boerse am sonntag - headline

adesso SE steigert im ersten Halbjahr 2022 den Umsatz um 28 %

(Foto: adesso)




Jobsalle Jobs

Mit dem heute veröffentlichten Halbjahresbericht 2022 bestätigt die adesso SE im Wesentlichen ihre vorläufigen Zahlen von Ende Juli. Der Umsatz der adesso Group konnte im ersten Halbjahr um 28 % gegenüber dem Vorjahr auf 412,1 Mio. EUR und damit ein Stück weit über den Erwartungen gesteigert werden.

Das IT-Beratungs- und Softwareentwicklungsunternehmen profitiert dabei vom starken Mitarbeiterwachstum der Vorperioden und der anhaltend hohen Nachfrage im Bereich IT-Services und der digitalen Transformation. Die in den letzten zwölf Monaten erworbenen Unternehmen steuerten 7 %-Punkte des Wachstums anorganisch bei. Mit über 21 % organischem Wachstum konnte adesso das eigene Ziel erneut bei Weitem übertreffen, im Vergleich zum Markt mindestens doppelt so schnell organisch zu wachsen und hat weitere Marktanteile hinzugewonnen. Während das EBITDA im Vorjahr positiv durch einen hohen Sondereffekt aus dem Verkauf eines Tochterunternehmens beeinflusst war, konnte adesso 2022 mit 38,1 Mio. EUR erneut das Niveau des Vorjahres unter Herausrechnung dieses Effektes erreichen. Bei der geringsten Anzahl Arbeitstage im zweiten Quartal, angekündigten Investitionen in wieder mehr Präsenzveranstaltungen sowie erst im zweiten Halbjahr erwarteten weiteren Lizenzerlösen mit der in|sure Ecosphere liegt die EBITDA-Marge nach sechs Monaten bei 9,3 %. Gestützt auf eine höher erwartete Auslastung bei vier zusätzlichen Arbeitstagen im zweiten Halbjahr sowie guten Chancen für weitere Lizenzerlöse bekräftigt der Vorstand seine Margenerwartungen für das Gesamtjahr von 11 % bis 12 %. Der Korridor für den erwarteten Jahresumsatz wurde um 50 Mio. EUR auf 800 bis 850 Mio. EUR angehoben.

Wie erwartet fiel das zweite Quartal 2022 aufgrund der geringeren Anzahl Arbeitstage sowie einer einkalkulierten geringeren Auslastung durch wieder mehr Präsenzveranstaltungen nach den von Remote-Arbeit geprägten Pandemiejahren schwächer aus. Während im stärkeren ersten Quartal 2022 209,8 Mio. EUR Umsatz bei einem EBITDA von 27,9 Mio. EUR erlöst wurden, steuerte das zweite Quartal des Jahres bei einem Umsatz von 202,4 Mio. EUR (Vorjahr: 159,2 Mio. €) einen EBITDA-Beitrag von 10,3 Mio. EUR (Vorjahr: 19,8 Mio. EUR) bei. Dabei wurden im zweiten Quartal des Vorjahrs hohe Lizenzerlöse mit der in|sure Ecosphere verbucht. Das im ersten Halbjahr 2022 über Lizenzen und Wartung erlöste Volumen liegt auch insgesamt unter dem Wert des ersten Halbjahrs 2021. Weitere signifikante Lizenzerlöse zeichnen sich erst für das zweite Halbjahr 2022 ab. Die hohe Nachfrage nach Digitalisierungsdienstleistungen führte in nahezu allen von adesso bedienten Branchen zu teils deutlichem zweistelligem Wachstum. Die Branche Versicherung ist nach dem zweiten Quartal auch aufgrund der im Vergleich zum Vorjahr geringeren Lizenzerlöse noch nicht auf einen Wachstumspfad zurückgekehrt und verzeichnet ein kleines Minus von 2 % auf 61,3 Mio. EUR. Nahezu eine Verdopplung erreichte die Branche der Öffentlichen Verwaltung und steigerte die Erlöse auf 70,8 Mio. EUR.

