boerse am sonntag - headline

Der Nassauer Hof, Wiesbaden

Hotel Nassauer Hof - Exterior

Hotel Nassauer Hof - Exterior

Hotel Nassauer Hof - Bar

Hotel Nassauer Hof - Bar

Hotel Nassauer Hof - Deluxe Room

Hotel Nassauer Hof - Deluxe Room

Hotel Nassauer Hof - Ente

Hotel Nassauer Hof - Ente

Hotel Nassauer Hof - Pool

Hotel Nassauer Hof - Pool

Hotel Nassauer Hof - Lobby

Hotel Nassauer Hof - Lobby

Hotel Nassauer Hof - Oranginerie

Hotel Nassauer Hof - Oranginerie


Wo einst Kaiser und Zaren einkehrten baden heute Politiker und Manager im Thermalwasserpool.

Unter den Hotellegenden Deutschlands ist der Nassauer Hof eine der ältesten. Die Grand Dame der deutschen Hotelerie wird 200 Jahre alt. Als „Weinwirtschaft mit Fremden-Logis“ wurde er 1813 gegründet, als  noch Napoleon sein Unwesen trieb und Goethe in dieser Gegend umher streifte.  Als Wiesbaden dann im 19. Jahrhundert einer der ruhmreichsten Kurorte und Casinostädte Europas wurde, da entwickelte sich der Nassauer Hof bald zum glitzernden Salon für die Eliten des Kontinents. Die Zeitungen berichteten begeistert von „einem Hotel von einzigartiger Pracht“ oder “dem Balkon Europas”. Kaiser Wilhelm ließ eigens vor dem Hotel ein Denkmal seines Vaters  errichten. Von den russischen Zaren bis Wladimir Putin, von deutschen Kaisern bis Angela Merkel, von Königen über Konzernlenker bis hin zu Popstars reicht die illustre Gästeschar. Darunter findet sich auch der russische Schriftsteller Fjodor M. Dostojewskij, der im "Hotel Nassau"wohnte und aus Wiesbaden, der "Roulettenburg", die Inspiration für seinen späteren Roman "Der Spieler" mit nach Hause nahm. Einige seiner Rechnungen sollen im Nassauer Hof offen geblieben sein.

Noch heute ist der Nassauer Hof eine richtig feine Institution – und besonders ungewöhnlich: Seit über 30 Jahren steht er unter der Leitung eines geschäftsführenden Gesellschafters: Karl Nüser. Er hat seither das Hotel gleich dreimal renoviert, modernisierte hier und elegantisierte dort, schuf ein neues Foyer mit Bogenfenstern, wertete das Gourmetrestaurant "Ente" spekakulär auf und machte aus dem Hotel  – ein Geniestreich - eine veritable Therme.

Auf der 5. Etage entstand ein beeindruckender Spa- und Wellnessbereich, dessen 70 Quadrameter großer Pool – in Anlehnung an die Kur- und Bädertradition der Stadt und des Hotels – aus der  hauseigenen Thermalquelle gespeist wird. Millionen wurden investiert, um eine kleine Natrium-Chlorid-Quelle, die unter dem Haus sprudelt und 27 Liter in der Minute frei gibt, nutzbar zu machen. Für das 67 Grad heiße Thermalwasser war eine hochmoderne Spezialanlage notwendig, die dem Wasser das aggressive Mangan entzieht. Wärmeaustauscher waren und sind notwendig, die das Wasser auf erträgliche 32 Grad Celsius abkühlen und kräftige Pumpen, die das kostbare Nass in die fünfte Etage transportieren. Es entstand der höchstgelegene Thermalwasserpool, der auch heute noch eine ganz besondere Attraktion des Nassauer Hofs ist. Und auch deswegen kommen sie wieder wie eh und je – die anspruchsvollen Gäste aus aller Welt. Denn von den 200 Jahren spürt man nur Patina, aber keinen Staub.

20.09.2013 | 00:00

Artikel teilen: