boerse am sonntag - headline

Brandneuer Batteriemetall-Report

ADVERTORIAL

(Bild: Swiss Resource Capital AG)



Webinar
Webinar

Jobsalle Jobs

Lithium und Nickel sind schon explodiert, Kobalt und Kupfer werden folgen!
 
Fast 20 Jahre nach der Gründung von Tesla, des ersten kommerziellen E-Auto-Herstellers, steckt die Elektromobilität im Grunde genommen noch immer in den Kinderschuhen. Das liegt daran, dass viele Automobilhersteller Tesla anfangs verlachten und erst spät bemerkten, dass die elektromobile Revolution näher ist, als man glaubte. Dabei spielten den Elektro-Enthusiasten auch zunehmende Bewegungen hin zu einer immer stärkeren CO²-freien Welt in die Karten. 2021 wurden über 2,5 Millionen E-Fahrzeuge weltweit zugelassen. Das ist jedoch nichts gegen die Stückzahlen, die in den kommenden Jahren jährlich neu zugelassen werden sollen. Nach Einschätzungen der Experten von Bloomberg werden es 2025 8,5 Millionen, 2030 26 Millionen und 2040 54 Millionen pro Jahr sein. Anfang 2022 fuhren rund 12 Millionen Elektrofahrzeuge weltweit auf den Straßen umher. 2030 werden es nach neuesten Schätzungen über 130 Millionen sein.
 
Ein Aspekt der bevorstehenden Elektrorevolution ist bisher jedoch noch weitgehend ungeklärt: Die Beschaffung der Materialien für die entsprechenden mobilen Akkus. Denn dafür werden große Mengen an Metallen benötigt, die in herkömmlichen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bisher kaum oder viel weniger Verwendung fanden. Dazu gehören in erster Linie die Batteriemetalle Lithium, Nickel, Mangan und Kobalt sowie Kupfer und Graphit. Dabei drohen schon jetzt, wo sich die Stückzahlen noch auf einem eher niedrigen Niveau befinden, eklatante Lieferengpässe, die die Preise für die meisten dieser Materialien und Metalle bereits in die Höhe schießen ließen. Vor allem bei Lithium und Nickel ist die Bergbauindustrie meilenweit davon entfernt, die kommenden Nachfragemengen befriedigen zu können. Nicht umsonst bettelte Tesla-Chef Elon Musk 2020 entsprechende Bergbauunternehmen regelrecht an, neue Nickelminen zu entwickeln.
 
Der brandneue Batteriemetall-Report der Swiss Resource Capital AG liefert zahlreiche Informationen über den Batteriemetall-Sektor und bietet aufschlussreiche Interviews mit exklusiv ausgewählten Experten aus der Branche. Die Vorstellung einer Reihe interessanter Unternehmen, die sich für eine Spekulation auf steigende Batteriemetallpreise eignen, vervollständigt den Report, der unter folgendem Link kostenfrei abgerufen werden kann: https://www.resource-capital.ch/de/reports/

03.06.2022 | 10:58

Artikel teilen:

×