erfolgreich restrukturiert wurden, bieten wieder enorme Kurschancen. Deka-Recovery nutzt das Potenzial dieser Aktien, das im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre deutlich über dem des Marktes lag. Das Portfolio von Deka-Recovery besteht aus 30 bis 50 Aktien. Verkauft werden die Aktien in der Regel, wenn sie wieder ihre „normale“ Bewertung erreicht haben. Die Haltedauer kann dabei mehrere Jahre betragen.

Der Deka-Recovery richtet sich an Anleger mit hoher Risikobereitschaft und Wertpapiererfahrung. Er eignet sich für die mittel- bis langfristig orientierte Anlage. Der Fonds wird in zwei Varianten angeboten: als Classic-Fonds (ISIN: DE000DK1A4M3, WKN: DK1A4M) mit einem Ausgabeaufschlag von 3,75% und einer jährlichen Verwaltungsvergütung von 1,5% sowie als TradingFonds (ISIN: DE000DK1A4N1, WKN: DK1A4N) ohne Ausgabeaufschlag mit einer jährlichen Verwaltungsvergütung von 2,22%.