boerse am sonntag - headline

AKASOL AG: Virtuelle Hauptversammlung 2021 durchgeführt

(Foto: Akasol)



1822direkt Depot

Jobsalle Jobs

Die AKASOL AG, ein führender deutscher Entwickler und Hersteller von Hochenergie- und Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Schiffe und Boote sowie Anbieter von Komplettlösungen, hat am heutigen Mittwoch ihre ordentliche Hauptversammlung 2021 abgehalten. Im zweiten Jahr der COVID-19-Pandemie wurde das jährliche Aktionärstreffen erneut als virtueller Event abgehalten. Die Präsenz des vertretenen Grundkapitals lag bei 90,53 Prozent.

Der Vorstandsvorsitzende Sven Schulz und Finanzvorstand Carsten Bovenschen informierten die Aktionärinnen und Aktionäre über die weiterhin dynamische Geschäftsentwicklung der AKASOL AG im Geschäftsjahr 2020. In einem durch die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie merklich belasteten wirtschaftlichen Umfeld gelang es AKASOL, die Umsatzerlöse 2020 gegenüber dem Vorjahr um 43% auf insgesamt 68,3 Mio. EUR zu steigern (2019: 47,6 Mio. EUR). Weitere Meilensteine im zurückliegenden Geschäftsjahr waren die Erhöhung der Produktionskapazitäten am Standort im hessischen Langen und die Inbetriebnahme der ersten Fertigungslinie am US-Standort in Hazel Park, Michigan, USA sowie der Umzug in das neue Headquarter im Südwesten Darmstadts nach nur 15 Monaten Bauzeit. Angeschlossen an den neuen Hauptsitz ist die Gigafactory 1, Europas mit Abstand fortschrittlichste, modernste und größte Serienproduktionsstätte für Nutzfahrzeug-Batteriesysteme.

Auch die ersten drei Monate des laufenden Geschäftsjahres 2021 waren von sowohl operativen als auch strategischen Erfolgen geprägt. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte AKASOL den Umsatz auf 24,1 Mio. EUR verdreifachen (Q1 2020: 8,0 Mio. EUR). Das EBITDA lag mit 0,3 Mio. EUR im positiven Bereich (Q1 2020: -1,7 Mio. EUR) und das EBIT verbesserte sich um 1,1 Mio. EUR auf -1,3 Mio. EUR (Q1 2020: -2,4 Mio. EUR). Mit dem Vollzug des Übernahmeangebots von BorgWarner an die Aktionäre der AKASOL AG wurde zudem der Übernahmeprozess Anfang Juni erfolgreich abgeschlossen. BorgWarner ist seitdem größter Aktionär der AKASOL AG und hält seit dem Abschluss der Transaktion am 4. Juni 2021 mindestens 89,08% der Aktien. Mit BorgWarner als starkem Partner sieht sich AKASOL gut aufgestellt, um das für die Zukunft erwartete weitere dynamische Wachstum erfolgreich in die Tat umzusetzen.

Den Mitgliedern des Vorstands und des Aufsichtsrats sprach die Hauptversammlung das Vertrauen aus und entlastete sie mit großer Mehrheit.

Im Rahmen der Aufsichtsratswahlen wurde Herr Gerd Merkel, ehemals langjährige Führungskraft bei BorgWarner in Deutschland und selbstständiger Personalberater, als Nachfolger von Herrn Dr. Christian Brenneke, der sein Amt mit Wirkung zum Ablauf der Hauptversammlung 2021 niedergelegt hat, zum Mitglied des Aufsichtsrats gewählt. Vor dem Hintergrund der gestiegenen Anforderungen an die Kontrollaufgaben des Aufsichtsrats wurde zudem beschlossen, den Aufsichtsrat von bisher drei Mitgliedern auf fünf Mitglieder zu erweitern. Zur Besetzung der beiden neu geschaffenen Positionen wurden von der Hauptversammlung zwei neue Mitglieder in den Aufsichtsrat gewählt: Herr Anthony Daniel Hensel, Experte für Unternehmensfinanzierung und Compliance, und Herr Wolfgang August Schneider, Ingenieur. Beide Neumitglieder sind langjährige und verdiente ehemalige BorgWarner-Führungskräfte, die die weitere Entwicklung der AKASOL AG begleiten, sowie die Zusammenarbeit mit BorgWarner unterstützen sollen. Die Lebensläufe der neu gewählten Aufsichtsratsmitglieder sind auf der Unternehmenswebseite von AKASOL veröffentlicht.

Als weitere Tagesordnungspunkte wurde das neue System der Vergütung der Vorstandsmitglieder erstmalig gebilligt sowie die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder beschlossen. Darüber hinaus wurde die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2021 bestellt.

02.07.2021 | 12:09

Artikel teilen: