boerse am sonntag - headline

PALFINGER steigert Effizienz und Zahlen

(Foto: Palfinger).


Diese Zahlen sprechen für sich: Plus 10,0 Prozent beim Umsatz, plus 31,6 Prozent beim Konzernergebnis und eine EBIT-Marge von 9,2 Prozent zum Stichtag 30. September. PALFINGERs profitables Wachstum setzte sich im dritten Quartal 2019 ungebrochen fort.
 
Dahinter stehen die neue Organisationsstruktur GLOBAL PALFINGER ORGANIZATION (GPO) und die Restrukturierung des Segments SEA. Die GPO stärkt spürbar die globalen Strukturen und die bereichsübergreifende Zusammenarbeit. „Damit heben wir Synergiepotenziale in der Gruppe und erzielen Effizienzsteigerungen“, so Andreas Klauser, Vorstandsvorsitzender der Palfinger AG.
 
Im Segment SEA wurden die Abhängigkeit vom Öl- und Gasgeschäft durch Fokussierung auch auf andere Segmente wie Kreuzfahrt-Rettungsausrüstung deutlich reduziert und die Strukturkosten massiv gesenkt. Der erfolgreiche Turnaround führte nun zum Break Even im 3. Quartal 2019.
 
Weitere Chancen eröffnen sich durch das Joint Venture mit dem chinesischen Rettungsboothersteller Neptune. Dank dieser Partnerschaft hat PALFINGER die führende Position im chinesischen Markt für Rettungsboote und Davitsysteme erlangt.
 
Der Erfolgskurs von Segment SEA, die GPO-Synergieeffekte sowie die solide Auftragslage im Segment Sales & Service LAND schaffen die besten Voraussetzungen, einer möglichen Abschwächung des Geschäfts entgegenzuwirken. „Trotz Rezessionssorgen sind wir überzeugt, unsere Wachstumsziele für 2022 erreichen zu können“, betont Andreas Klauser. 2019 soll ein Jahresumsatz von 1,7 Mrd. EUR, im Jahr 2022 von 2 Mrd. EUR erzielt werden.

Key Financials

Der Umsatz der PALFINGER Gruppe stieg im Vergleich zur Berichtsperiode des Vorjahres von 1.182,6 Mio EUR um 10,0 Prozent auf 1.300,6 Mio EUR in den ersten drei Quartalen 2019. Das ist ein neuerlicher Rekord für diesen Berichtszeitraum.

Das EBITDA erhöhte sich im zweistelligen Bereich von 147,6 Mio EUR um 18,7 Prozent auf 175,1 Mio EUR. Diese Verbesserung spiegelt die gute Geschäftsentwicklung wider, beinhaltet aber auch einen positiven Effekt in Höhe von 8,2 Mio EUR aufgrund der geänderten Bilanzierungsanforderungen bei Leasingverhältnissen (IFRS 16 Leases). Die EBITDA-Marge betrug 13,5 Prozent nach 12,5 Prozent in der Vorjahresberichtsperiode. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg von 101,7 Mio EUR um 17,3 Prozent auf 119,3 Mio EUR in den ersten drei Quartalen 2019, die EBIT-Marge lag mit 9,2 Prozent über dem Vorjahreswert von 8,6 Prozent.

Die separate Betrachtung der ersten drei Quartale 2019 zeigt das stabile Umsatzwachstum (Q1: 440,9 Mio EUR; Q2: 452,5 Mio EUR; Q3: 407,2 Mio EUR), wobei das 3. Quartal bei PALFINGER aufgrund der geringeren Anzahl an Arbeitstagen traditionell schwächer ist, sowie weiterhin ein solides EBITDA (Q1: 61,2 Mio EUR; Q2: 58,9 Mio EUR; Q3: 55,0 Mio EUR) und EBIT (Q1: 42,7 Mio EUR; Q2: 40,6 Mio EUR; Q3: 36,0 Mio EUR).

Das Konzernergebnis konnte von 48,3 Mio EUR in der Berichtsperiode des Vorjahres um 31,6 Prozent auf 63,6 Mio EUR gesteigert werden. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich von 1,28 EUR in der Vorjahresberichtsperiode auf 1,69 EUR im Berichtszeitraum.
Trotz der Bilanzierungsänderungen im Zusammenhang mit IFRS 16 zeigt sich die Bilanz zum Quartalsstichtag gestärkt: Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 35,4 Prozent auf 37,1 Prozent, die Gearing Ratio ging von 98,6 Prozent auf 93,2 Prozent per 30. September 2019 zurück.

Ausblick

Der Ausblick für das Gesamtjahr 2019 bleibt unverändert positiv. Auf Basis der aktuellen Marktentwicklung erwartet PALFINGER ein weiteres Rekordjahr. Das Management rechnet mit einem Umsatzzuwachs auf 1,7 Mrd EUR und einer EBIT-Marge von 9 Prozent. Für die kommenden Jahre sieht PALFINGER weiteres Wachstumspotenzial. Bis 2022 soll der Umsatz auf 2 Mrd EUR gesteigert und die Profitabilität weiter verbessert werden.

30.10.2019 | 20:12

Artikel teilen: