boerse am sonntag - headline

Unverzichtbares blaues Gold – BNP Paribas Funds Aqua


(Bild: Shutterstock / Peter Blocklandt)



Webinar
Webinar

Jobsalle Jobs

Der diesjährige Weltwassertag am 22. März stand unter dem Schlagwort „Valuing Water“. Das Motto sollte einen Denkanstoß zum Wert des kostbaren Nass liefern, der über den Preis, den Menschen für die Nutzung zahlen, hinausgeht. Wasser ist eine begrenzte Ressource, die nicht ersetzbar ist. Wie Anleger mit gutem Gewissen davon profitieren können.

Wasserknappheit hat in vielen Teilen der Welt unter anderem Einfluss auf Ernährung, Gesundheit und Landwirtschaft. Der Klimawandel, Konsumgewohnheiten und Bevölkerungswachstum steigern die Nachfrage zukünftig weiter. Mit dem BNP Paribas Funds Aqua (WKN: A14XZ1) investieren Anleger mit über einen Nachhaltigkeitsansatz in aussichtsreiche Wasseraktien.



Knappes Gut


Laut UNICEF haben 2,2 Milliarden Menschen weltweit keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser. Für rund 790 Millionen Menschen ist nicht einmal eine Grundversorgung gewährleistet. Justin Winter, Portfolio Manager bei dem auf Nachhaltigkeitsthemen fokussierten Investment-Spezialisten Impax Asset Management und verantwortlich für den Wasserfonds BNP Paribas Funds Aqua, sieht einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Wasser in einer Größenordnung von bis zu 10 Prozent in den kommenden 20 Jahren. Vor sechs Jahren wurden von der UNO Nachhaltigkeitsziele festgelegt, die bis 2030 erreicht werden sollten. Unter den Zielen findet sich auch die Verfügbarkeit von Wasser und Zugang zu sanitären Einrichtungen für alle Menschen. Die Regionen stehen vor unterschiedlichen Herausforderungen. In Schwellenländern ist u. a. durch den Trend zur Urbanisierung die Schaffung neuer Wasserversorgungs-Infrastruktur erforderlich. In entwickelten Volkswirtschaften sind die Leitungen teilweise durch einen Investitionsstau erneuerungsbedürftig. Die American Society of Civil Engineers weist darauf hin, dass 40 Prozent der Wasserleitungen in den USA in einem schlechten Zustand sind. Die Folge ist oft ein nutzloses Versickern von kostbarem Trinkwasser. Die Pläne zur Ankurbelung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie durch die neue Biden-Administration sehen u. a. auch Ausgaben für die Wasserinfrastruktur vor.



Blick ins Depot


Im Fokus des BNP Paribas Funds Aqua stehen die Segmente Wasserinfrastruktur, Wasseraufbereitung und Wasserversorgung. Der Fonds investiert global. Aus einem Anlageuniversum von 250 Aktien werden 40 bis 60 werthaltige Einzeltitel mit unterschiedlicher Marktkapitalisierung ausgewählt, die überdurchschnittliche Wachstumsperspektiven aufweisen. Mindestens 20 Prozent des Umsatzes müssen die Unternehmen im Wasser-Segment erzielen. 47 Prozent des Portfolios sind in US-Aktien angelegt, zu 13 Prozent sind Titel aus Großbritannien vertreten. Aktuell ist der Fonds u. a. in den größten Wasserversorger der USA, American Water Works, investiert. Über 15 Millionen Kunden in 46 Staaten der USA nutzen die Dienstleistungen des Unternehmens. Ebenfalls im Portfolio ist der Pumpen- und Filterhersteller Idex Corp. Der Konzern aus Illinois entwickelt zudem Technologien zum Auffinden von Lecks in Wasserleitungen. Unabhängig von der thematischen Ausrichtung des Fonds werden die Unternehmen des Portfolios einem ESG-Scoring unterzogen, das Kriterien in Bezug auf Umwelt, soziale Aspekte und ethische Unternehmensführung berücksichtigt. 



Gewinne sprudeln lassen


Der BNP Paribas Funds Aqua erzielte in drei Jahren einen Wertzuwachs von 51,5 Prozent. In diesem Zeitraum lag der maximale Kursrückgang bei 37,3%. Die bewährte Strategie bietet Anlegern eine gute Gelegenheit in den Wasser-Megatrend zu investieren. Der Themen-Fonds eignet sich als renditeträchtige Beimischung zu einem breiter gestreuten Aktienfonds-Portfolio.



Christian Bayer



Lesen Sie auch: Fünf Gründe, warum der Bitcoin weiter steigt 

07.04.2021 | 13:00

Artikel teilen: