boerse am sonntag - headline

comdirect: Volatilität an den Börsen sorgt für hohes Halbjahresergebnis

(Foto: comdirect)



Jobsalle Jobs

Die comdirect Gruppe hat das erste Halbjahr 2020 mit einem Vorsteuerergebnis in Höhe von 146,2 Millionen Euro abgeschlossen und liegt damit über Vorjahr (30,9 Millionen Euro*). Grund für das stark gestiegene Ergebnis ist die wegen der Börsenvolatilität außergewöhnlich hohe Handelsaktivität der Kunden.

"Wir verzeichnen in den ersten sechs Monaten 2020 nicht nur eine Höchstmenge an Trades, sondern auch das größte Kundenwachstum innerhalb eines Halbjahres seit mehr als zehn Jahren", sagt Frauke Hegemann, Vorstandsvorsitzende der comdirect bank AG. "Immer mehr Menschen haben gerade in den letzten Monaten entdeckt, wie einfach und praktisch Bankgeschäfte online oder mobil funktionieren können und haben ein Konto bei uns eröffnet."

Kundenzahl, Kundenvermögen und Nettomittelzuflüsse auf Höchststand

Die Kundenzahl erhöhte sich im ersten Halbjahr um 172 Tausend Netto-Neukunden (Vorjahr: 128 Tausend) auf 2,91 Millionen per Ende Juni 2020. Mit einem Plus von 196 Tausend auf 1,76 Millionen legte die Zahl der Depots besonders kräftig zu. Die Anzahl der Girokonten stieg um 54 Tausend auf 1,75 Millionen. Trotz der rückläufigen Kurswerte an den Börsen, die sich auch negativ auf die Depots der comdirect Kunden auswirkten (-3,3 Milliarden Euro), kletterte das betreute Kundenvermögen im Halbjahreszeitraum um 8 Prozent auf 86,8 Milliarden Euro im Vergleich zu 80,2 Milliarden Euro zum Jahresende. Die Nettomittelzuflüsse lagen mit 10,0 Milliarden Euro bei einem neuen Höchstwert - davon wurden 6,7 Milliarden Euro ins Depot investiert (Vorjahr: 3,4 Milliarden Euro). Hegemann dazu: "Die Zahlen zeigen auch, dass sich die Kunden in den letzten Monaten verstärkt mit dem Thema Wertpapieranlage auseinandergesetzt haben. Viele haben die Volatilität genutzt, um verstärkt zu investieren oder sogar erstmals an der Börse einzusteigen."

comdirect ist neuer Partner für das o2 Banking

Als Bank im Handy ist comdirect seit Ende Mai 2020 neuer Banking-Partner von o2. Die o2 Kunden können seitdem neben dem kostenlosen Girokonto und der dazugehörigen App im Look and Feel von o2 das komplette Angebot von comdirect nutzen. Ab Herbst 2020 ist zudem ein Bonusprogramm mit innovativen Mehrwertdiensten geplant.

Provisionsüberschuss mehr als verdoppelt - Zinsüberschuss unter Vorjahr

Die Erträge hat comdirect im ersten Halbjahr 2020 um 65 Prozent auf 291,0 Millionen Euro (Vorjahr: 176,6 Millionen Euro) gesteigert. Hauptertragsquelle war der Provisionsüberschuss. Mit 220,4 Millionen Euro hat er sich gegenüber Vorjahr (103,9 Millionen Euro) mehr als verdoppelt. Die Anzahl der ausgeführten Orders lag vor dem Hintergrund der extrem hohen Marktvolatilität mit 24,7 Millionen 113 Prozent über dem Vorjahr (11,6 Millionen). Aufgrund des weiter deutlich negativen Zinsumfelds sank der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge auf 56,5 Millionen Euro (Vorjahr: 62,8 Millionen Euro). Die sonstigen Erträge stiegen von 9,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 14,0 Millionen Euro.

Die Verwaltungsaufwendungen blieben mit 144,8 Millionen Euro trotz der hohen Anzahl an Trades und Kundenkontakten auf dem Niveau des Vorjahres (145,7 Millionen Euro). Hierzu trug neben maßvoll reduzierten Vertriebsaufwendungen eine gesteigerte Kosteneffizienz durch konsequente Digitalisierung von Prozessen bei.

Das Ergebnis vor Steuern der comdirect Gruppe belief sich im Berichtszeitraum auf 146,2 Millionen Euro und übertraf damit den Vorjahreswert (30,9 Millionen für fortgesetzte Aktivitäten, 41,5 Millionen für die Gruppe) signifikant. Der Konzernüberschuss lag bei 104,4 Millionen Euro (Vorjahr: 24,5 Millionen für fortgesetzte Aktivitäten, 32 Millionen für die Gruppe).

Prognose für Gesamtjahr wird erhöht

Aufgrund der weiterhin unerwartet hohen Volatilität an den Kapitalmärkten und einer daraus unerwartet starken Handelsaktivität im zweiten Quartal der Kunden und entsprechend außergewöhnlich hoher Erträge passt comdirect die Prognose für das Gesamtjahr 2020 an und rechnet mit einem Ergebnis vor Steuern in Höhe von 180 bis 210 Millionen Euro. Zuvor hatte comdirect bereits im April dieses Jahres die Prognose für das Gesamtjahr erhöht (auf 130 bis 150 Millionen Euro vor Steuern).

Verschmelzung von comdirect auf Commerzbank geplant

Ende September 2019 verkündete die Commerzbank die Absicht, comdirect vollständig in die Commerzbank zu integrieren. Im Zuge des auf der Hauptversammlung im Mai 2020 beschlossenen verschmelzungsrechtlichen Squeeze-Outs werden comdirect-Aktionäre eine angemessene Barabfindung für ihre Aktien erhalten. comdirect wird als Marke der Commerzbank fortgeführt. Am Leistungsangebot für die comdirect Kunden wird sich mit diesem rechtlichen Schritt zunächst nichts ändern.

04.08.2020 | 11:26

Artikel teilen:

-->