boerse am sonntag - headline

Bill Ackmans 4-Milliarden-Dollar-Wette auf „reife Einhörner“



Jobsalle Jobs

Der Milliardär und Investor Bill Ackman gab Pläne für den Börsengang einer Blankoscheck-Firma namens Pershing Square Tontine Holdings bekannt. Sein junges Unternehmen wird auf „reife Einhörner“ abzielen. Doch auch vielversprechende IPO-Kandidaten, Private-Equity-Portfoliounternehmen und Familienunternehmen sind im Visir. Folgt der nächste Coup des aktivistischen Investors?

Der milliardenschwere Investor Bill Ackman, der im Zuge der Corona-Krise einen Mordsgewinn erzielte, gab am Montag Pläne für einen Börsengang einer Blankoscheck-Firma im Wert von 4 Milliarden Dollar bekannt. Das Unternehmen wird auf sogenannte "reife Einhörner" abzielen.

Das neue Investitionsvehikel mit dem Namen Pershing Square Tontine Holdings plant, 150 Millionen Aktien zu einem Preis von 20 Dollar pro Stück anzubieten. Das geht aus Dokumenten der Securities and Exchange Commission hervor.  

Ackmans Hedge-Fonds, Pershing Square Capital, wird mindestens 1 Milliarde Dollar in die Blankoscheckfirma investieren. Zudem hat er die Option, den Gesamtwert auf 6,45 Milliarden Dollar zu erhöhen, hieß es in der Anmeldung.

Blankoscheck-Firmen werden normalerweise gegründet, um durch einen Börsengang Mittel zur Finanzierung einer Fusion oder Übernahme zu beschaffen. Ackmans neu gegründetes Unternehmen wird auf "reife Einhörner" abzielen, hieß es in der Anmeldung. „Reife Einhörner“ meint erfolgreiche Startups, die einen Unternehmenswert von mehr als eine Milliarde Dollar vorweisen. "In den letzten zehn Jahren haben zahlreiche, hochwertige, risikogestützte Unternehmen beträchtliche Marktanteile, Wettbewerbsdominanz und Cash-Flows erreicht - wir nennen diese Unternehmen 'Reife Einhörner'", hieß es in der Anmeldung. Zusätzlich zu den reifen Einhörnern könnte die Blankoscheck-Firma laut dem Antrag auch hochwertige IPO-Kandidaten, Private-Equity-Portfoliounternehmen und Familienunternehmen ins Visier nehmen. "Wir glauben außerdem, dass die Wirtschafts- und Marktverwerfungen, die sich aus der COVID-19-Pandemie ergeben haben, Investitionsmöglichkeiten geschaffen haben. Die wollen wir verfolgen", so das Unternehmen

Ackman ist der Ansicht, dass die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Wirtschafts- und Marktverwerfung günstige Investitionsgelegenheiten geschaffen hat. "Die jüngsten Verwerfungen sowohl auf dem Aktienmarkt als auch auf den privaten Wachstumskapitalmärkten haben in Verbindung mit einer Reihe von öffentlichkeitswirksamen Fehlschlägen bei privaten Investitionen und enttäuschenden IPO-Ergebnissen dazu geführt, dass der Umfang der für diese Unternehmen verfügbaren privaten Mittel erheblich zurückgegangen ist, während die Nachfrage nach Liquidität von Seiten ihrer Investoren gestiegen ist", sagte er.

Das Unternehmen rechnet damit, dass die Aktien am 52. Tag nach der Einreichung an der New Yorker Börse gehandelt werden. Citigroup, Jefferies und UBS Investment Bank sind die gemeinsamen Book-Running-Manager.

Ackman sorgte dieses Jahr an der Wall Street für Aufsehen, als er im März 2,6 Milliarden Dollar in Wetten gegen die Märkte einsteckte. Sein Hedge-Fonds verwaltete per 9. Juni ein Vermögen von 10,7 Milliarden Dollar. Mitte März warnte er die Investoren über CNBC mit den Worten „die Hölle kommt“. Er drängte das Weiße Haus, einen amerikaweiten Lockdown von einem Monat zu beschließen. Seine pessimistischen Kommentare lösten Kontroversen aus, da viele argumentierten, dass sein Fonds von weiteren Marktrückgängen profitieren würde. Ackman nannte die Anschuldigungen "absurd".

Quelle: CNBC


Dieser Artikel wurde automatisch erstellt.


Lesen Sie auch: Globale Schuldenlast: Haben wir die Kontrolle verloren?

26.06.2020 | 12:32

Artikel teilen:

-->