boerse am sonntag - headline

CFD-Trading: Derzeit selektiv sein

Carlo Alberto de Casa

Carlo Alberto de Casa


Interview mit Carlo Alberto De Casa, ActivTrades

Börse am Sonntag: Der DAX hat jüngst ein neues Allzeithoch erreicht. Welche Faktoren sprechen aus Ihrer Sicht für oder gegen eine Fortsetzung der Rallye am deutschen Aktienmarkt?

Der Anfang von Aufschwung in Europa und positive makroökonomische Daten aus den letzten Monaten können eine Fortsetzung der Rally im DAX möglich machen. Die Unsicherheit ist zweifellos die politische Situation in Europa; es gibt jetzt mehrere Hochrisikofaktoren. Man wird abwarten müssen ob und mit wem in Deutschland die CDU/CSU koalieren wird, und die politische Situation in Italien ist sehr empfindlich: wenn das Land nochmal zu den Urnen geht, ohne ein neues Wahlgesetz zu fordern, ist die Erholung gefährdet. Das wäre sehr schädlich für den italienischen FTSE-Mib und hätte bedeutende negative Folgen für alle europäischen Märkte.

BaS: Auf die Emerging Markets zu setzen, hat sich in diesem Jahr nicht gelohnt. Erwarten Sie ein Comeback der Schwellenländer-Börsen?

Carlo Alberto de Casa: Ja, es kann nochmal die Zeit für Schwellenländer-Börsen sein. Die Aussicht des  amerikanischen Tapering hat diesen Ländern in den letzten Monaten nicht geholfen. Makroökonomischen Daten lassen noch auf einen Aufschwung hoffen. Mexiko hat eine gute Geldpolitik gemacht; die Zentralbank hat jüngst die Zinsen gesenkt, und auch Länder wie Chile und Peru könnten einen Aufschwung erleben.

BaS: Welche Assetklassen außer Aktien bieten Ihrer Meinung nach zurzeit ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis?

Carlo Alberto de Casa: Der Anleihesektor kann interessant sein. Man sollte selektiv sein, aber es gibt noch gute Unternehmen mit attraktiven Renditen. Auch Forex hat verschiedene Währungen, die sehr attraktive Investitionsmöglichkeiten bieten. Rohstoffe, bei denen man noch keine Zeichen der Erholung sehen kann, verdienen ein eigenes Kapitel. Rohstoffe werden wahrscheinlich erst in 2014/2015 wieder im Mittelpunkt der Märkte stehen.

BaS: Viele Anleger haben wenig Zeit, um die Entwicklung an den Finanzmärkten zu beobachten. Welche Tipps haben Sie für solche Anleger bezüglich des CFD-Tradings?

Carlo Alberto de Casa: Man sollt mit einem niedrigen Hebel handeln um eine bessere Risikokontrolle zu erzielen. Außerdem sollten sie an unseren Webinaren und Seminaren teilnehmen, um ihr Wissen zu erweitern. Wenn ein Anleger Tradingerfahrung gesammelt hat, kann er den Hebel erhöhen.

BaS: ActivTrades zählt zu den erfolgreichen CFD-Brokern. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Gründe für das starke Unternehmenswachstum?

Carlo Alberto de Casa: Der Kunde und die Sicherheit der Kundengelder hat bei ActivTrades höchste Prioriät. Das ist Kernpunkt unseres Wachstums. ActivTrades ist in diesem Sinne einer der besten Broker in Europa, da wir eine Zusatzversicherung bei Lloyd’s of London zum Schutz der Kundengelder in Höhe von 500.000 britische Pfund pro Kunde abgeschlossen haben. Von dem staatlichen FSCS-Fond werden in Großbritannien im Falle einer Insolvenz eines Brokers lediglich 50.000 britische Pfund pro Kunde bereitgestellt.

BaS: Welche langfristigen Ziele hat sich das Management von ActivTrades gesetzt?

Carlo Alberto de Casa: ActivTrades möchte sich weiter verändern und erweitert das Angebot auf dem Forex-Markt. ActivTrades möchte die besten und innovativsten Trading-Services anbieten um seine Position in Deutschland und Europa zu festigen.

19.10.2013 | 00:00

Artikel teilen: