boerse am sonntag - headline

Vergleich der Kreditvergabe: Jasmin und Kevin bekommen oft kein Geld

(Bild: Shutterstock)



Webinar
Webinar

Jobsalle Jobs

Jasmin oder Kevin haben häufiger Schwierigkeiten, eine Kreditzusage zu erhalten, als Birgit oder Dirk. Grundsätzlich stehen Frauen schlechter da: sie zahlen für Kredite mehr und erhalten öfter eine Absage als Männer.

Männer namens Kevin erhalten nur auf 61 Prozent ihrer Kreditanfragen ein oder mehrere Finanzierungsangebote. So niedrig ist die Angebotsquote bei keinem anderen der 50 häufigsten Männer-Vornamen. Das zeigt eine Auswertung von über 100.000 Ratenkreditanfragen durch Verivox. Für die Untersuchung wurden die 50 häufigsten Männer- und Frauennamen ausgewertet, die über das Heidelberger Vergleichsportal einen Kredit beantragt haben. Für jeden der Vornamen flossen 200 bis 2.000 Kreditanfragen in die Auswertung ein.

Vergleichsweise selten erhalten auch Kreditinteressenten namens Marcel (65 Prozent), Nico und Pascal (je 67 Prozent) ein Finanzierungsangebot. Bei Frauen, die Jasmin heißen, läuft sogar fast jede zweite Kreditanfrage ins Leere. Mit einer Angebotsquote unter 60 Prozent bleibt der erwünschte Kredit auch Antragstellerinnen namens Jessica und Michelle häufig verwehrt. Im Gegensatz dazu erhalten Männer namens Dirk fast immer eine Kreditzusage. Nur etwa jede zehnte Finanzierungsanfrage von ihnen bleibt ohne Bankangebot. Unter den Frauen ist die Angebotsquote bei Kreditinteressentinnen namens Birgit mit 81 Prozent am höchsten. Insgesamt erhielten 72 Prozent aller Interessenten, die über Verivox einen Ratenkredit anfragen, mindestens ein Finanzierungsangebot, teilt das Vergleichsportal mit.

„Natürlich spielt der Vorname für Banken bei der Prüfung einer Kreditanfrage keine Rolle“, betont Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. In den unterschiedlichen Angebotsquoten spiegele sich sich vor allem die Altersstruktur wider. Namen, die insbesondere unter jüngeren Erwachsenen im Alter um die 30 Jahre stark verbreitet sind, kommen auf eine niedrigere Angebotsquote, während Interessenten mit einem Durchschnittsalter zwischen 45 und 55 Jahren an der Spitze des Rankings stehen. „Zu den wichtigsten Kriterien für die Bewertung der Kreditwürdigkeit zählen die Sicherheit und die Höhe des monatlichen Einkommens. Junge Menschen arbeiten häufiger in befristeten Beschäftigungsverhältnissen und verdienen im Schnitt weniger als Ältere, die oft schon mehrere Karriereschritte hinter sich haben“, erklärt Maier.

Wie stark sich das Einkommen auf die Kredithöhe auswirkt, zeigt auch der Geschlechtervergleich. Im Schnitt verdienen Frauen, die über Verivox einen Kredit anfragt haben, 1.878 Euro und damit 514 Euro (22 Prozent) weniger als Männer. Infolgedessen ist auch die durchschnittliche Darlehenssumme bei Frauen mehr als 3.000 Euro niedriger. Zudem erhalten Frauen nur in 68 Prozent aller Fälle ein Angebot auf ihre Kreditanfrage. Bei Männern liegt der Anteil fünf Prozentpunkte höher.

Der Gesetzgeber schreibt den Banken vor, die Bonität – also die Kreditwürdigkeit - der Antragsteller zu prüfen. Geld bekommt nur, wer sich die Raten dauerhaft leisten kann. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Schufa zahlen denn auch 97,9 Prozent aller Schuldner ihre Kredite auch zurück. Allerdings legen die Banken nicht immer dieselben Maßstäbe bei der Bonitätsprüfung an.  Für die Verbraucher bedeutet das am Ende unterschiedliche Kreditkosten. Laut Bundesbank verlangen die Banken derzeit im Schnitt für einen Ratenkredit 5,54 Prozent Zinsen. Bei einem Kredit über 15.000 Euro mit fünf Jahren Laufzeit entspricht das insgesamt 2.151 Euro Zinskosten. Wer aber vergleiche komme schon mit einem Effektivzins von 2,99 Prozent oder günstiger weg, so Verivox. Das entspreche einer Ersparnis von knapp 1000 Euro.

„Ein zweiter Kreditnehmer mit eigenem Einkommen verbessert die Bonität. Dann stehen beide gemeinschaftlich für den Kredit gerade. Für die Bank sinkt dadurch das Risiko, dass sie ihr Geld nicht zurückerhält und sie kann einen günstigeren Zinssatz anbieten“, rät Maier.  Verbraucher, die ihren Kredit zu zweit abschließen, zahlen im Durchschnitt 21 Prozent weniger Zinsen als jene, die ihr Darlehen allein aufnehmen. „Der zweite Kreditnehmer muss nicht unbedingt der Ehe- und Lebenspartner sein. Familienangehörige und enge Freunde kommen ebenfalls infrage“, erklärt der Kreditexperte. 

Andreas Kempf

Lesen Sie auch: Inflation: Hans-Werner Sinn wirft EZB Realitätsverweigerung vor

16.12.2021 | 11:08

Artikel teilen:

×