Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Zertifikate >

RCB

Mit einem neuen Bonus-Zertifikat namens Europa/BRIC Bonus & Sicherheit (WKN: RCE5C3) bietet die österreichische Raiffeisen Centrobank (RCB) ein Anlageprodukt ohne Kapitalschutz mit außerordentlich tief angesetzter Barriere zur Zeichnung an. Das Produkt verspricht bis zum Laufzeitende im Dezember 2016 einen jährlichen Fixcoupon von 5,20%. Als Basiswert des neuen Papiers fungieren zwei Indizes: der EURO STOXX 50 sowie der Schwellenländerindex S&P BRIC 40. Dieses Kursbarometer bildet die Aktienmärkte der Länder Brasilien, Russland, Indien und China ab. Im Index enthalten sind die 40 führenden Unternehmen der BRIC-Staaten. Während der Fixcoupon unabhängig von der Entwicklung der zugrunde liegenden Indizes jährlich ausgezahlt wird, richtet sich die Rückzahlung nach der Entwicklung der beiden Basiswerte. Das Zertifikat wird im Dezember 2016 nämlich nur dann zu 100% getilgt, wenn die Kurse des EURO STOXX 50 und/oder des S&P BRIC 40 während der Laufzeit stets über 40% des jeweiligen Index-Startwerts (Schlusskurs am 3. Dezember 2012) notieren. Geht die Spekulation schief und eines der beiden zugrunde liegenden Kursbarometer berührt oder unterschreitet während der Laufzeit die 40%-Barriere, erfolgt die Rückzahlung in vier Jahren entsprechend der Indexentwicklung. Interessenten können das neue Bonus-Zertifikat der Österreicher noch bis zum 30. November 2012 zeichnen. Hierbei fällt allerdings ein Ausgabeaufschlag von 2% an.

BÖRSE am Sonntag

Europa/BRIC-Bonus mit großem Sicherheitsnetz

Mit einem neuen Bonus-Zertifikat namens Europa/BRIC Bonus & Sicherheit (WKN: RCE5C3) bietet die österreichische Raiffeisen Centrobank (RCB) ein Anlageprodukt ohne Kapitalschutz mit außerordentlich tief angesetzter Barriere zur Zeichnung an. Das Produkt verspricht bis zum Laufzeitende im Dezember 2016 einen jährlichen Fixcoupon von 5,20%. Als Basiswert des neuen Papiers fungieren zwei Indizes: der EURO STOXX 50 sowie der Schwellenländerindex S&P BRIC 40. Dieses Kursbarometer bildet die Aktienmärkte der Länder Brasilien, Russland, Indien und China ab. Im Index enthalten sind die 40 führenden Unternehmen der BRIC-Staaten. Während der Fixcoupon unabhängig von der Entwicklung der zugrunde liegenden Indizes jährlich ausgezahlt wird, richtet sich die Rückzahlung nach der Entwicklung der beiden Basiswerte. Das Zertifikat wird im Dezember 2016 nämlich nur dann zu 100% getilgt, wenn die Kurse des EURO STOXX 50 und/oder des S&P BRIC 40 während der Laufzeit stets über 40% des jeweiligen Index-Startwerts (Schlusskurs am 3. Dezember 2012) notieren. Geht die Spekulation schief und eines der beiden zugrunde liegenden Kursbarometer berührt oder unterschreitet während der Laufzeit die 40%-Barriere, erfolgt die Rückzahlung in vier Jahren entsprechend der Indexentwicklung. Interessenten können das neue Bonus-Zertifikat der Österreicher noch bis zum 30. November 2012 zeichnen. Hierbei fällt allerdings ein Ausgabeaufschlag von 2% an.

SOCIETE GENERALE

Neue Condor-Scheine auf DAX und EURO STOXX 50

Die französische Société Générale baut ihre Produktpalette an Condor-Optionsscheinen mit mehr als 100 neuen Papieren auf den DAX  und den EURO STOXX 50 weiter aus. Anleger können mit diesen Papieren vor allem in Seitwärtsmärkten überdurchschnittliche Renditen erzielen. Ein Beispiel verdeutlicht die Funktionsweise der neuen Condor-Scheine: Beim Papier auf den EURO STOXX 50 mit der WKN SG3NJS und einer Laufzeit bis zum 17. Mai 2013 liegt das untere Level bei 2.400 Punkten und das obere Level bei 2.600 Punkten. Notiert der Index am Laufzeitende zwischen beiden Marken, erhalten Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 5 Euro. Beim aktuellen Preis von rund 3,60 Euro würde dies einer Rendite von rund 38,9% entsprechen. Zusätzlich ist der Schein mit einem Sicherungsmechanismus für stark fallende und steigende Kurse ausgestattet, der besagte Level von 2.400 auf 1.900 Punkte (unten) und von 2.600 auf 3.100 Punkte (oben) ausweitet. Ein Totalverlust droht spekulativen Anlegern somit erst, wenn der EURO STOXX 50 im Mai 2013 außerhalb dieser Bandbreite schließt.

GOLDMAN SACHS

Barriere-Aktienanleihe auf Apple verspricht 7,20%

Bis zum 7. Dezember 2012 können Anleger eine neue Barriere-Aktienanleihe auf Apple (WKN: GT4CA6) von Goldman Sachs zeichnen. Das Papier verspricht einen jährlichen Coupon von 7,20% und bietet zudem einen Risikopuffer von 35%. Das heißt, selbst wenn die Apple-Aktie fällt, jedoch während der Laufzeit stets über der Barriere von 65% des Startwertes liegt, erhalten Inhaber des Papiers in einem Jahr neben dem Couponbetrag ihren Einsatz zurück. Fällt die Apple-Aktie jedoch während der Laufzeit unter die Barriere, sind Anleger einem Verlustrisiko ausgesetzt, abhängig davon, wo der Basiswert im Dezember 2013 notiert. Da Goldman Sachs bei der Zeichnung ein Agio von 1% erhebt, erreicht die Rendite dieser Neuemission maximal 6,14%. Hierfür stattet der Emittent seine Aktienanleihe mit einem Währungsschutz aus. Anleger müssen sich somit über Schwankungen des Euro/US-Dollar-Kurses keine Sorgen machen.