Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Zertifikate >

Barclays Capital

Barclays ermöglicht Anlegern, bis zum 31. August 2011 knapp 12.000 Zertifikate und Aktienanleihen über Cortal Consors ohne Ordergebühren zu handeln. Für alle Transaktionen im außerbörslichen Handel ab einem Ordervolumen von 1.000 Euro übernimmt Barclays die Ordergebühren. Eine Obergrenze für das Handelsvolumen je Transaktion gibt es nicht. Unter den gebührenfrei handelbaren Produkten finden Anleger zahlreiche Instrumente, die ihnen attraktive Renditen in den aktuellen Seitwärtsmärkten ermöglichen. So können Anleger beispielsweise in mehr als 1.000 Aktienanleihen ohne Ordergebühren investieren. „Aktienanleihen bieten Anlegern mit jährlichen Couponzahlungen von teilweise 10% und mehr attraktive Renditen im gegenwärtig seitwärtsgerichteten Marktumfeld“, erklärt Ralph W. Stemper, der bei Barclays Capital für die Zertifikate-Plattform Bmarkets in Deutschland und Österreich verantwortlich ist. Falls die Kurse des Basiswerts am Ende der Laufzeit der Aktienanleihe gefallen sind, können bei Aktienanleihen statt des Nennbetrags die jeweiligen Aktien ausgezahlt werden. Anleger erleiden dann einen Kursverlust. „Verluste entstehen Anlegern jedoch erst, wenn die Kurseinbrüche die Couponzahlungen übertreffen. Allerdings hat sich der DAX trotz der Sorgen um die hohe Staatsverschuldung einiger Industriestaaten seit Jahresanfang stabil gezeigt. Dies unterstreicht, wie robust der Aufschwung in Deutschland ist und wie gesund die Unternehmen sind“, so Stemper. Dank der breiten Auswahl von mehr als 1.000 Aktienanleihen von Barclays, die sich in Basispreis, Laufzeit und Höhe der Couponzahlungen unterscheiden, finden Anleger bei Cortal Consors ein breites Produktangebot für ihren individuellen Risikogeschmack.

BÖRSE am Sonntag

Free-Trade-Aktion mit Cortal Consors

Barclays ermöglicht Anlegern, bis zum 31. August 2011 knapp 12.000 Zertifikate und Aktienanleihen über Cortal Consors ohne Ordergebühren zu handeln. Für alle Transaktionen im außerbörslichen Handel ab einem Ordervolumen von 1.000 Euro übernimmt Barclays die Ordergebühren. Eine Obergrenze für das Handelsvolumen je Transaktion gibt es nicht. Unter den gebührenfrei handelbaren Produkten finden Anleger zahlreiche Instrumente, die ihnen attraktive Renditen in den aktuellen Seitwärtsmärkten ermöglichen. So können Anleger beispielsweise in mehr als 1.000 Aktienanleihen ohne Ordergebühren investieren. „Aktienanleihen bieten Anlegern mit jährlichen Couponzahlungen von teilweise 10% und mehr attraktive Renditen im gegenwärtig seitwärtsgerichteten Marktumfeld“, erklärt Ralph W. Stemper, der bei Barclays Capital für die Zertifikate-Plattform Bmarkets in Deutschland und Österreich verantwortlich ist. Falls die Kurse des Basiswerts am Ende der Laufzeit der Aktienanleihe gefallen sind, können bei Aktienanleihen statt des Nennbetrags die jeweiligen Aktien ausgezahlt werden. Anleger erleiden dann einen Kursverlust. „Verluste entstehen Anlegern jedoch erst, wenn die Kurseinbrüche die Couponzahlungen übertreffen. Allerdings hat sich der DAX trotz der Sorgen um die hohe Staatsverschuldung einiger Industriestaaten seit Jahresanfang stabil gezeigt. Dies unterstreicht, wie robust der Aufschwung in Deutschland ist und wie gesund die Unternehmen sind“, so Stemper. Dank der breiten Auswahl von mehr als 1.000 Aktienanleihen von Barclays, die sich in Basispreis, Laufzeit und Höhe der Couponzahlungen unterscheiden, finden Anleger bei Cortal Consors ein breites Produktangebot für ihren individuellen Risikogeschmack.

 

LBBW

Kapitalschutzanleihe mit Cap auf F.A.Z.-Index

Kürzlich wurde der seit 1961 berechnete F.A.Z.-Index überarbeitet. So wird der Kursindex nun sekündlich statt nur täglich aktualisiert, zudem wird bei der Auswahl der Indexmitglieder auf ausreichendes Handelsvolumen geachtet. Das Aktienbarometer umfasst 100 Werte aus zwölf Branchen und zeichnet somit ein umfassendes Bild der deutschen Wirtschaft. Auf den Index, der nach Angaben der LBBW mehr als 83% der Marktkapitalisierung des deutschen Aktienmarkts umfasst, bietet das Institut die LBBW Deutschland Safe-Anleihe mit Cap (WKN LB1FAZ) bis zum 2. September 2011 zur Zeichnung an. Bis zur festgelegten Obergrenze bei 150% des Startwerts profitieren Anleger von einem Anstieg des Index. Liegt der Referenzpreis am Laufzeitende im September 2017 auf oder über dem Cap, erfolgt die Auszahlung zum Höchstbetrag. Sollte der Index bei Fälligkeit auf oder unter dem Startwert notieren, kommt der hundertprozentige Kapitalschutz zum Tragen (ausgenommen Emittentenrisiko). Der Ausgabeaufschlag liegt bei 2,00%.

 

Macquarie

Open-End-Index-Zertifikat auf Macquarie EUR Tagesgeld Index

Der täglich berechnete EONIA (Euro OverNight Index Average) gilt in der Eurozone als Benchmark für den Tagesgeldsatz. Er gibt den gewichteten Durchschnitt des Zinses wieder, zu dem sich bestimmte Banken von einem Tag auf den anderen, in der Fachsprache Overnight-Geschäfte, unbesichertes Geld leihen. Macquarie hat jetzt auf Basis des EONIA-Satzes den Macquarie EUR Tagesgeld Index entwickelt. Das Besondere daran ist, dass die Referenz des Barometers der EONIA-Satz zuzüglich eines Aufschlages ist. Die Höhe des zusätzlichen Prozentsatzes wird alle drei Monate neu festgelegt, kann aber nicht unter 0% fallen. Zum Indexstart (21. Juli 2011) beträgt er 0,25% p. a. Somit winkt eine höhere Rendite, als der EONIA-Satz in Aussicht stellt. Mit dem neuen Index-Zertifikat auf den Macquarie EUR Tagesgeld Index (WKN MQ2EUR) können Anleger, die eine Alternative zu Tagesgeldanlagen suchen, daran teilhaben. Da die Berechnung des Basiswerts von der aktuellen Höhe des EONIA-Satzes beeinflusst wird, sollten Anleger stabile oder steigende Zinsen erwarten. Die Laufzeit des Produkts ist unbegrenzt. Da es sich um eine Inhaberschuldverschreibung handelt, sollten Anleger das Emittentenrisiko beachten.