boerse am sonntag - headline

Fonds-News

Neuer Web-Auftritt der DWS

Rec hzeitig vor dem neuen Börsenjahr 2009 erstrahlt die Homepage der DWS in neuem Glanz und wartet mit vielen interessanten Features auf. Um den Nutzern mehr Komfort und schnelleren Zugriff auf Informationen und Produkte zu bieten, wurde die Aufteilung der Seite klarer strukturiert. Auf der Startseite werden aktuelle Themen wie Altersvorsorge, Finanzmarktkrise oder Investmenttrends wie Emerging Markets oder Infrastruktur präsentiert und ermöglichen einen unkomplizierten Direkteinstieg in das jeweilige Thema. Zudem werden passende Produkte vorgestellt. Kategorien wie der „Fonds im Fokus“, „Top-Performer“ und „Klassiker“, die vielen Anwendern bereits bekannt sein dürften, finden sich ebenfalls direkt auf der Startseite. Mit wenigen Klicks können sich Interessenten darüber hinaus einen Überblick über das Geschehen an den Finanzmärkten verschaffen oder Kontakt zu den Beratern der DWS aufnehmen. Darüber hinaus bestehen Zugriffsmöglichkeiten auf die weiteren Info- und Serviceseiten der DWS. Der neue Internetauftritt ist unter www.dws.de zu finden. [mehr]

Geschlossene Fonds: Maritim Equity I in der Zeichnung

Der internationale Seehandel kämpft derzeit mit ungewöhnlich starkem Gegenwind. Mit Ausnahme der Tanker leiden aktuell alle Schifffahrtsmärkte unter der nachlassenden Weltkonjunktur. Mit dem Rückgang der Nachfrage sinken entsprechend auch die Einnahmen der Reeder, so hat sich zum Beispiel der Charterraten- Index des britischen Frachtmaklers Howe Robinson seit Jahresbeginn von 1.400 auf 537 Punkte mehr als halbiert. [mehr]

F&C Latin American Equity erhält Deutschland-Zulassung

Nach Frankreich, Österreich und der Schweiz wird der F&C Latin American Equity des britischen Vermögensverwalters F&C Management Ltd. jetzt auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassen. Der Fonds investiert in lateinamerikanischen Aktien und wurde in Großbritannien bereits 1992 aufgelegt. Der Fondsmanager Urban Larson, der über langjährige Investmenterfahrung in Lateinamerika verfügt, zeigt sich weiterhin überzeugt von den Stärken dieser Region. In diesem Jahr blieben die Emerging Markets von den Spuren der Konjunkturabschwächung, von der die Industrieländer betroffen waren, nicht verschont. Nach Ansicht des Fondmanagements aber sind die Volkswirtschaften Lateinamerikas strukturell robuster als jene der Industrieländer. Das Entwicklungsmodell der Schwellenländer hat sich in den letzten Jahren von seiner Abhängigkeit von Exporten in die Industrieländer gelöst, während der binnenorientierte Wachstumsanteil an Gewicht gewonnen hat. Außerdem sehen die aktuellen Bewertungen von Schwellenländeraktien im historischen Vergleich sehr attraktiv aus. Vor allem spricht für die Region, dass die größten lateinamerikanischen Volkswirtschaften im Gegensatz zu den meisten Industrieländern solide Staatshaushalte mit geringeren fiskalischen Defiziten und einem niedrigeren Verschuldungsgrad aufweisen. Auch sollten die in jüngster Zeit fallenden Rohstoffpreise den Inflationstendenzen, die in der Region stets ein Thema sind, entgegenwirken. [mehr]

Brasiliens Banken in guter Verfassung

Die Abhängigkeit Lateinamerikas von Rohstoffexporten wurde in der Vergangenheit stark überbewertet. Trotz des Übergewichts der Rohstoffwerte am Leitindex der brasilianischen Börse sind nur 10% der brasilianischen Volkswirtschaft mit dem Rohstoffsektor verbunden. Besonders bemerkenswert ist die gute Verfassung des brasilianischen Bankensektors. Die Nachrichten über eine Fusion zwischen Itaú und Unibanco, bisher Nummer drei und vier in der brasilianischen Bankenlandschaft, sind für das Fondsmanagement ein Hinweis auf die Stärke des Sektors. Larson kommentiert dies wie folgt: „Die lateinamerikanischen Banken haben aus bitterer Erfahrung heraus hohe Kapitalquoten und einen konservativen Geschäftstil zu schätzen gelernt. Deshalb ist es ihnen gelungen, mit soliden Bilanzen dieser turbulenten Phase im Finanzsektor entgegenzutreten. Die vorgeschriebenen Mindestreserven sind in der ganzen Region, vor allem in Brasilien, sehr hoch, und die Banken vergeben weiterhin Kredite. Dies ist ein ganz großer Unterschied zum Rest der Welt.“ [mehr]

Absolute Return Plus UI für Privatanleger geöffnet

Der Fonds Absolute Return Plus UI, den die Dr. Jens Ehrhardt Kapital AG und Universal- Investment Ende Januar 2008 exklusiv für institutionelle Kunden aufgelegt haben, öffnet sich ab sofort auch für Privatanleger. Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2008 erwirtschaftete der Fonds, dessen Management von der Beer Management GmbH unterstützt wird, bereits eine Rendite von über 10%. Das Fondsvolumen beläuft sich auf rund 247 Millionen Euro (Stand: 16.12.2008). Der Absolute Return Plus UI ist in der Regel zu mindestens 80% in kurzlaufende Anleihen bzw. im Geldmarkt investiert. Zu höchstens 20% wird auf Optionen gesetzt, bevorzugt Indexoptionen auf den EURO STOXX 50 und DAX. Dabei bildeten Spread-Strategien den Schwerpunkt, erklärt Robert Beer, dessen Spezialgebiet das Risikomanagement mit derivativen Anlageinstrumenten ist: „Nicht die Frage nach der Marktentwicklung bestimmt mein Handeln in erster Linie. Ziel ist es vielmehr, Strategien so zu wählen, dass sie eine möglichst breite Bandbreite abdecken. Spread-Strategien haben einen großen Vorteil: Man kann mit ihnen positive Renditen erzielen, wenn sich der zu Grunde liegende Basiswert, etwa ein Index, in einer mehr oder weniger großen Kursspanne bewegt.“ Grundlage dafür ist ein spezielles Optionsanalyseprogramm, das Beer nach eigenen Angaben bereits 1986 konzipiert und stets weiterentwickelt habe. [mehr]

Geschlossene Fonds: Umfrage zu Schiffsbeteiligungen

Am Markt für Schiffsbeteiligungen herrschte zum Jahreswechsel wieder mehr Optimismus. Nachdem im Jahr 2008 weniger Eigenkapital eingeworben wurde, erwarten die Experten für Schiffsbeteiligungen im Jahresverlauf 2009 eine Stabilisierung des Marktes und ein wiederum stärkeres Engagement der Kapitalanleger. Zu diesem Ergebnis kommt die traditionelle Jahresendumfrage unter 49 Emissionshäusern durch die Krüger-Gruppe in Hamburg. [mehr]

Hohe Mittelzuflüsse im November bei Investmentfonds

Die Investmentfondsbranche hat im November 2008 Mittelzuflüsse in Höhe von insgesamt 4,8 Mrd. Euro verzeichnet. Dies ist der jüngsten Absatzstatistik des Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) per 30. November 2008 zu entnehmen. „Nachdem im Oktober sowohl Publikumsfonds als auch die Spezialfonds Federn lassen mussten, haben die Profis im November wieder kräftig investiert. Das ist ein wichtiges Signal“, erläutert BVI-Hauptgeschäftsführer Stefan Seip. Über 7,2 Mrd. Euro investierten institutionelle Anleger im November in Spezialfonds, Publikumsfonds verzeichneten hingegen Mittelabflüsse von knapp 2,4 Mrd. Euro. [mehr]

Die Krise überstehen: Nordea setzt auf Lateinamerika

Brasilien , Chile und Mexiko leiden weniger unter der Wirtschaftskrise als viele andere Länder. Gründe sind das stabile Bankensystem, die anziehende Konsumnachfrage auf den Binnenmärkten sowie eine diversifizierte Wirtschaft, die zwar von Rohstoffexporten profitiert, jedoch nicht alleine davon abhängig ist. [mehr]

Rekordzuflüsse beim ETF-DACHFONDS von VERITAS

Der Jahresabschluss 2008 sorgte bei der VERITAS Investment Trust GmbH gleich in mehrfacher Hinsicht für Freude. Eine positive Jahresperformance und Rekord-Nettomittelzuflüsse beim ETF-DACHFONDS im Dezember 2008 stärken die Position der unabhängigen Fondsboutique. Mit Rekord-Nettomittelzuflüssen von rd. 51 Mio. Euro allein im Dezember 2008 schenkten die Anleger den bewährten Dachfondsstrategien von VERITAS noch vor Einführung der Abgeltungssteuer Vertrauen. [mehr]

DekaSelect setzt mit neuen Dachfonds auf Nachhaltigkeit

Mit DekaSelect: Nachhaltigkeit hat der DekaBank-Konzern einen Dachfonds aufgelegt, der in Investmentfonds investiert, die nach nachhaltigen Kriterien gemanagt werden. Das Fondsmanagement verfolgt dabei einen zweiteiligen Investmentansatz. Den Schwerpunkt des Portfolios bilden Fonds, die als Nachhaltigkeits- oder Ethikfonds klassifiziert werden. Ergänzend werden Investmentfonds in das Portfolio aufgenommen, die in spezielle ökologische beziehungsweise nachhaltige Anlagethemen wie Umwelttechnologie, erneuerbare Energien, Wasser oder Mikrofinanz investieren. [mehr]

Geschlossene Fonds: DSM-Zweitmarkthandel wächst um 12%

Die DSM Deutsche Sekundärmarkt GmbH, Hamburg, hat im vergangenen Geschäftsjahr mit dem Zweitmarkthandel von geschlossenen Fonds einen Wertumsatz von 107,5 Mio. Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 12% gegenüber dem Vorjahr (95,7 Mio. Euro). Das entsprechende Nominalkapital liegt im Jahr 2008 bei 97,7 Mio. Euro und damit 6% über dem Vorjahr (92,1 Mio. Euro). [mehr]

Franklin Templeton mit neuen Fonds

Franklin Templeton Investments ergänzt sein Produktangebot in Deutschland und Österreich zum Jahresanfang um fünf Fonds. Neben dem Franklin World Perspectives Fund sowie zwei Fonds, die in Euroland investieren, sind auch zwei neue Fonds dabei, die von dem bekannten Fondsmanager Dr. Mark Mobius geleitet werden: der Templeton Frontier Markets Fund (ISIN: LU0390137031 / WKN: A0RAK3) und der Templeton Asian Smaller Companies Fund (ISIN: LU0390135415 / WKN: A0RAKQ). [mehr]

BVI-Statistik: Kurz- und mittelfristige Renditen unter Druck

Aufgrund der Finanzkrise mussten Anleger von Aktienfonds auf Jahressicht hohe Wertverluste hinnehmen. Die Anteilswerte von international anlegenden Aktienfonds verminderten sich um durchschnittlich 40,4%. Dies ist das Ergebnis der vom Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) am Montag veröffentlichten Wertentwicklungsstatistik. [mehr]

Jetzt auch offen: Stable Return Strategie von SWISS SELECT

Mit dem Ziel, in jeder Marktlage positive Erträge zu generieren, wird die Stable Return Strategie von der SWISS SELECT Asset Management AG bereits seit vielen Jahren erfolgreich in der Vermögensverwaltung von Kundenmandaten eingesetzt. Mit dem „General Investment Fund – Stable Return“ steht dieses bewährte Anlagekonzept, das im Krisenjahr 2008 eine Rendite von 10,75% erwirtschaftete, seit Ende letzten Jahres nun auch Fondsinvestoren offen. [mehr]

Mehr nachhaltige Fonds, aber weniger Volumen

Deutlich mehr nachhaltige Fonds, sogar frisches Geld im Markt - aber insgesamt erheblich weniger Volumen. Das ist das Ergebnis der jährlichen ECOreporter- Untersuchung zum Markt der nachhaltigen Geldanlage in Deutschland. 196 Fonds aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Ethik und erneuerbare Energie waren am Jahresende 2008 in Deutschland zugelassen. Ein Jahr zuvor gab es 155 dieser Fonds, zwei Jahre zuvor (Anfang 2007) nur 111 - so das Ergebnis der Untersuchung. [mehr]

Geschlossene Fonds: Ende des Abwärtstrends bei Schiffsfonds?

Im Januar 2009 vermeldeten die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Schiffsbeteiligungen 95 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 3,89 Mio. Euro. Zum Vergleich: Im Januar 2008 waren es 659 Abschlüsse von nominal 31,86 Mio. Euro, im gleichen Monat des Jahres 2007 250 Abschlüsse von nominal 9,9 Mio. Euro. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im Januar 2009 bei 73,3% - ein leichter Anstieg um 3,3% im Vergleich zum Vormonat. Der Deutsche Zweitmarktindex DZX hat Mitte Januar mit 1.043,68 Punkten seinen vorläufigen Tiefstpunkt erreicht und schloss im Januar dieses Jahres mit 1.047,68 Punkten. [mehr]

Im Osten investieren: Neuer Emerging Markets Fonds

Der LGT Equity Fund Emerging Europe and MENA (EUR) B (ISIN: LI0046413329) wurde vor Kurzem in Deutschland zugelassen. Der Fonds investiert primär in Unternehmen, die ihren Sitz in Mittel-, Ost- und Südosteuropa (inklusive Russland und Türkei) sowie in den ehemaligen Sowjetrepubliken, dem Nahen Osten und Nordafrika haben oder dort den größten Anteil ihrer wirtschaftlichen Aktivität ausüben. Als Benchmark wird der MSCI Emerging Europe 10/40 Net Return Index herangezogen. [mehr]

KCM bietet Absolute Return- Fonds mit Rentenportfolio

Kepler Capital Markets (KCM) initiiert mit dem KCM Fund – RiskProtect I (ISIN: LU0397539361) einen Rentenfonds mit Absolute Return-Profil. Mit der Anlagestrategie dieses Fonds möchte die Investmentgesellschaft dem derzeit deutlich gestiegenen Risikobewusstsein der Investoren Rechnung tragen. Der Kern des Rentenportfolios des RiskProtect I besteht aus Euro-Anleihen bester Bonität. Mit einer aktiven Durationssteuerung, die über ein bewährtes Trendfolgesystem justiert wird, sorgt das Fondsmanagement dafür, dass die Investoren sowohl von steigenden als auch von fallenden Anleihekursen profitieren können. [mehr]

Geschlossene Fonds I: Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen

Die auszahlungs verwöhnte Branche für geschlossene Schiffsfonds sehnt sich derzeit nach der guten alten Zeit zurück. Nach fünfjährigem Boom fallen die Charterraten seit einem Jahr und sind zum Beispiel für Container-Frachter seit Anfang 2008 um durchschnittlich 68% gesunken. Darunter leiden vor allem sehr junge Fonds, die ihre zu hohen Preisen gekauften Schiffe jetzt nur mit Mühe wirtschaftlich betreiben können. [mehr]

grundbesitz europa: Stabiles Wachstum trotz Krisenjahr

Nicht nur im Krisenjahr 2008, sondern auch in den vorangegangenen Jahren konnte der offene Immobilienfonds grundbesitz europa (ISIN: DE0009807008) der RREEF Investment GmbH ein stabiles und solides Wachstum vorweisen. Im Jahr 2008 verbuchte er eine Performance von 5%. Auf 3-Jahressicht ist der grundbesitz europa sogar der beste Fonds in seinem Sektor. [mehr]

Geschlossene Fonds: Versorgungsschiffe für die Ölindustrie

Nordcapital, das Hamburger Emissionshaus für geschlossene Fonds, brachte am Montag vergangener Woche seinen dritten Offshore-Fonds auf den Markt. [mehr]

Zwei neue Garantiefonds von Union Investment

Union Investment vertreibt seit dem 16. März 2009 in Deutschland zwei neue Garantiefonds, den UniGarant: Best of Assets Konservativ (2015) II mit der ISIN LU0384561139 und den UniGarant: Europa (2016) mit der ISIN LU0402219561. Der UniGarant: Best of Assets Konservativ (2015) II ermöglicht die Partizipation an der durchschnittlichen Wertentwicklung eines Indexkorbes, der die Aktien- und Rentenmärkte aus Euroland sowie den Euro-Geldmarkt abbildet. Mit dem UniGarant: Europa (2016) hingegen nehmen Anleger an der durchschnittlichen Wertentwicklung eines europäischen Aktienindex teil. [mehr]

Geschlossene Fonds I: DCM erweitert Bereich Solaranlagen

Die Münchner DCM ENERGY AG, ein Tochterunternehmen der DCM Deutsche Capital Management AG, hat mit der COLEXON AG einen Rahmenvertrag für die Projektierung und Errichtung von Photovoltaikanlagen abgeschlossen. Insgesamt sollen bis zum Jahre 2010 schlüsselfertige Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von zunächst 12 MWp abgeliefert werden. [mehr]

HSBC: Protect-Anleihe auf Allianz

Am kommenden Mittwoch, dem 25. März, beginnt die Laufzeit einer neuen Protect Pro-Aktienanleihe von HSBC Trinkaus auf die Allianz. Die Laufzeit beträgt gut sechs Monate bis zum 21. September 2009. Die Aktienanleihe ist mit einem Kupon von 14,2% per annum ausgestattet. Da das Zertifikat jedoch nur eine Laufzeit von einem halben Jahr hat, liegt der reale Zinskupon lediglich bei 7,1%. Die Struktur der Protect Pro-Anleihe ist wie bei Aktienanleihen immer denkbar einfach: Die Anleihe ist mit einer Sicherheitsbarriere von tiefen 50% auf den Schlusskurs der Allianzaktie am 20. März ausgestattet. So lange die Aktie die sehr tiefe Sicherheitsbarriere innerhalb der gesamten Laufzeit weder berührt noch unterschreitet, erhält der Anleger am Laufzeitende den Nennwert der Anleihe und den Kupon von gut 7% ausbezahlt. Berührt oder unterschreitet die Aktie während der Laufzeit die Sicherheitsbarriere, dann erhält der Anleger am Ende jedoch nicht den Nennwert der Anleihe, sondern entweder nur einen Barausgleich in Höhe des aktuellen Aktienkurses oder anteilig Allianzaktien. Der Kupon wird aber davon unabhängig auf jeden Fall gezahlt, die einzige Einschränkung ist das Emittentenrisiko. [mehr]

DWS: Neuer Rentenfonds mit Garantiekonzept

Die DWS legt am 16. März mit dem DWS Rendite Extra Garant (ISIN: LU0350004700) einen neuen Rentenfonds mit zunächst dreijährig rollierenden Investitionszeiträumen auf. Der Fonds investiert abhängig vom Marktumfeld in attraktiv eingeschätzte Anleihen, die je nach Anleihesegment aktuell mit Preisabschlägen gehandelt werden. [mehr]

BVI: Mittelzuflüsse im Januar

Die deutsche Investmentfondsbranche konnte im Januar 2009 mit knapp 14 Mrd. Euro die zweithöchsten Mittelzuflüsse der letzten Jahre verzeichnen. Lediglich im Jahr 2007 gab es im ersten Monat des Jahres ähnlich hohe Mittelzuflüsse. Wie die aktuelle Absatzstatistik des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) zeigt, verzeichneten Publikumsfonds im Januar 2009 Mittelzuflüsse von insgesamt rund 8,4 Mrd. Euro. Institutionelle Anleger vertrauten Spezialfonds knapp 5,6 Mrd. Euro an. Vor allem Aktienfonds haben mit Mittelzuflüssen von über 4 Mrd. Euro zu dem positiven Januar-Ergebnis der Publikumsfonds beigetragen. Rentenfonds verzeichneten im Januar Mittelzuflüsse von ca. 1,5 Mrd. Euro. Dabei standen insbesondere geldmarktnahe und Kurzläuferfonds sowie Corporate Bonds im Fokus der Anleger. Knapp 1,2 Mrd. Euro flossen im Januar in Geldmarktfonds. Mischfonds verzeichneten ebenfalls Zuflüsse von rund 0,21 Mrd. Euro. Leichte Abflüsse gab es im Januar lediglich bei wertgesicherten Fonds (minus 0,14 Mrd. Euro) und sonstigen Wertpapierfonds (minus 45 Mio. Euro). Offene Immobilienfonds verzeichneten im Januar Zuflüsse von rund 0,8 Mrd. Euro. Allein denjenigen offenen Immobilienfonds, die zurzeit die Rücknahme von Anteilen ausgesetzt haben, flossen rund 0,15 Mrd. Euro zu. Insgesamt verwalten BVI-Mitgliedsgesellschaften per 31. Januar 2009 in Publikumsfonds (583 Mrd. Euro) und Spezialfonds (642 Mrd. Euro) ein Gesamtvolumen von 1.226 Mrd. Euro. [mehr]

Geschlossene Fonds: Hansa Treuhand stellt HS Chopin ein

Das Hamburger Emissionshaus Hansa Treuhand muss sich den Marktverhältnissen in der internationalen Schifffahrt beugen. Der tiefe Abschwung bei den Charterraten hat zu einem nachlassenden Interesse der Anleger an Neuauflagen von Schiffsfonds geführt. [mehr]

Anleger kaufen Fonds vor allem bei Banken und Sparkassen

In Deutschland erwerben 72% aller Investmentfondsbesitzer ihre Fondsanteile über Banken und Sparkassen. Darauf folgen Fondsgesellschaften, Direktbanken und freie Makler. Das ergab eine im Auftrag des BVI Bundesverband Investment und Asset Management sowie von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erstellte Studie. Der Vertrieb von Investmentfonds wird in Deutschland traditionell von Banken und Sparkassen dominiert. [mehr]

Credit Suisse: Neuer Nachhaltigkeits- Fonds

Mit dem Credit Suisse Fund (Lux) Global Responsible Equities (ISIN: LU0395641813) verfügt die Credit Suisse über einen neuen, auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Fonds. Das am 15.01.2009 aufgelegte Produkt, das nun auch in Deutschland zugelassen ist, verfolgt ein innovatives Anlagekonzept auf der Grundlage von verantwortungsbewussten Investmentkriterien und richtet sich an private und institutionelle Anleger. [mehr]

Wissenslücken bei geschlossenen Fonds

Nach einer aktuellen Studie von MPC Capital in Zusammenarbeit mit GfK Marktforschung sind rund 78% der potenziellen Anleger geschlossene Fonds noch unbekannt. Dabei kann sich etwa jeder Zweite, der sich bereits darüber informiert hat, auch eine Investition über geschlossene Fonds in Sachwerte wie Immobilien oder Schiffe vorstellen. [mehr]

Aktuelle Ausgabe

35 / 2019

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren


sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Meist besprochene Aktien

sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Hierüber spricht die Finanzwelt im Netz