Den absolut größten Umsatzanstieg erzielte erneut die adesso-Landesgesellschaft in Deutschland. Auch insgesamt konnte das Geschäft in Deutschland mit 30 % überproportional ausgebaut werden. Der Umsatz mit Kunden im Ausland konnte um 18 % zulegen. Zu den noch jungen Landesgesellschaften und Zweigniederlassungen in Finnland und Italien kamen im ersten Halbjahr durch Akquisition und Umfirmierung Landesgesellschaften in Schweden und Dänemark hinzu. Erst im vergangenen Juli wurde mit der rumänischen adesso Landesgesellschaft ein zusätzlicher Delivery-Standort erschlossen. adesso beschäftigt zum Stichtag 1.205 Mitarbeitende im Ausland. Das sind gut 20 % mehr als zum 31.12.2021. Die Mitarbeitendenzahl insgesamt wurde zum Stichtag gegenüber dem Vorjahr proportional zum Umsatzanstieg sehr deutlich um 28 % auf 6.811 Vollzeitäquivalente ausgebaut. Dies entspricht 7.539 Mitarbeitenden (absolut).

Ertragslage

Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) der adesso Group lag im ersten Halbjahr 2022 mit 38,1 Mio. EUR 31 % unter dem Wert des Vorjahres. Ohne den positiven Einmaleffekt im ersten Halbjahr 2021 aus dem Verkauf der e-Spirit Group in Höhe von 17,7 Mio. EUR wurde erneut ein Ergebnis auf Niveau des Vorjahres erreicht. Die bereinigte EBITDA-Marge ist von 11,8 % auf 9,3 % gesunken. Die geringere Profitabilität ist neben den im ersten Halbjahr 2022 noch geringeren Lizenz- und Wartungserlösen insbesondere auf eine im zweiten Quartal geringere Auslastung und Buchungsintensität bei deutlich gestiegenen sonstigen betrieblichen Aufwendungen zurückzuführen. Hierfür verantwortlich sind die geplanten und kommunizierten Investitionen in wieder mehr Präsenzveranstaltungen im Sinne der Rückkehr zum postpandemischen neuen Arbeitsmodell. Hierdurch stärkt adesso die eigene Position als bester Arbeitgeber in Deutschland und das eigene Recruiting in einem weiterhin von Fachkräftemangel geprägten Wachstumsmarkt. Der sonstige betriebliche Aufwand stieg deutlich überproportional zum Umsatz um 80 % auf 51,2 Mio. EUR. Größter Posten sind hier die Kosten für Personalakquise mit 7,7 Mio. EUR, die im Vergleich zum Vorjahr um 69 % angestiegen sind. Die weiter rückläufigen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie führten im ersten Halbjahr 2022 zu einem deutlichen Anstieg der Reisekosten um 231 % auf 4,3 Mio. EUR. Weiterhin tragen die beschriebenen Ausgaben im Zusammenhang mit wieder mehr Präsenzveranstaltungen, Umstellungsprojekte in der IT-Infrastruktur sowie Marketingaufwendungen zum Anstieg bei.

Der Materialaufwand, hauptsächlich für extern eingekaufte Leistungen im Rahmen von Kundenprojekten, stieg deutlich stärker als der Umsatz um 73 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 63,1 Mio. EUR und machte damit 15 % des Umsatzes aus. Dem schnellen Wachstum geschuldet, greift adesso weiterhin auch auf externe Leistungen zurück. Dies führte dazu, dass sich der Rohertrag um 22 % und im Vergleich zum Umsatz um 6 %-Punkte geringer erhöhte. Die Personalaufwendungen stiegen ähnlich stark wie der Rohertrag um 23 %. Die Personalkosten pro Mitarbeitendem sanken margensteigernd um 3 %. Die sonstigen betrieblichen Erträge sanken aufgrund des im Vorjahr erfolgten Verkaufs der e-Spirit Group um 39 % auf 13,2 Mio. EUR.

Verglichen zum Vorjahr stiegen die Abschreibungen um 29 % im Wesentlichen bedingt durch höhere Abschreibungen von Nutzungsrechten aus Miet- und Leasing-Verhältnissen sowie von im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen angesetzten immateriellen Vermögenswerten. Das Vorsteuerergebnis beträgt 13,9 Mio. EUR nach 37,7 Mio. EUR im Vorjahr; das Ergebnis je Aktie beträgt 1,63 EUR (Vorjahr: 4,90 EUR; Vorjahr vor Sondereffekt 2,09 EUR).

Weitere Kennzahlen und Informationen


Die liquiden Mittel betragen zum Stichtag 37,8 Mio. EUR (31.12.2021: 109,9 Mio. EUR; 30.06.2021: 29,4 Mio. EUR). Die Abnahme im ersten Halbjahr entspricht strukturell dem Liquiditätsverlauf der Vorjahre und resultiert maßgeblich aus der planmäßigen Auszahlung von variablen Gehaltsbestandteilen für das Vorjahr, der Auszahlung der Dividende sowie Kaufpreiszahlungen für Unternehmenserwerbe.

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie die Vertragsvermögenswerte sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt mit 25 % um 43,4 Mio. EUR auf 213,7 Mio. EUR etwas weniger stark als der Umsatz gestiegen. Demgegenüber sind die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie die Vertragsverbindlichkeiten um 43 % gestiegen. Das Working Capital erhöhte sich hierdurch unterproportional zum Umsatz um 21 % auf 166,3 Mio. EUR.

Die Finanzverbindlichkeiten sind bei laufenden Tilgungszahlungen und der Aufnahme neuer Darlehen im ersten Halbjahr 2022 leicht oberhalb des Niveaus vom 31.12.2021, um insgesamt 1,6 Mio. EUR auf 80,5 Mio. EUR gestiegen. Die Nettoliquidität beträgt aufgrund des typischen Liquiditätsverlaufs im ersten Halbjahr zum Stichtag -42,7 Mio. EUR (31.12.2021: -31,0 Mio. EUR; 30.06.2021: -59,6 Mio. EUR).

Ausblick

Auch wenn sich die gesamtwirtschaftlichen Konjunkturerwartungen für das laufende Jahr 2022 und das Folgejahr 2023 in den wichtigsten Absatzmärkten von adesso ab dem zweiten Quartal 2022 teils spürbar eingetrübt haben, so haben sich die branchenbezogenen Rahmenbedingungen nach den neusten Schätzungen des Bitkom vergleichsweise wenig verändert und stimmen für die Zukunft positiv. In den für adesso besonders relevanten Segmenten Software und IT-Services wird sowohl in Deutschland als auch weltweit für die Jahre 2022 und 2023 kräftiges Wachstum erwartet. Angesichts der dynamischen Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr sowie einer vor allem für das IT-Dienstleistungsgeschäft relevanten höheren Anzahl Arbeitstage im zweiten Halbjahr dürfte adesso weiter davon profitieren. Die im zweiten Quartal wie beschrieben beeinträchtigte Profitabilität dürfte bei einer im zweiten Halbjahr höher erwarteten Auslastung und Buchungsintensität sowie zusätzlichen signifikanten Lizenzerlösen wieder ansteigen. Insgesamt wird mit einer Fortführung des bereits im ersten Halbjahr starken Umsatzwachstums gerechnet, zumal die allgemein als herausfordernd beschriebene Konjunkturlage nur in Ausnahmesituationen zu Projektverschiebungen geführt hat. Der Vorstand hat daher auf Basis der Planungen für den weiteren Jahresverlauf die Umsatzguidance für das Gesamtjahr auf 800 bis 850 Mio. EUR angehoben (bisher 750 bis 800 Mio. EUR). Die Prognose für das EBITDA von 90 bis 95 Mio. EUR und die EBITDA-Marge von 11 bis 12 % wurden bekräftigt.

Der vollständige Halbjahresbericht sowie eine tabellarische Kennzahlenübersicht stehen im Investor Relations-Bereich der adesso-Website unter www.adesso-group.de zur Verfügung.

16.08.2022 | 12:27

Artikel teilen:

×