boerse am sonntag - headline

Zahlungsdienstleister gefragt

Paypal hat das beste Jahr seiner Geschichte hinter sich. (Foto: Shutterstock)



1822direkt Depot

Jobsalle Jobs

Gerade PayPal gelingt es in Zeiten der Pandemie, die Zahl der Nutzer als auch die Zahlungsvolumina deutlich zu steigern. So war das vergangene Geschäftsjahr das beste in der Firmengeschichte. Aber auch MasterCard oder Apple Pay können nicht nur vom Online-Shopping-Trend, sondern auch von der erhöhten Nachfrage nach bargeldlosem Bezahlen, profitieren.

Eine Analyse von Vontobel

Wenige Unternehmen haben so stark von der Schließung des stationären Handels profitiert wie der Zahlungsdienstleister PayPal. Während einige Zeit die Läden geschlossen blieben, florierte der Online-Handel und so entdeckten Kunden, die zuvor eher den stationären Einzelhandel präferierten, während der Pandemie das Online-Shopping. Bereits vor der Pandemie wuchs der Online-Handel signifikant und insbesondere die wochenlange Schließung von Geschäften beschleunigte den Trend. Dieser Boom bescherte dem Zahlungsdienstleister PayPal das beste Geschäftsjahr seit der Gründung 1998. Nicht nur die Zahl der Nutzer stieg um mehr als 72 Mio. auf nun insgesamt 377 Mio. an, auch die Zahlungsvolumina der bisherigen Nutzer wuchsen stark. Denn in 2020 lag das Zahlungsvolumen insgesamt bei USD 936 Mrd., was im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs von 31 Prozent entspricht.

Dementsprechend stieg auch der Gewinn des Zahlungsdienstleisters um mehr als 70 Prozent auf insgesamt USD 4,2 Mrd. und dies sei erst der Anfang laut PayPal, denn in den kommenden vier Jahren wolle man das Volumen verdreifachen. Ziel sei es, das Transaktionsvolumen der Zahlungsplattform auf USD 2,8 Mrd. zu steigern. Auch der Umsatz solle sich bis 2025 mehr als verdoppeln und somit USD 50 Mrd. erreichen. Gelingen soll dies allen voran mit der PayPal-App, bei der künftig neue Funktionen wie das Zahlen per QR-Code und die Option "jetzt kaufen, später bezahlen", implementiert werden sollen. Des Weiteren plant man das Angebot, um ein Tagesgeldkonto und das Handeln von Aktien und Kryptowährungen zu erweitern. Ein verbessertes Angebot in der App zieht nicht nur neue Nutzer an, sondern soll auch für eine zunehmende Aktivität auf der Plattform sorgen. Mit diesen Schritten versucht PayPal, weiter rasant zu wachsen und sich als der wichtigste Zahlungsdienstleister langfristig zu etablieren.

MasterCard kooperiert mit der Deutschen Bank

Im Gegensatz zu PayPal, einem klaren Nutznießer der Pandemie, bekam der Konkurrent MasterCard die Krise deutlich härter zu spüren. So musste der US-Kreditkartenanbieter insbesondere durch was Wegfallen von Reisen und Flügen starke Einbußen hinnehmen. Zeitgleich zum Start der weltweiten Lockdowns sanken parallel die Umsätze bei den grenzüberschreitenden Zahlungsströmen massiv. Jedoch verhalf das billionenschwere US-Konjunkturprogramm, der weltweit größten Volkswirtschaft zu einem Online-Shopping-Boom, wovon auch die Kreditkartenanbieter, wie MasterCard, stark profitieren konnten. Ebenso wurde vielerorts vermehrt auf bargeldloses Bezahlen gesetzt, was zur Folge hatte, dass sich die Zahl der Akzeptanzstellen für Kreditkarten erhöhte.

Auch MasterCard konnte im Bereich Mobile Payment wachsen, da immer mehr Leute, gerade in der aktuellen Zeit auch aus hygienischen Gründen, auf Bargeld verzichten und daher bei der Bezahlung vermehrt zur Kreditkarte greifen. Infolgedessen erholte sich die Aktie des US-Kreditkartenanbieters und steigt seit Ausbruch der Pandemie kontinuierlich. Dazu kommt die positive Meldung zur Kooperation mit der Deutschen Bank. Denn, wie die Deutsche Bank Ende Februar mitteilte, kooperieren die beiden Unternehmen im Bereich der digitalen Zahlungsverkehrs-Dienstleistungen für Firmen. Insbesondere die Pandemie hat die Nachfrage nach einem solchen Service stark erhöht. Branchenexperten erwarten ein weltweit starkes Wachstum bei den digitalen Zahlungen, wovon aufgrund der Kooperation nicht nur die Deutsche Bank, sondern auch allen voran MasterCard, partizipieren könnte.

Apple Pay auf dem Vormarsch

Der Bezahldienst Apple Pay des US-amerikanischen Technologie-Unternehmens Apple gewinnt immer mehr an Akzeptanz und dessen Einsatz gehört mittlerweile zur gängigen Praxis an deutschen Kassen. Auch die Konkurrenten entwickelten ihre eigenen mobilen Bezahlsysteme nach dem Vorbild Apple Pay. Denn der Bezahldienst, der zeitgleich mit der Einführung des iPhone 6 gestartet ist, entwickelt sich mehr und mehr zu einem Erfolgsprojekt von Apple. Während anfänglich bei Apple Pay nur herkömmliche Kreditkarten genutzt werden konnten, ist nun auch das Bezahlen mit Girokarten und Debitkarten via Apple Pay möglich.

In Deutschland haben die Anwender ein großes Interesse für bargeldlose Bezahlmethoden dieser Art – gerade in der aktuellen Pandemie. Global gesehen greifen die Nutzer von 507 Mio. iPhones auf die Bezahltechnologie zu, was einem Anteil von 51 Prozent aller Geräte entspricht. Nicht nur bei den Kunden, sondern auch bei den Banken, gewinnt die Funktion an Zuspruch. Während vor gut drei Jahren lediglich knapp 2.000 Geldinstitute Apple Pay unterstützen, sind es heute weltweit mehr als 5.400. Der Rückzug des Bargelds schreitet weiter voran und einer der Profiteure dieser Entwicklung ist Apple mit seiner Bezahltechnologie Apple Pay.

Lesen Sie auch: Diese Vorteile haben Anleihen

19.03.2021 | 14:33

Artikel teilen: