boerse am sonntag - headline

wallstreet:online: Testierter Konzernabschluss bestätigt starke Zahlen für 2021 -Smartbroker treibt Wachstum weiter an

(Foto: wallstreet:online)



Webinar
Webinar

Jobsalle Jobs

Die wallstreet:online AG (ISIN DE000A2GS609, FSE: WSO1), führender deutscher Neobroker-Betreiber  nach  Assets  under  Custody  und  der  mit  Abstand  größte  verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber  im  deutschsprachigen  Raum,  hat am  16.  Mai  2022die  testierten Geschäftszahlen für 2021 veröffentlicht und damit die vorläufigen Zahlen, die am 7. März 2022 kommuniziert   wurden,   bestätigt.  

Demnach   ist   es   der   Gesellschaft   erneut   gelungen, Einnahmen und Kundenzahlen deutlich auszubauen.Beim  Umsatz  verzeichneten  die  Berliner eine Steigerung um 82% auf € 51,4 Mio. 63 % des Wachstums  entfielen  auf  das  Brokerage-Segment,  37  %  auf  das  Portalgeschäft.  Die  Erträge aus  dem  Brokerage-Bereich  trugen  rund  30  %  zum  Konzernumsatzes  bei.  Das  bereinigte EBITDA  vor  den  Kundengewinnungskosten lag bei € 17,5  Mio.1Die  erzielte  Profitabilität ermöglichte  ein  gezieltes  Investment  in  die  Neukundengewinnung  um  ein  beschleunigtes Wachstum des Neobrokers Smartbroker zu realisieren. Die konsolidierten Umsatzerlöse nach HGB beliefen sich auf € 48,2 Mio., was einem Plus von71 % gegenüber 2020 entspricht. Der Jahresfehlbetrag für den Konzern betrug € 0,5 Mio. (Vorjahr Jahresüberschuss: € 3,6 Mio.), was  vor  allem  dem  verstärkten  Investitionsvolumen  in  das  Transaktionsgeschäft  geschuldet ist.

Durchschnittliches Depotvolumen liegt deutlich über dem Marktdurchschnitt

Der  mehrfache  Testsieger2Smartbroker  hatte  erneut  wesentlichen  Anteil  an  den  starken Zahlen.  Durch  ein  in  Deutschland  einzigartiges  Produktangebot  zu  Discount-Preisen  konnte eine Verdoppelung der Kundendepots erreicht werden. Konkret wurden zwischen Januar und Dezember  2021  ca.  120.000  neue  Wertpapierdepots  eröffnet,  per  31.12.2021  zählte  die Gesellschaft insgesamt rund 246.000 Wertpapierdepots. Davon entfielen ca. 200.000 Depots auf  den  Smartbroker,  der  erst  kürzlich  durch  das  Handelsblatt  als  bester  Online-Broker  des Jahres  2022  ausgezeichnet  wurde.  Das  gruppenweit  verwaltete  Kundenvermögen  (Assets under Custody) konnte binnen eines Jahres auf € 8,8 Mrd. verdoppelt werden. Mit einem durchschnittlichen Volumen von rund € 36 Tsd. je Wertpapierdepot liegt der Smartbroker weit über dem marktüblichen Wert für Neobroker. Gute  Zahlen  präsentierte  die  Gesellschaft  auch  für  das  Mediengeschäft.  Die  Zahl  der Seitenaufrufe konnte auf Jahressicht um mehr als 15 % auf knapp 4 Mrd. gesteigert werden (wallstreet-online.de,  finanznachrichten.de,  ariva.de,  boersennews.de),  der  Segmentumsatz stieg um mehr als 30 % im Vergleich zum Vorjahr. Ende 2021 wurde eine Tochtergesellschaft unter  dem  Namen  wallstreet:online  Publishing  GmbH  gegründet.  In  dieser  werden  alle redaktionellen  Produkte  von  wallstreet:online  gebündelt.  Das  bestehende  journalistische Angebot  wird  künftig  durch  tradingspezifische  Inhalte  sowie  selbst  produzierte  Ton-und Bewegtbildformate  ergänzt  werden.  Zu  diesem  Zweck  wurden  bereits  Schlüsselpositionen besetzt und weitere Stellen ausgeschrieben.

Deutlicher Ausbau des Personals und Stärkung von internen Strukturen

Mit der Erweiterung des Vorstands um den Branchenexperten Matthias Hach als CEO im März 2021  und  Roland  Nicklaus  als  Finanzvorstand  im  April  2021  wurden  interne  Strukturen gestärkt und die angestrebte Transformation vom Portalbetreiber zum Finanzdienstleister mit angeschlossener   Community   beschleunigt.   Auch   in   der   weiteren   Organisation   konnte wallstreet:online zahlreiche Talente für sich gewinnen. Verstärkt wurden unter anderem die Bereiche   Compliance,   Governance,   Finance   und   IT.   Insgesamt   wurden   im   Jahr   2021 gruppenweit mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt.Gleichzeitig  konnten  erhebliche  Fortschritte  im  Internalisierungsprozess  der  Brokerage-Infrastruktur  erzielt  werden.  Im  Sommer  2021  wurde  ein  Antrag  auf  Erweiterung  der bestehenden    BaFin-Lizenz    eingeleitet,    um    künftig    zusätzliche    Dienstleistungen    als depotführendes Wertpapierinstitut durchführen zu können. Dabei geht es insbesondere um das Finanzkommissiongeschäft (§ 2 Abs. 2 Nr. 1 WpIG) und das Depotgeschäft (§ 2 Abs. 3 Nr. 1  WpIG).  Im  April  2022  konnte  außerdem  der  Squeeze-Out  der  Minderheitsaktionäre  der wallstreet:online  capital  AG  erfolgreich  abgeschlossen  werden.  Die  wallstreet:online  AG  ist damit  Alleineigentümerin  der  Smartbroker-Betreibergesellschaft,  was  weitere  Investitionen und strategische Entscheidungen deutlich erleichtert.

25 % Umsatzwachstum für das laufende Jahr geplant

Laut der im März vorgestellten Guidance rechnet der Vorstand mit einem Wachstum von 25 % gegenüber dem Vorjahr. Beim Umsatz wird zu Ende 2022 ein Ergebnis zwischen € 62 Mio. und € 67 Mio. erwartet, das operative EBITDA nach Kundengewinnungskosten soll sich laut aktuellen Planungen auf € 10 Mio. bis € 12 Mio. belaufen. Das operativeEBITDA vor diesen Kosten soll € 16 Mio. bis € 18 Mio betragen. Der Fokus liegt auf dem Launch von „Smartbroker 2.0” im zweiten Halbjahr 2022, womit ein grundlegend erneuertes Nutzererlebnis,  ein erweitertes   Produktspektrum   und   ein   optimiertes   Geschäftsmodell   gemeint   sind.   Das Unternehmen wird dann von höheren Umsätzen pro Trade, einem degressiven Kostenmodell und perspektivisch geringeren Kosten für die Neukundenansprache profitieren. Matthias  Hach,  CEO  der  wallstreet:online  AG  und  der  wallstreet:online  capital  AG  zu  den Zielen für 2022: „2022 ist für uns ein Übergangsjahr. Wir arbeiten mit Hochdruck am Launch von   Smartbroker   2.0,   nach   der   Markteinführung   werden   wir   einen   Anstieg   bei   den Neukundenzahlen  sehen,  da  wir  mit  unserer  Smartphone-App  und  dem  neuen  Krypto-Angebot  künftig  ganz  neue  Zielgruppen  ansprechen  können.  Momentan  haben  wir  das Marketing  bewusst  etwas  zurückgefahren,  trotzdem  konnten  wir  bereits  im  ersten  Quartal des   Jahres ca.   16.000neue   Wertpapierdepots   eröffnen,   was   unserer   Jahresplanung entspricht.  Bis  zum  Jahresende  rechnen  wir  mit  rund  55.000  Neukunden.  Wir  sind  mit  der Entwicklung sehr zufrieden und liegen beim Wachstum voll im Plan.”

17.05.2022 | 10:52

Artikel teilen:

×