boerse am sonntag - headline

Partizipations-Zertifikat auf den GLOBAX - Vom deutschen Export profitieren



Webinar

Jobsalle Jobs

Top im Export

Deutschland gehört nach wie vor zur Spitze der Export-Länder. 2012 wurde der Wert der exportierten Waren im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 3,4 Prozent auf 1,1 Billionen Euro gesteigert. Dabei war bereits 2011 ein Spitzenjahr. Allerdings musste sich Deutschland 2012 mit dem Platz 3 der Top-Exportländer zufrieden geben. Platz 1 nahm China ein, gefolgt von den USA. Allerdings stehen die Chancen nicht schlecht, dass Deutschland sich im aktuellen Jahr den zweiten Platz wieder zurück erobert.

Zusammensetzung und Gewichtung

Bei deutschen Exporten denken viele Anleger zu Recht an Automobilwerte. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der GLOBAX-Index beispielsweise Automobilaktien wie z. B. Daimler und BMW, die auch im DAX vertreten sind, enthält. Im vergangenen Jahr wurden Fahrzeuge und Fahrzeugteile in Höhe von 190 Mrd. Euro ins Ausland exportiert. Die jüngsten Zahlen von BMW gaben weiter Anlass zum Optimismus. Der Münchner Autobauer verkaufte im August weltweit knapp 140.000 Autos. Seit Jahresbeginn waren es 1,2 Mio. Fahrzeuge. BMW-Chef Reithofer zeigte sich bei der IAA in Frankfurt optimistisch, auch für das Gesamtjahr einen Absatzzuwachs zu erzielen. Die guten Zahlen bei BMW sind zum großen Teil außereuropäischen Umsätzen zu verdanken, da der europäische Markt immer noch durch die Schuldenkrise geprägt ist. Nicht nur bei der Autoherstellung, auch im Maschinenbau und bei chemischen Produkten kann Deutschland weltweit punkten. Die chemische Industrie ist im Index u.a. durch Bayer und Wacker Chemie vertreten. Auch globale Dienstleister aus Deutschland wie der Software-Hersteller SAP sind im Index vertreten. Im Unterschied zu anderen Aktienindizes, in denen die Gewichtung der einzelnen Unternehmen häufig nach der Marktkapitalisierung vorgenommen wird, sind die Unternehmen im German Global Export Aktienindex (GLOBAX) alle gleich gewichtet.

GLOBAX-Zertifikat

Von der Deutschen Bank kommt ein Index-Zertifikat (ISIN: DE000DX9GL01) auf den von Solactive berechneten GLOBAX. Das Papier wurde im April notiert und hat keine vorgesehene Laufzeitbegrenzung. Der Index ist als Performanceindex konstruiert, so dass die Dividenden der Unternehmen in die Berechnung des Index einfließen und Investoren daran partizipieren. Als Mindestmarktkapitalisierung ist eine Größenordnung von 100 Mio. Euro vorgesehen. Zudem gehören die Unternehmen zu den 100 größten deutschen Gesellschaften nach Marktkapitalisierung. Die Firmen müssen einen signifikanten Anteil ihres Umsatzes außerhalb Europas erzielen. Der Index besteht momentan aus 30 Titeln. Anleger haben den Vorteil, dass sie mit dem GLOBAX-Index in Aktien unterschiedlicher Marktkapitalisierung investieren können. Bei den bekannten deutschen Aktienindizes wie DAX, MDAX und SDAX sind die Unternehmen mit unterschiedlicher Marktkapitalisierung jeweils getrennt.

27.09.2013 | 00:00

Artikel teilen: