boerse am sonntag - headline

Chinesische Währung sinkt auf den schwächsten Stand seit 11 Jahren

Robo-Redakteur

Die Abwertung des Yuan wird die chinesischen Exporte billiger machen und einen Teil der sich negativ auswirkenden US-Strafzölle ausgleichen.


Die USA haben China wegen der jüngsten Abwertung des Yuan gegenüber dem Dollar Währungsmanipulator vorgeworfen. Wie geht es weiter im Konflikt zwischen den beiden Großmächten?

Die chinesische Währung ist am Montag auf das schwächste Niveau seit mehr als elf Jahren gefallen, da die Sorgen um den US-Handelskrieg und das Risiko einer globale Rezession die Märkte belasteten.

Die weltwirtschaftlichen Spannungen haben sich in den letzten Tagen verschärft, als Washington und Peking die Zölle auf Gegenimporte erhöht haben. Zudem forderte Präsident Donald Trump die US-Unternehmen auf, China zu verlassen.

Der Yuan ist nicht frei konvertierbar, die chinesische Regierung begrenzt die Bewegung gegenüber dem Dollar auf zwei Prozent.
Die People's Bank of China hat diesen Zinssatz in den letzten Wochen kontinuierlich gesenkt und am Montag auf 7,057 gegenüber dem Dollar geschätzt.

Die Abwertung des Yuan wird die chinesischen Exporte billiger machen und einen Teil der sich negativ auswirkenden US-Strafzölle ausgleichen.

„Die Abwertung des Yuan ist eine offensichtliche Gegenmaßnahme zu den US-Zöllen", sagte Mitul Kotecha, Wirtschaftswissenschaftler bei der Toronto-Dominion Bank, gegenüber Bloomberg News.

Solange China sicherstellen kann, dass die Schwäche des Yuan gut kontrolliert wird und keine starken Abflüsse auftreten, ist mit einer weiteren Abwertung der Währung zu rechnen.
Anfang August hat der Yuan die Schwelle von 7,0 gegenüber dem Dollar überschritten, nur wenige Tage nachdem die USA angekündigt hatten, ab dem 1. September neue Zölle auf chinesische Importe einzuführen.

Der Währungseinbruch veranlasste Washington, Peking offiziell als "Währungsmanipulator" zu brandmarken. US-Politiker werfen China seit langem vor, die Währung künstlich niedrig zu halten, um die Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen zu erhöhen.

Washington hatte zuvor darauf verzichtet, China als "Manipulator" zu bezeichnen, da es eine weitere Eskalation des Handelsstreits zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt bedeuten würde. Jetzt aber hat Trump Peking wütend unterstellt, den Yuan zu schwächen, "um unsere Geschäfte und Fabriken zu schwächen".
In einer Erklärung des US-Finanzministers Steven Mnuchin heißt es, dass der Internationale Währungsfonds "den unfairen Wettbewerbsvorteil, der durch die jüngsten Maßnahmen Chinas geschaffen wurde, beseitigen soll".

Robo-Redakteur: Teile dieses Textes wurden mit künstlicher Intellitgenz geschrieben und übersetzt

28.08.2019 | 14:10

Artikel teilen: