boerse am sonntag - headline

Drei Gründe, die für Dividendentitel sprechen

(Foto: shutterstock)


Sollten Anleger mit der Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums auf Unternehmen mit steigenden Dividenden oder  nachweislichem Dividendenwachstum in verschiedenen Marktumfeldern setzen?

Eine Analyse von Nick Getaz und Matt Quinlan, Franklin Equity Group

In den vergangenen drei Jahren trieben wachstumsstarke Aktien, darunter Titel aus dem Technologiesektor, den Bullenmarkt bei US-Aktien auf Rekordhochs. Diese Aktien schneiden auch in Phasen geopolitischer Unsicherheit in der Regel besser ab als der Aktienmarkt insgesamt. Während der jüngsten Volatilitätsschübe am Markt gab es jedoch Anzeichen dafür, dass viele wachstumsorientierte Anleger ihren Standpunkt allmählich ändern könnten. Mit den anhaltenden Handelsspannungen zwischen den USA und China und den Anzeichen für ein langsameres Wachstum der Weltwirtschaft scheint der Markt eher an stabilen Unternehmen mit nachweislich beständigem Dividendenwachstum interessiert zu sein.

Dividenden werden häufig aus den Gewinnen entnommen und sind für Unternehmen eine Möglichkeit, Anleger zu vergüten. In aller Regel handelt es sich dabei um regelmäßige Barzahlungen, die z. B. vierteljährlich oder jährlich erfolgen. Allerdings sind nicht alle dividendenzahlenden Aktien gleich, und unsere Strategie ist nicht auf Aktien mit hoher Dividendenrendite konzentriert. Als langfristig orientierte Anleger besteht unsere Strategie darin, in Unternehmen mit steigenden Dividenden oder Unternehmen mit nachweislich erheblichem und nachhaltigem Dividendenwachstum anzulegen. Die Gründe hierfür sind:

1. Unternehmen mit steigenden Renditen schneiden langfristig gut ab

Nach unserer Auffassung können hochwertige, ertragsstarke Unternehmen attraktive Alternativen zu Investments am Anleihenmarkt darstellen. Häufig bieten sie jedoch nicht die nachhaltigen Wachstumsaussichten, die Unternehmen mit steigenden Dividenden aufweisen können. Unserem Research zufolge ist bei Unternehmen mit steigenden Dividenden in der Regel ein größerer langfristiger Kurszuwachs zu beobachten als bei Unternehmen, die ihre Dividenden unverändert belassen oder keine Dividenden zahlen. In der Regel weisen sie verglichen mit diesen Unternehmen auf Dauer auch weniger Volatilität auf. Nach unserer Auffassung sind diese Performance-Merkmale das Resultat der robusten Geschäftsmodelle und von Geschäftsleitungen, die sich der Zahlung einer steigenden Dividende durch das Auf und Ab des Konjunkturzyklus verschrieben haben.

2. Unsere Unternehmen mit steigenden Dividenden sind in der Regel Marktführer

Nach unserer Auffassung starten die Unternehmen, die unseren Anforderungen für Dividendenwachstum genügen, mit einem großen Vorsprung. Unser Fokus liegt jedoch darauf zu identifizieren, welche dieser Qualifikanten in der besten Position sind, diesen Wettbewerbsvorsprung künftig zu erhalten und auszubauen.

Wir versuchen, Dividend Grower zu identifizieren, die in ihren Branchen oder Marktnischen führend sind, attraktive langfristige Wachstumschancen besitzen, die das Potenzial für erhöhte Rentabilität ermöglichen, und die Geschäftsleitungen haben, die vernünftige Entscheidungen zur Kapitalallokation nachgewiesen haben, darunter Investitionen in künftiges Wachstum und die Weitergabe eines steigenden Dividendenstroms an die Anleger.

Wir haben festgestellt, dass ein Zeitraum von 10 Jahren mit steigenden Dividenden ein gutes Maß für die Solidität eines Unternehmens ist. Nach unserer Ansicht dürften die meisten Unternehmen irgendwann in diesen 10 Jahren auch eine schwächere wirtschaftliche Phase erleben. Doch unsere Erfahrung zeigt, dass einige Unternehmen widerstandsfähiger sind als andere. Nach unserer Auffassung weisen Unternehmen, die ihre Dividenden in acht der letzten 10 Jahre – ohne Kürzung – weiter steigern konnten, ein gewisses Maß an finanzieller Stärke auf. Wir halten zudem nach Unternehmen Ausschau, die ihre Dividenden in dieser Zeit mindestens verdoppelten.

3. Unternehmen mit steigenden Dividenden gibt es in immer mehr Sektoren

Seit der Finanzkrise 2008-2009 ist eine viel breitere, vielfältigere Gruppe von Unternehmen zu finden, die als Dividend Grower gelten. Vor der Krise spielten Finanzunternehmen eine größere Rolle in dieser Kategorie, doch in der Krise kappten oder strichen viele Banken ihre Dividenden. Viele Unternehmen des Finanzsektors haben sich seitdem erholt, ihre Dividenden kontinuierlich gesteigert und werden aus unserer Sicht allmählich zu Dividenden-Überfliegern (Dividend Achiever). Unterdessen legten Unternehmen in anderen Sektoren, einschließlich Technologie, Anfang der 2000er Jahre Dividendenprogramme auf. Mittlerweile können immer mehr Technologieunternehmen sowie Unternehmen aus dem Industriesektor als Dividend Grower gelten.

Verknüpfung aller Aspekte

Bei unserer Portfolio-Strategie nutzen wir vier quantifizierbare Filter, um unser Universum der investierbaren dividendenzahlenden Unternehmen zu identifizieren, und einen Value-Filter, um eine angemessene Value-Disziplin in unserem Anlageprozess sicherzustellen. Nicht alle hochwertigen Unternehmen genügen unseren Kriterien, doch dieser Prozess stellt eine Methode dar, um ein Universum aus Unternehmen mit einer nachweislich nachhaltigen und vorhersehbaren Performance zu identifizieren. Mit diesem Ausgangspunkt können wir uns auf jene Chancen konzentrieren, die nach unserer Auffassung imstande sind, diese robuste Performance künftig am ehesten fortzusetzen. Auch wenn wir bestrebt sind, Unternehmen mit Ertragsströmen zu identifizieren, die auch unter schwierigen Marktbedingungen nicht versiegen, betrachten wir uns selbst nicht als defensive Anleger. Wir suchen nach Unternehmen mit guten Wachstumsaussichten unter positiven Marktbedingungen und der Fähigkeit zu einer solideren Performance an problematischen Märkten.

Nach unserer Auffassung werden durch die Kombination aus nachgewiesenem Dividendenwachstum und robusten Geschäftsmodellen sowie einer vernünftigen Kapitalallokation die Gewinne und das Wachstum des freien Cashflows gesteigert. Dies wiederum treibt in der Regel die künftigen Investitionen in die nächste Wachstumsrunde an, wodurch der sehr positive Wachstumszyklus wiederholt und ein nachhaltiger, deutlich wachsender Dividendenstrom erwirtschaftet wird.

Lesen Sie auch: Analysten einig: Facebook-Aktie kaufen

05.09.2019 | 21:35

Artikel teilen: