boerse am sonntag - headline

Brexit: Bank of England hält sich bedeckt

Bank of England

Bank of England: zunächst kein Signal (Bild: Fotolia / Ryanking999)


Die Bank of England hat sich dagegen entschieden, den Leitzins zu senken. Für die Märkte kam dieser Schritt überraschend, sagt Anthony Doyle, Investment Director im Fixed-Interest-Team bei M&G Investments. Sie hätten bereits die große Chance für eine Zinssenkung um 0,25 Prozent eingepreist gehabt. Doyle geht nun davon aus, dass die Bank of England den Leitzins im August senken wird, wenn sie zusammen mit dem Quartalsbericht zur Inflation auch eine aktualisierte Wachstumsprognose vorstellen wird.

Das Referendum werde weitreichende Folgen haben, so Doyle. Sowohl die Unternehmensinvestitionen als auch die privaten Konsumausgaben würden vermutlich deutlich zurückgehen. Auch der Arbeitsmarkt werde betroffen sein. Anthony Doyle erwartet eine steigende Arbeitslosenquote als Folge des nachlassenden Wirtschaftswachstums und einer möglichen Rezession.

Gegen diese Entwicklung dürfte der geldpolitische Ausschuss im August die Geldpolitik lockern, sieht Doyle voraus. Die Notenbank werde eine weiterhin lockere Politik betreiben müssen, um Wirtschaftswachstum und finanzielle Stabilität zu gewährleisten. Dazu gehörten die Senkung der Kapitalanforderungen für britische Banken, die am 5. Juli angekündigt wurde, ebenso wie Quantitative Easing. Auch Ankaufprogramme für Unternehmensanleihen seien nicht ausgeschlossen.

Die Bank of England im Wandel

Doyle sieht die Bank of England vor einer großen Herausforderung. Falls die Notenbank im August handelt, so wäre es ein ungewöhnlicher Schritt: Eine auf die Steuerung der Inflation ausgerichtete Zentralbank senkt die Zinsen, obwohl die Inflation steigt. Das Pfund werde in den kommenden Monaten voraussichtlich weiter unter Druck geraten, und der geldpolitische Ausschuss dürfte weiterhin versuchen, mit Zinspolitik das Wirtschaftswachstum zu stützen. Die Inflation könnte in der Folge zunehmen und 2017 das Ziel der Bank of England von zwei Prozent übersteigen.

Die Notenbank habe in einem Umfeld der Stagflation nach der Finanzkrise 2010/2011 geschickt ihre Glaubwürdigkeit bewahrt, doch es sei noch nicht ausgemacht, dass der Markt den Anstieg der Inflation so wie damals als vorübergehendes Phänomen einstufen werde.

Zeit für Staatsausgaben

Die OECD und der IMF haben bereits angemahnt, es sei an der Zeit, der Austeritätspolitik den Rücken zu kehren. Doyle merkt dazu an: „Die Regierung kann sich aktuell zu geringen Kosten über lange Laufzeiten verschulden. Der finanzielle Spielraum sollte jetzt genutzt werden, um die Wirtschaft mit öffentlichen Investitionen zu stimulieren." Doch Infrastrukturprojekte steigerten Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit, so der Experte. Auch Mark Carney müsste nach Ansicht Doyles eine solche Politik begrüßen. Der Gouverneur der Bank of England stellte vor Kurzem fest: „Es ist eine unbequeme, aber sichere Tatsache, dass auch die Bank of England nicht unbegrenzt eingreifen kann."

14.07.2016 | 17:12

Artikel teilen: