boerse am sonntag - headline

SKAG Balanced: Fünf-Sterne-Mischfonds powered by Siemens



1822direkt Depot

Jobsalle Jobs

Der SKAG Balanced investiert weltweit in Aktien und festverzinsliche Wertpapiere. Ziel ist es, stabile Zinseinkünfte mit Renditechancen auf den Aktienmärkten zu kombinieren und so langfristig einen attraktiven Wertzuwachs zu erzielen. „Anleger profitieren grundsätzlich von der flexiblen und ausgewogenen Mischung der Assetklassen, insbesondere aber in turbulenten Marktphasen wie der gegenwärtigen“, so Wolfgang Nagengast, Geschäftsführer der SKAG.

Die SKAG wurde 1992 als erste Fondsgesellschaft eines deutschen Industrieunternehmens gegründet. Sie ist unabhängig von Banken und Versicherungen. Unter dem Dach von Siemens Financial Services verwaltet sie Vermögen institutioneller Anleger, unter anderem auch Pensionsgelder des Siemens-Konzerns. Seit Juni 1999 bietet die SKAG auch aktiv verwaltete Publikumsfonds an. Im September 2006 legte die Fondsgesellschaft schließlich den SKAG Balanced auf.

Defensives Portfolio

Derzeit (30.09.2009) ist der Fonds zu 30% in Aktien und zu rund 62% in Unternehmensanleihen investiert. Staatsanleihen machen nur 3% des Portfolios aus. Alle Anleihen weisen ein Investmentgrade- Rating auf. Im Bereich der Aktien liegt das Schwergewicht auf Öl- und Gasunternehmen, gefolgt von Banken, Industriegütern und Dienstleistungen. Das Portfolio ist also grundlegend defensiv ausgerichtet. Mit diesem Investmentansatz ist es dem Fondsmanagement des SKAG Balanced bisher gelungen, den goldenen Mittelweg zwischen Rendite und Risiko zu finden.

Saubere Performance, niedrige Kosten

Seit Auflage am 06.06.2006 konnte der SKAG Balanced eine Performance von 19,4% (BVIMethode, Stand: 30.09.2009) generieren. Dabei verlief seine Wertentwicklung vergleichsweise stabil. Selbst im Krisenjahr 2008 verlor er weniger als 9% an Wert. Dies ist auch ein Grund für das Fünf-Sterne-Rating von Morningstar. Denn die Bewertung berücksichtigt die risikoangepasste Rendite (die Formel belohnt Papiere mit stabilen langfristigen Wertentwicklungen) und darüber hinaus auch die Kosten. Gerade hier kann der SKAG Balanced punkten: Der Fonds wird ohne Ausgabeaufschlag angeboten, und mit einer Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER) von 0,46% könnte er es glatt mit einem ETF aufnehmen.

Noch dazu hat er das geschafft, was ein passiv gemanagter ETF nicht kann: Seit Auflage hat der SKAG Balanced beständig seinen Referenzindex (15% MSCI EMU, 15% S&P500, 70% Lehman Euro Corporates EUR) geschlagen. Einziger Wermutstropfen ist dabei eine performanceabhängige Gebühr in Höhe von 20% der Wertentwicklung über den Vergleichsindex hinaus. Dennoch darf der Fonds gerade angesichts der bisherigen Performance als ein überaus günstiges und solides Investment gelten. Er ist vor allem für den mittel- bis langfristig orientierten Anleger geeignet, der Renditechancen an den internationalen Aktienmärkten wahrnehmen, gleichzeitig aber die Schwankungen an den Börsen über Investments in festverzinsliche Wertpapiere mindern möchte.

03.11.2009 | 00:00

Artikel teilen: