boerse am sonntag - headline

CVC kauft Mehrheit an Tipico

Der PE-Investor CVC hat die Mehrheit von Tipico erworben

Deal zwischen Tipico und CVC

Der mehrheitliche Verkauf von Tipico ist nun endlich erfolgreich abgeschlossen worden. Bildquelle: KP Photograph – 425824531 / Shutterstock.com


Das luxemburgische Finanzunternehmen CVC ist mehrheitlicher Eigner am Wettanbieter Tipico geworden. Während der Kaufpreis als solches nicht bekannt gegeben wurde, soll dem Deal gemäß dem Nachrichtendienst Reuters ein Unternehmenswert von rund 1,4 Milliarden Euro zugrunde liegen. Da CVC nur 60 Prozent der Anteile an Tipico erworben hat, verbleiben 40 Prozent bei den bisherigen Eigentümern. Durch den Verkauf ist bei Tipico mit frischem Wind und steigenden Kursen zu rechnen. 

CVC ist in der Branche kein unbeschriebenes Blatt

Das Finanzunternehmen CVC Capital Partners ist ein sogenanntes Private-Equity-Unternehmen, welches mittlerweile auf eine schon mehr als 35 Jahre währende Geschichte zurückblicken kann. So wurde es bereits im Jahr 1981 mit einer starken Verbindung zu der US-amerikanischen Bank Citigroup gegründet. Die ursprüngliche Aufgabe von CVC bestand dabei darin, die Expansion zu fördern und die Interessen der amerikanischen Bank in Europa zu vertreten. Der neue Mehrheitseigentümer konnte in der Vergangenheit bereits Erfahrung in der Wettbranche sammeln. So war CVC vor nicht allzu langer Zeit schon am britischen Anbieter William Hill und der IG Group, einer digitalen Trading- und Wettplattform, beteiligt. Heute ist CVC noch an verschiedenen anderen Unternehmen beteiligt, wie die nachfolgende Tabelle zeigt: 

CVC ist an mehreren Unternehmen beteiligt

In Deutschland ist CVC auch noch an Evonik Industries beteiligt. Das ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft mit Sitz in Essen, die im chemischen Bereich aktiv ist. An der Spitze der geschäftlichen Abwicklungen von CVC in Deutschland, Österreich und der Schweiz steht mit Alexander Dibelius kein geringerer als einer der besten Finanzmanager Deutschlands. Dies bestätigt sich nicht zuletzt in dem Fakt, dass Dibelius sogar einer der Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist. 

Was ist Tipico und wie ist das Angebot ausgestaltet? 

Die erfolgreiche Tipico Geschichte

Infografik: Tipico ist ein noch relativ junger Anbieter mit jeder Menge Erfolg. 

Im Gegensatz zu CVC ist Tipico ein noch relativ junges Unternehmen. Es steht derzeit unter der Leitung des Österreichers Joachim Baca und wurde erst im Jahr 2004 gegründet. Seinen offiziellen Sitz hat das als Co. Ltd. organisierte und knapp 6000 Mitarbeiter beschäftigende Unternehmen auf der Insel Malta. Tipico verfügt neben seinem Hauptsitz im Portomaso Business Tower in San Giljan noch über Niederlassungen in den folgenden Ländern: 

Deutschland
Österreich
Gibraltar
Kroatien
Kolumbien

Tipico gilt gemeinhin in der Sportwettenbranche als äußerst erfolgreich und war auch eines der sieben Unternehmen, das eine Genehmigung für Sportwetten bei der Erstvergabe erhalten hatte. In die Schlagzeilen geriet das Unternehmen vor allem im März des Jahres 2011 als sich die damalige Unternehmensleitung dazu entschied, Klage gegen die Westdeutsche Lotterie zu erheben. In dem medienwirksamen, vor dem Landgericht Köln ausgetragenen, Verfahren ging es um die relevante Frage, ob die Westdeutsche Lotterie Oddset-Wetten von Hartz-IV-Empfängern annehmen durfte. 

Tipico gewann und erwirkte einen entsprechenden Gerichtsbeschluss auch im Bundesland Niedersachsen. Auf Werbeebene ist Tipico in Deutschland Sponsor der Fußballvereine Hamburger SV und RB Leipzig. Bekanntestes Gesicht von Tipico ist die ehemalige Torwartikone Oliver Kahn. An dessen Seite steht mittlerweile seit Ende 2015 auch der ehemalige belgische Teamtorwart Geert De Vlieger. 

Weitere Details zum Kauf von Tipico durch CVC

Kosten der Übernahme sind hoch

CVC lässt sich die mehrheitliche Übernahme von Tipico rund 1,4 Milliarden Euro kosten. Bildquelle: stavklem - 66176428 / Shutterstock.com

Dass nun ein derart mächtiges Unternehmen wie CVC die Mehrheit an Tipico erworben hat, erweist sich für die vormals angeschlagene Firma als Glücksfall. Tipico war bereits Mitte des Jahres 2015 zum Verkauf gestellt worden. Natürlich war nicht nur CVC an dem Branchenprimus interessiert, sondern auch noch viele weitere Konzerne. Unter ihnen befanden sich verschiedene Private-Equity-Firmen und andere Investoren. 

Die auf dem asiatischen Markt bestens bekannte und aus China stammende Xio Group hatte genau wie die Deutsche Telekom ein hohes Gebot abgegeben. Dass sich die Telekom für Tipico interessierte war vor dem Hintergrund, dass das Unternehmen bereits an der Sportwetten GmbH beteiligt ist, die in Österreich Tipp3 betreibt, keine allzu große Überraschung. Die Telekom hätte sich selbst mit der Akquise von Tipico auch wesentlich bessere Chancen für die Internet-Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga einräumen und so ihre Position am Markt festigen können. Letzten Endes war die Telekom aber nicht mehr Teil des Kopf-an-Kopf-Rennens zwischen den amerikanischen Private-Equity-Giganten Centerbridge und eben CVC. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang noch, dass es sich bei dieser Übernahme um eine der wenigen in dieser Branche handelt, die nicht durch ein Konkurrenzunternehmen erfolgt ist. 

Boom in der Sportwettenbranche wird weiter gehen

Boom bei Sportwetten

Es ist nicht abzusehen, dass die Faszination um Sportwetten in nächster Zeit abnehmen wird. Bildquelle: wavebreakmedia – 299107145 / Shutterstock.com

Dabei ist es absolut nachvollziehbar, warum sich so viele Unternehmen für die Übernahme von Tipico interessiert haben. Die Glücksspiel- bzw. Sportwettenbranche hat in der Vergangenheit einen wahren Boom erlebt, der voraussichtlich noch eine ganze Zeit lang anhalten wird. Viele Menschen fiebern bei sportlichen Ereignissen ohnehin schon mit und wetten zusätzlich gerne auf den Ausgang von Wettkämpfen in ihren Lieblingssport. Dadurch verstärken sie den Nervenkitzel und das Gefühl mitten drin im Geschehen zu sein. Reizvoll ist für viele darüber hinaus der Gedanke, theoretisch mit nur ein paar richtigen Tipps erhebliche Mengen Geld gewinnen zu können, wobei insbesondere Kombinationswetten eine Multiplikation des Gewinns versprechen. Dank der Online-Branche ist der Zugang zu Sportwetten darüber hinaus so einfach wie nie zuvor. Während man früher noch stets in Wettbüros gehen musste, um Sportwetten abschließen zu können, ist heutzutage nur mehr eines dieser Endgeräte notwendig:

Laptop
PC
Smartphone 

Auch die Zuteilung und Auszahlung des Gewinns passiert bei den seriösen Anbietern völlig unproblematisch per Überweisung auf das angegebene Konto. Last but not least sind Sportwetten auch ein Element, das verbindet, denn viele Menschen wetten gemeinsam mit ihren Freunden und empfinden hierbei noch einen Zuwachs an Spaß. 

Fazit

Mit der mehrheitlichen Übernahme von Tipico für rund 1,4 Milliarden Euro setzt CVC folglich auf einen zukunftsträchtigen Markt, wobei nur die kommenden Jahre zeigen können, wie sich die Stellung des Sportwettenanbieters entwickeln wird. CVC hat auf dem Gebiet der Sportwetten jedenfalls ein beträchtliches Maß an Erfahrung vorzuweisen und wird diese nun auch in die Geschäfte von Tipico mit einfließen lassen. 

 

Bildquellen: 

KP Photograph – 425824531 / Shutterstock.com
stavklem - 66176428 / Shutterstock.com
wavebreakmedia – 299107145 / Shutterstock.com

27.01.2017 | 11:47

Artikel teilen: