boerse am sonntag - headline

Schleich: Schlümpfe, Tiere und mehr


Das Unternehmen wurde 1935 von Friedrich Schleich gegründet und stellte ursprünglich als Zulieferer Kunststoffteile für die Industrie her. Aufbauend auf dem Know-how in der Kunststoffproduktion verlegte sich die Firma in den 1950er Jahren auf die Entwicklung und Produktion von kleinen Spielzeugfiguren: Zunächst handelte es sich dabei um beliebte Gestalten aus Comics und Cartoons, die in Lizenz produziert wurden, wie zum Beispiel Snoopy, der Hund von Charlie Brown aus der Comicreihe Die Peanuts, Charaktere aus der Muppet Show, Biene Maja und eben die Schlümpfe. An den 1977 verstorbenen Unternehmensgründer erinnert die 2001 gegründete Friedrich-Schleich-Gedächtnis-Stiftung, die unter anderem Nachwuchs im Bereich der Sportwissenschaften fördert. Ab den 1980er Jahren entwickelte das Unternehmen auch eigene Figuren, vor allem Tiere jeglicher Art, vom Tyrannosaurus über das Mammut bis hin zum Schottischen Hochlandrind und zum Erdmännchen. Die unter dem Namen Schleich-Tiere bekannt gewordenen Hartgummifiguren sind zwar nur wenige Zentimeter groß, faszinieren aber große und kleine Tierfreunde mit der bis ins kleinste Detail naturgetreuen Nachbildung von Wild- und Bauernhoftieren aus aller Welt. Egal ob die wilden Bewohner Afrikas oder Asiens, vertraute Haustiere wie Wellensittich oder Meerschweinchen, oder Meeresgetier wie Riesenkrake oder Delphin – Kinder können so die Vielfalt der Natur mit eigenen Händen erfahren. Seit 2003 geht Schleich noch einen Schritt weiter und ergänzt das Sortiment um Zubehör wie Zäune oder Gebäude, Pflanzen und Bäume sowie menschliche Figuren. So leisten inzwischen Bauer und Bäuerin, Tierarzt oder Hufschmied den Bauernhoftieren Gesellschaft, während Prinzessin, König und verschiedene Ritter die historische Ritterwelt mitsamt Burg bewohnen. Mit Bayala hat Schleich darüber hinaus eine eigene Fantasiewelt voller Elfen, tapferer Krieger, Einhörner und Drachen geschaffen. Jedes Jahr bereichern neue Figuren und Geschöpfe die Spielewelten.

Spaß am Rollenspiel

Die Unternehmensphilosophie besteht dabei darin, nur pädagogisch wertvolle Produkte von höchster Qualität zu entwickeln und herzustellen. Eigenen Angaben zufolge greift das Unternehmen bei der Entwicklung der Figuren auf den Rat von Experten wie Pädagogen und Eltern zurück. Auch bei der Auswahl der Lizenzfiguren achtet Schleich auf pädagogische Gesichtspunkte. Die liebevoll gestalteten und handbemalten Figuren sollen die Fantasie der Kinder anregen und ihnen Lust am kreativen Rollenspiel machen. Ein großer Vorteil der Figuren ist dabei, dass weder ein umständlicher Zusammenbau noch komplizierte Bedienungsanleitungen nötig sind. Damit Schlumpf-Fans ihr blaues Wunder erleben, bringt Schleich zum neuen Kinoabenteuer die sechs Hauptcharaktere, darunter Papa Schlumpf und Schlumpfine, als Spielfiguren sowie Sondereditionen für Sammler zur Schlumpfgeschichte von 1960 bis 2009 heraus. Entworfen werden die Produkte am Firmenstandort in Schwäbisch Gmünd. Teilweise wird dort auch produziert. Darüber hinaus arbeitet Schleich mit Produktionspartnern in Portugal, Tunesien und China zusammen. Die kleinen Tiere und Gestalten haben die Firma groß gemacht: Inzwischen gibt es Schleich-Figuren in über 50 Ländern. In Frankreich, Kanada und Großbritannien unterhält die Firma Vertriebsgesellschaften. Seit 2006 ist die Investmentfirma HG Capital an Schleich beteiligt, darüber hinaus sind die Geschäftsführer Paul Kraut und Erich Schefold Gesellschafter.

22.06.2011 | 00:00

Artikel teilen:

-->