boerse am sonntag - headline

Spichalsky übernimmt Chefredaktion der BÖRSE am Sonntag

Soll neue Formate des Finanzportals der WEIMER MEDIA GROUP weiter ausbauen: Florian Spichalsky (Bild: WMG).



Webinar
Webinar

Jobsalle Jobs

WEIMER MEDIA GROUP baut Finanzsparte aus / Premium-Ausgabe startet / Börsenatlas kommt in den Buchhandel
 
Florian Spichalsky (33) wird neuer Chefredakteur der „BÖRSE am Sonntag“. Die Finanzpublikation der WEIMER MEDIA GROUP (WMG) ist offizielles Pflichtblatt der deutschen Börsen und erreicht jede Woche mehr als 100.000 Leser. Der bisherige Chefredakteur und langjähriger ZDF-Wirtschaftsjournalist Reinhard Schlieker (64) wechselt mit Erreichen der Altersgrenze in die neue Funktion als „Editor-at-Large“. Er bleibt dem Verlag damit als beliebter Kolumnist erhalten.

Spichalsky, der bislang als stellvertretender Chefredakteur und Blattmacher fungierte, wird künftig die „BÖRSE am Sonntag“, die Finanzpublikation „Anlagetrends“ und neue Formate wie Finanz-Webinare weiter ausbauen. „Wir freuen uns sehr, den Posten des Chefredakteurs mit einem starken Journalisten und kreativen Kollegen aus dem eigenen Verlag kompetent zu besetzen“, erklärten die Verleger Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer. Spichalsky, 33, arbeitet seit vier Jahren für die „BÖRSE am Sonntag“, „Anlagetrends“ und weitere Medien der WMG, insbesondere „Markt und Mittelstand" und „WirtschaftsKurier“. Der neue Chefredakteur hatte in den vergangenen Monaten ein neues Konzept für die Finanzmedien des Verlages erarbeitet, das auf das gesteigerte Informationsinteresse der jüngeren Generationen reagiert. Spichalsky soll künftig neue, zielgruppengerechte Formate entwickeln und die Print- und Onlinereichweiten weiter steigern. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe, denn gerade junge Anleger suchen seriöse und verlässliche, gleichzeitig aber kurzweilige und moderne Informationsquellen rund um das Thema Aktien und Geldanlage“, erklärt Spichalsky.

Die WEIMER MEDIA GROUP betreibt eine der größten E-Mail-Datenbanken für aktive Börsenanleger in Deutschland. Seit 2003 werden Investoren mit Newslettern qualitätsjournalistisch informiert. Die redaktionellen Angebote werden nun deutlich ausgebaut. So startet die „BÖRSE am Sonntag" eine tägliche Sonderedition („BÖRSE am Sonntag PREMIUM“) als digitalen Abonnement-Dienst für exklusive Finanzinformationen und Studien. Die Analysen der BAS-Premium basieren auf inhaltlichen Trends, aber auch aus einem eigenen Tiefenresearch fundamentalanalytischer Bewertungen großer Aktiengesellschaften.

Neu auf dem Markt ist auch Deutschlands erster „Börsenatlas“, der die globalen Finanzmärkte in moderne Karten und Grafiken fasst. Der Welt des Geldes wird auf innovative Weise visualisiert und damit ein Stück transparenter. Ungewöhnliche Zusammenhänge sind grafisch aufgearbeitet und plötzlich verstehbar. Der „Börsenatlas“ wird fortan jährlich erscheinen. Schon in der ersten Woche seit Erscheinen ist der „Börsenatlas“ zum Amazon-Bestseller aufgestiegen. Der Einzelverkaufspreis beträgt 18 Euro.
 
Über die „BÖRSE am Sonntag“
Das Finanzmagazin erscheint als Print-Ausgabe am Kiosk und auf Messen, E-Paper, Hybridmagazin und als Portal. Es berichtet über aktuelle Themen aus der Finanz- und Wirtschaftswelt und bietet Informationen rund um das Thema Kapitalanlage. Die „BÖRSE am Sonntag“ gehört zur WEIMER MEDIA GROUP, einem für anspruchsvollen Qualitätsjournalismus stehenden Verlagshaus aus München und Tegernsee. Das Medienhaus produziert weitere Formate wie „The European“, „Markt und Mittelstand“, „WirtschaftsKurier“, „Anlagetrends“ sowie das Satiremagazin „Pardon“ und gehört als Online-Publisher zu den führenden deutschen Verlagsgruppen in der digitalen Kommunikation. Die WEIMER MEDIA GROUP ist außerdem Gastgeber großer Konferenzen wie dem „Ludwig-Erhard-Gipfel“, dem „SignsAward“, dem „FutureDay“, der „Marken Gala“ oder dem „Mittelstandspreis der Medien“ und publiziert in eigenen Verlagen (CH.GOETZ-VERLAG und DEUTSCHER WIRTSCHAFTSBUCH VERLAG) Bücher und Unternehmermagazine. Verleger sind Dr. Wolfram Weimer (ehemals Chefredakteur Die Welt, Cicero und Focus) und Christiane Goetz-Weimer (ehemals FAZ).

WMG

Lesen Sie auch: Inflation: Hans-Werner Sinn wirft EZB Realitätsverweigerung vor

16.12.2021 | 10:04

Artikel teilen:

×