boerse am sonntag - headline

Pawisda ist neues Mitglied des Weltpostvereins

Gute alte Zeit: Briefmarke für den Weltpostverein, 1949 (Bild: gemeinfrei)


Die Pawisda Systems GmbH, Tochtergesellschaft des börsennotierten Lösungsanbieters für digitale Kommunikation und Authentifikation MAX21 AG (ISIN DE000A0D88T9), wurde in den Weltpostverein der Vereinten Nationen (UN) aufgenommen. Als Systemhaus und Serviceprovider für digitale Postdienstleistungen und Sendungsmanagement wird Pawisda gemeinsam mit 47 weiteren internationalen Mitgliedern an der Zukunft der digitalen Post arbeiten.

Einstimmig ist Pawisda als 48. Mitglied in die „dot-post-Gruppe“ des Weltpostvereins aufgenommen worden. Als UN-Sonderorganisation etablierte der Weltpostverein 2012 unter der Aufsicht seiner 192 Mitgliedsstaaten die hochgesicherte Top Level Domain .post, die sogenannte „dot-post-Domain“. Diese Internetpräsenz dient seither als Plattform für eine sichere, digitale Briefkommunikation auf internationaler Ebene. Die Zustellung der über dot post versendeten Briefe ist pro Land jeweils einem Mitglied der „dot-post-Gruppe“ vorbehalten. Dies in Kombination mit der Möglichkeit zur direkten Miterarbeitung und Festsetzung internationaler Standards im weltweit wachsenden Markt für elektronische Postdienstleistungen eröffnet der Pawisda wesentliche Entwicklungs- und Wachstumsperspektiven.

Nils Manegold, CFO/COO der MAX21 und Geschäftsführer der Pawisda, erklärt: „Gemeinsam mit den führenden Postadministrationen der Welt werden wir unter dem Dach der Vereinten Nationen innovative, weltweit verbindlich normierte, elektronische Postdienste mitgestalten. Wir wollen so zusätzliche Impulse setzen und den Markt für digitale Postdienstleistungen in Deutschland aber auch weltweit aktiv weiterentwickeln.“ Als Mitglied der „dot-post-Gruppe“ möchte Pawisda Kunden in Deutschland zukünftig eine technisch sowie rechtlich sichere und zuverlässige Zustellung von digitaler Post auf internationaler Ebene garantieren. Dies ist zum einen möglich, da elektronische Briefe auf einer UN-eigenen Infrastruktur inklusive Servern mit höchsten technischen Sicherheitsstandards zwischen den Postadministrationen der Mitgliedsstaaten versendet werden.

Alle Postadministrationen verpflichten sich zur Einhaltung gemeinsamer Post-Standards, die „dot-post-Standards“, wie beispielsweise dem Prinzip des Briefgeheimnisses. Damit steht die Kommunikation über die dot-post-Domain unter dem international geltenden rechtlichen Dach der Vereinten Nationen. Oliver Michel, CEO und Mitgründer der MAX21, kommentiert: „Bereits frühzeitig haben wir mit MAX21 das Marktpotenzial für sichere, digitale Kommunikation erkannt und uns mit der pawisda als ein führendes Unternehmen für zuverlässige und sichere hybride Postdienstleistungen etabliert. Die Wahl der pawisda in die ‚dot-post-Gruppe’ zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

26.02.2016 | 19:15

Artikel teilen: