boerse am sonntag - headline

EZB: Breite Lockerungsmaßnahmen

(Foto: Shutterstock)

(Foto: VP Bank)


Es ist seine zweitletzte Sitzung als Präsident der Europäischen Zentralbank und Mario Draghi schöpft nochmals mit der grossen geldpolitischen Kelle an. Die Suppe auf dem Teller ist dabei reich an Zutaten. In Anbetracht rekordtiefer Negativzinsen ist für viele Sparer die Zinssuppe aber versalzen.

Eine Analyse der VP Bank

Zu den Entscheiden:

• Der Hauptrefinanzierungssatz bleibt bei 0.00 %, der Einlagesatz wird von -0.4 % auf -0.5 % gesenkt.

• Die sogenannte Forward Guidance wird angepasst. Die EZB wird solange die Zinsen auf dem gegenwärtigen Niveau oder tiefer belassen, bis die Inflationsrate knapp unter 2 % ist. Draghi betonte an der Medienkonferenz, dass die EZB einen nachhaltigen Inflationsanstieg sehen möchte, ehe die Leitzinsen angehoben werden.

• Die EZB wird weitere Wertpapiere kaufen im Umfang von monatlich 20 Mrd. Euro. Startschuss hierfür ist am 1. November. Ein Enddatum der Käufe wird nicht genannt. An den Finanzmärkten hat das Fehlen eines kalendarischen Endes der Wertpapierkäufe für Aufsehen gesorgt. Der Euro verbuchte Kursverluste gegenüber dem US-Dollar. Welche Wertpapiere gekauft werden, ist noch offen. Vermutlich wird es sich um einen Mix von Staats- und Unternehmensanleihen handeln.

• Darüber hinaus werden die Modalitäten für das zielgerichtete langfristige Refinanzierungsgeschäft (TLTRO III) nochmals angepasst. Demnach können sich die Geschäftsbanken das Geld zum durchschnittlichen Zuteilungssatz im Hauptrefinanzierungsgeschäft borgen. Der Zinssatz gilt dann für die gesamte Laufzeit. Da der Hauptrefinanzierungssatz derzeit bei null liegt, heisst das konkret: Die Banken bekommen längerfristig Geld zum Nulltarif. Vergeben die Banken Kredite, die ein bestimmtes Mass überschreiten, erhalten die Banken sogar Geld. In der Spitze bis zum durchschnittlichen Betrag des Einlagesatzes. Die Laufzeit der Refinanzierungsgeschäfte wird von den ursprünglich angestrebten zwei auf drei Jahren verlängert. Draghi machte an der Medienkonferenz deutlich, dass bereits in der Vergangenheit darauf hingewiesen worden sei, dass sich die Konditionen des TLTRO III am Konjunkturausblick ausrichten würden. Letzterer habe sich deutlich eingetrübt.

• Ein Stufenzinssystem wird implementiert.

Die EZB unter Druck

In Anbetracht schlechter Konjunkturdaten und schwacher Inflationsdaten musste die EZB handeln. Die volkswirtschaftlichen Projektionen der EZB-Volkswirte sehen zudem eine tiefere Inflationsrate in den kommenden Jahren voraus. Die Abwärtsrevision beruht dabei auf dem schwächeren Wachstumsumfeld.

Insbesondere Deutschland entwickelt sich zum Sorgenkind. Die grösste Volkswirtschaft der Eurozone dürfte bereits in der Rezession stecken. Das neue geldpolitische Credo heisst dabei: Handeln bevor es zu spät ist – wir sehen das auch bei der US-Notenbank Fed. Die Gefahr ist in der Tat gross, dass die Schwäche Deutschlands auf den gesamten Währungsraum abfärbt. Noch geht es etwa Frankreich verhältnismässig gut. Draghi beugt also vor und erhöht den Druck des geldpolitischen Feuerwehrschlauchs.

Das Massnahmenpaket trifft in etwa die Erwartungen. Dem einen oder anderen mögen die monatlichen Wertpapierkäufe im Umfang von 20 Mrd. Euro sogar klein vorkommen. Doch hierbei sei nicht vergessen, dass die Käufe zunächst ohne Enddatum versehen sind. In Anbetracht des harten Gegenwindes einiger Notenbanken – darunter auch der Deutschen Bundesbank – kann dieser Entscheid als Kompromiss betrachtet werden. Um es kurz zu machen: Ja, wir haben ein geldpolitisches Feuerwerk bekommen, aber es fällt im Rahmen dessen aus, was zu erwarten war.

Sparer schauen also noch lange in die Röhre. Das Sparbuch hat ausgedient. Der Häuslebauer muss sich derweil keine Sorgen um die Anschlussfinanzierung machen. Letztere könnte möglicherweise sogar noch günstiger werden.

EZB-Präsident Draghi verwies an der Medienkonferenz darauf, dass der Fiskalpolitik zukünftig eine stärkere Rolle zukommen müsse. Damit dürfte er indirekt auch zu verstehen geben, dass die Geldpolitik an ihre Grenzen stösst. Ohne Strukturreformen und ohne Nutzung fiskalpolitischer Spielräume wird die EZB zukünftig mit leeren Händen dastehen. Der Spielball liegt jetzt im Feld der Politik. Die EU Staats- und Regierungschefs sind zum Handeln aufgefordert.

16.09.2019 | 12:51

Artikel teilen: