boerse am sonntag - headline

Palfinger setzt Wachstumskurs fort

Palfinger auf Wachstumskurs. (Bild: Palfinger)


Die Palfinger AG konnte im erstem Quartal 2018 ihren Wachstumskurs fortsetzen: Der Umsatz stieg um 8,9 Prozent auf 394,2 Millionen Euro und damit auf einen neuen Rekordwert. Auch die operative Profitabilität entwickelte sich zufriedenstellend. Das EBITDAn stieg um 6,2 Prozent auf 54,0 Millionen Euro, das EBITn stieg um 9,1 Prozent – und damit überproportional – auf 39,9 Millionen Euro. Die EBITn-Marge war somit zweistellig und betrug 10,1 Prozent.

Die Restrukturierungskosten betrugen im Berichtszeitraum 6,3 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2017 waren es fünf Millionen Euro gewesen. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg im Vorjahresvergleich um 6,2 Prozent auf 33,6 Millionen Euro. Das Konzernergebnis lag jedoch aufgrund des niedrigeren Finanzergebnisses, einer höheren Steuerquote sowie der stark gestiegenen Ergebnisanteile der Minderheiteneigentümer im ersten Quartal 2018 mit 17,9 Millionen Euro um 7,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das Ergebnis je Aktie betrug 0,48 Euro nach 0,52 Euro im Vergleichszeitraum.
 
„Die Entwicklung der operativen Profitabilität zeigt uns, dass wir auf einem guten Weg sind, unsere Ziele nachhaltig zu erreichen. Aus heutiger Sicht könnte nicht zuletzt aufgrund des starken Auftragseingangs das Gesamtjahr 2018 wieder ein Rekordjahr hinsichtlich Umsatz und operativer Profitabilität werden.“, kommentiert Felix Strohbichler.
 
Entwicklung der Segmente

Im Segment LAND stieg der Umsatz im ersten Quartal 2018 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 13,6 Prozent auf 337,8 Millionen Euro. Das bereinigte Segment-EBITDA (EBITDAn) erhöhte sich um 13,0 Prozent auf 58,4 Millionen Euro. Die EBITDAn-Marge des Segments ging somit geringfügig von 17,4 Prozent auf 17,3 Prozent im ersten Quartal 2018 zurück. Die diesem Segment zugeordneten Restrukturierungskosten betrugen im Berichtszeitraum 2,5 Millionen Euro nach 3,6 Millionen im Vorjahreszeitraum.
 
Basis für das Wachstum im Segment LAND war die signifikante Geschäftsausweitung in den Geschäftsregionen EMEA und Amerikas. In Europa wirkte darüber hinaus die Ende Jänner 2017 erfolgte Akquisition des dänischen Vertriebspartners Palfinger Danmark AS positiv. In Nordamerika erzielte PALFINGER in den vergangenen Monaten erfreuliche Geschäftszuwächse, und die Restrukturierung kann voraussichtlich im ersten Halbjahr 2018 abgeschlossen werden. In Asien, insbesondere in China, erweist sich die gute Partnerschaft mit SANY als Grundstein für den weiteren Geschäftsausbau. In Russland beziehungsweise GUS ermöglichte die lokale Wertschöpfung trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds im ersten Quartal 2018 weiteres Wachstum.
 
Der Umsatz des Segments SEA ging im erstenQuartal 2018 um 12,7 Prozent auf 56,4 Millionen Euro zurück. Der Anteil des Segments am Konzernumsatz verringerte sich dadurch von 17,9 Prozent auf 14,3 Prozent. Das bereinigte Segment-EBITDA (EBITDAn) reduzierte sich von 2,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 0,9 Millionen Euro, die EBITDAn-Marge lag bei 1,6 Prozent nach 3,3 Prozent im ersten Quartal des Vorjahres. Die Restrukturierungskosten in diesem Segment betrugen 3,7 Millionen Euro nach 1,2 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
 
Das Geschäftsumfeld im Segment SEA blieb aufgrund der angespannten Lage der Öl- und Gasbranche weiterhin äußerst schwierig. Es gibt Anzeichen für eine leichte Stabilisierung der Marktlage, mit einem deutlichen Aufschwung ist derzeitig nicht zu rechnen. Die Restrukturierung dieses Bereichs wird 2018 intensiv fortgesetzt und möglicherweise erst 2019 abgeschlossen werden können.
 
Ausblick

Im ersetn Quartal 2018 verzeichnete die PALFINGER Gruppe erneut einen Anstieg des Auftragseingangs. Dies lässt eine Fortsetzung der insgesamt guten, jedoch uneinheitlichen Geschäftsentwicklung im weiteren Geschäftsverlauf 2018 erwarten. Die Restrukturierungsmaßnahmen in Nordamerika sollten im erstenHalbjahr abgeschlossen sein, im Marinebereich wird die laufende Restrukturierung möglicherweise auch noch im Jahr 2019 das Ergebnis belasten. Das Management rechnet für das Gesamtjahr 2018 mit einem erneuten Rekordjahr bei Umsatz und operativem Ergebnis. Das Konzernergebnis sollte im laufenden Geschäftsjahr wieder an die Erfolge der Jahre 2015 und 2016 anschließen.

 


03.05.2018 | 15:02

Artikel teilen: