boerse am sonntag - headline

CTS Eventim: Hier wird gerockt


Übrigens kommen nicht nur Freunde von Veranstaltungen wie Rock am Ring auf ihre Kosten, auch Fans von so unterschiedlichen Acts, wie AC/DC, Pet Shop Boys, Kastelruther Spatzen oder José Carreras werden hier fündig, ebenso wie Fußball- oder Eishockey-Schlachtenbummler. Besonders prestige- und gewinnträchtig war der Verkauf der Eintrittskarten für die Fußball-WM 2006: Damals brachte die Firma 3,2 Mio. Tickets unters Fußballvolk. Keine ganz einfache Aufgabe, denn es galt immerhin, die Anfragen von 100 Mio. Fußball-Fans aus aller Welt zu bearbeiten, die bei der WM im Stadion dabei sein wollten. Nicht zuletzt das sportliche Großereignis bescherte dem Unternehmen 2006 das beste Ergebnis seit dem Börsengang im Jahr 2000: Das Konzernergebnis legte im Gesamtjahr um 48% auf 23,5 Mio. Euro zu, verglichen mit dem Jahr zuvor.

Ticket-Kauf leicht gemacht

Auch wenn nicht jedes Jahr ein solches spektakuläres Event stattfindet, läuft es bei CTS Eventim dennoch gut, vor allem weil der Kartenkauf über das Internet immer beliebter wird. Einer der beiden Hauptbereiche des Unternehmens ist das sogenannte Ticketing, also der Verkauf von Tickets zu Konzert-, Kultur- und Sportveranstaltungen. Nach Angaben des Unternehmens werden jährlich europaweit insgesamt über 70 Mio. Veranstaltungstickets für weit mehr als 100.000 Events vermarktet. Das Internet ist aber nicht die einzige Möglichkeit, an Eintrittskarten kommen: Auch telefonische Kartenbestellungen sowie der Kauf an europaweit über 8.000 Vorverkaufsstellen ist möglich. Seit 2007 besteht zudem eine auf 10 Jahre angelegte Kooperation mit Live Nation aus Los Angeles, der weltweiten Nummer 1 im Bereich Veranstaltungen. Diese Zusammenarbeit ermöglichte CTS eine Ausweitung der Marktanteile in Europa und öffnete den Münchenern die Türen zu den Märkten auf den vier anderen Kontinenten. Ein Problem für den Ticket-Vermarkter ist indes der Weiterverkauf von Eintrittskarten über andere Wege, wo kommerzielle Zwischenhändler teilweise astronomische Preise verlangen. Zudem laufen Fans auf dem Ticket-Zweitmarkt Gefahr, gefälschte Karten angedreht zu bekommen. Wer aber dennoch überzählige Tickets weiterverkaufen will – ein Umtausch oder eine Rückgabe ist in der Regel nämlich nicht möglich – kann dies über eine von CTS ins Leben gerufene Resale-Plattform tun, was nach Angaben von CTS sicher und legal sein soll.

Rundum-Service bei Events

Der zweite wichtige Tätigkeitsbereich von CTS heißt Live Entertainment. Das bedeutet, dass CTS Eventim Konzerte, Tourneen und Festivals plant, den Ablauf organisiert und sich um alles kümmert, was damit zu tun hat – gleichgültig, ob es um Buchungen von Hallen geht, um den Aufbau von Bühnen oder um die Erfüllung von Superstar- Sonderwünschen, wie weißen Rosen in der Garderobe. CTS verfügt hier über gute Kontakte zu Künstlern sowie Beteiligungen an verschiedenen Konzertveranstaltern im In- und Ausland. Da Künstler in Zeiten einbrechender CD-Verkäufe immer mehr darauf angewiesen sind, auf Tour zu gehen, läuft es auch in diesem Bereich gut. Vor allem natürlich auch, weil das Publikum offenbar sogar in Krisenzeiten die Einzigartigkeit von Live-Auftritten zu schätzen weiß. CTS Eventim konnte im ersten Quartal 2009 den Gewinn auf 10,2 Mio. Euro fast verdoppeln und den Umsatz um 47% auf 119 Mio. Euro steigern. Der Verkauf von Tickets über das Internet soll im laufenden Geschäftsjahr ausgeweitet werden, außerdem sind Zukäufe im Ausland geplant. Im ersten Quartal verkaufte der Ticketvermarkter rund 3,2 Millionen Tickets im Internet, ein Plus von 63%.

 

 

06.11.2009 | 00:00

Artikel teilen: